beRockt! #1

IMG_3411 bschneidernmeistern ruft zum Blogrock. Ein einfacher, wunderbar wandelbarer Grundschnitt für einen Rock – und das for free (hier).

Meine letzten Röcke waren immer einfach zusammengenähte Röcke mit Gummizug (bspw.  hier). Da pupferte es mich schon – so nach geschätzten 15 Jahren – mal wieder was richtig ordentliches mit Futter zu nähen. (Muss man aber bei diesem Schnitt nicht, geht auch anders)

IMG_3420 bZuerst vermessen, für Gr. 42 entscheiden. Dann – da die Taille leider nicht mehr der Norm entspricht – wie empfohlen eine notwendige Zugabe von bei mir 1 cm an jeder Seite = 4 cm. Oben am Schnitt nahm ich 5 cm weg als Passe. Die Abnäher des Passenteils klebte ich am Papierschnitt zusammen, so dass das Passenteil am Stück ist.

IMG_3406 b

Dazu kamen Taschen: klassisch verstürzt, gefüttert und als kleiner Hingucker noch mit glänzendem Satinschrägband umkleidet, denn ohne Taschen ziehe ich einen Rock nicht so gerne an.

IMG_3388 b

Den Reissverschluß nähte ich hinten ein, da ich bei engen Röcken immer einen Schlitz brauche – zwecks Bequemlichkeit und um die Nähte eine Zeit lang vor dem Einreißen zu schützen (frau ist ein bißchen hektisch und schnell…). Und an der Rückseite mag ich den Schlitz lieber als seitlich. Und da zwecks Schlitz das rückwärtige Rockteil nicht im Stoffbruch zugeschnitten wird, kam da dann auch gleich der Reissverschluß rein. Und vielleicht zeigt mir noch jemand, wie man einen nahtverdeckten RV einnäht…

IMG_3396 bDie Passe oben – so was habe ich ja noch nie genäht. Früher nähte ich an Hosen und Röcke immer einen Bund mithilfe von Bundfix (heißt das so? ) Aber eine Passe passt besser, hier also mit Untertritt und Haken zum Verschließen. Und damit es nicht zu dick wird, habe ich die Passe innen nicht nach innen genäht wie beim klassischen Bund, sondern die Kante mit Schrägband umkleidet und beim Absteppen der vorderen Passe dann mitangenäht.

IMG_3391 bDiese  Näherei war wirklich klasse und herausfordernd nach all dem Jersey – Nähen, fast wie früher: Verändern und Anpassen des Schnittmusters, ewiges (!) Auflegen des Schnittmusters bis das Muster hinten und an den Seiten passt, Webware, Futter, Saum von Hand annähen, das Futter am Reißverschluss und am Schlitz ebenfalls von Hand annähen,…

IMG_3392 b
Danke Monika für den super Schnitt und die Aufforderung, sich mal wieder einen Rock zunähen. Das ist sicher nicht der letzte Rock, den ich mir danach genäht habe. Und der nächste wird dann einfacher: ohne großen Musterrapport,…

IMG_3418 b

IMG_3425 b

Liebe Grüße

Ines

 

Schnitt:
beRockt von schneidernmeistern

Stoffe und Kurzwaren:
Baumwolle von Diane Kappa Designs for Four Seasons (David Textiles): über örtlichen Stoffladen
RV, Futterstoff und Passenstoff: extrem gut abgelagert aus meinem Vorrat

verlinkt:
RUMS
rockt!

5 Gedanken zu „beRockt! #1

  1. schneidernmeistern

    WoW! ganz klasse! EIn sehr schöner rockt! ist das geworden!
    Toll auch, dass du deine Innenverarbeitung gezeigt hast.
    Ich freu mich riesig, dass meine idee so gut ankommt!
    Magst du dich auch noch bei der Linkparty verlinken?
    Lieben Dank und viele Grüße
    Monika

    Antworten
  2. ganzmeinding

    Ein toller Rock ist dir da gelungen. Und ich glaube gleich, dass du an dem Teil länger gesessen hast, als an etwas aus Jersey. Ich hab früher auch mehr so aufwändige Sachen gemacht, aber momentan muss es schnell gehen. Allerdings wollte ich mir auch einen Rock nach Monikas Schnitt machen. Und wenn ich auf das Futter verzichte, dann geht es ja auch flugs…. Liebe Grüße von Claudia

    Antworten
  3. Änni

    Der ist ja toll! Ich mag das Stoffmuster und wie Du dazu Paspel und Uni-Stöffchen kombinierst!
    Liebe Grüße, Änni

    P.S. Ich war vor meinen Fotos tatsächlich noch nie im Hohenheimer Park, aber Du scheinst die Location ja gut zu kennen 😉

    Antworten
  4. Pingback: Stoffspielereien April 2015: Stoff und Farbe | Nähzimmerplaudereien

  5. Pingback: Konfirmation: Das selbstgenähte Outfit für die Mama | Nähzimmerplaudereien

Ich freu mich über Deine Worte: