Neckholder-Sommerkleid

IMG_5910 bFür die vielen anstehenden Feste der nächsten Wochen wollte ich mir ein neues Kleid nähen. Ein dunkles aus feinem Voile wird keinen EIngang in den Blog schaffen, die Passform wolle mir nicht gelingen. Da entdeckte ich letzte Woche bei Andrea von „liebedinge“ d a s  Kleid und beim Stoffhändler meines Vertrauen d e n  Stoff!

IMG_5905 bAndrea hat das neue Sommertop MAliva von ki-ba-doo in ein Kleid verwandelt: genau solch ein Kleid wollte ich.  Also Schnitt gekauft und ein Probetop genäht, da mir der herausblitzende Innenbeleg bei den bisher gezeigten Probenähergebnissen nicht so gefiel und ich schauen wollte, wie ich das für mich passend hinbekommen kann. Und prompt schaute der Innenbeleg heraus:

IMG_5967 bDen Post zum grünen Top von gestern könnt Ihr hier nochmals anschauen. Ich trage das Top gerne, doch die Sache mit dem Innenbeleg wollte ich verbessern.

IMG_5904 bZuerst probierte ich es mit einer „Untersteppnaht“, bei Webware bei einem solchen Problem meist eine gute Lösung.
(Untersteppnaht: auf dem Beleg wird eine Naht durch Beleg und die beiden Nahtzugaben genäht. Von außen ist keine Naht sichtbar. Dies war bspw. bei dem „Nach-Innen-Legen“ des Belegs meiner MaKira sehr wirkungsvoll.)

IMG_5892 bBei diesem Top funktionierte dies aber nicht. Ich denke, dass durch das Mehr an Stoff (durch die für mich vorteilhafte Kräuselung) das äußere Vorderteil schwerer wird und die Untersteppnaht eher das Gegenteil bewirkt – zumindest bei mir: ich habe ganz schnell wieder aufgetrennt.

IMG_5890 bInnen ist der Stoff nicht straff, also zuviel Stoff. So kürzte ich die Nahtzugabe der Belege seitlich und an den Ausschnittskanten auf ca. 6 mm. An den anderen Kanten an Vorder- und Rückenteil gab es die normale Nahtzugabe von 1 cm. Genäht habe ich dann überall, als ob die Nahtzugabe 1 cm beträgt. Also sind die Belegteile (samt Träger) etwas kleiner als die Kleiderteile. Hier an diesm Trägerbild sieht man es ganz gut:

IMG_5971 bDadurch zog sich der Beleg besser nach innen und blitzt nicht mehr im gleichen Maß hervor.

IMG_5972 bBeim nächsten Exemplar werde ich den Rückengummi etwas kürzen und an den Seiten evtl. einen Zentimeter enger nähen.

IMG_5894 bIch bin richtig zufrieden mit meinem Kleid: die Qualität des tollen Bio-Stoffs und der tolle Schnitt! Am vergangenen heißen Wochenende habe ich es schon zu einem Geburstag im Biergarten ausgeführt und mich sehr wohl gefühlt.

IMG_5889 bLiebe Grüße

Ines

 

Stoff:
Birchjersey: Charley Harper „Pusteblume“ vom örtlicher Stoffladen, liegt nur 110 cm breit, daher waren 170 cm nötig…

Schnitt:
MAliva von ki-ba-doo, minimal abgewandelt (s. Erläuterungen im Text)

verlinkt:
MeMadeMittwoch
AfterWorkSewing
Ich-näh-Bio

0 Gedanken zu „Neckholder-Sommerkleid

  1. Susanne

    Ein süßer Stoff und der Schnitt ist schön luftig.
    Und den Beleg hast du prima bezwungen; merci für die Beschreibung deiner Vorgehensweise.
    LG von Susanne

    Antworten
  2. Freu-Zeit

    Für diese Sommertage gibt es eigentlich nichts praktischeres als so ein luftiges Kleid. Und der Stoff ist wunderschön passend dazu. Wie du die Belegproblematik gemeistert hast, klingt interessant. Damit muss ich mich noch mal eingehender beschäftigen …
    Liebe Grüße von Doro

    Antworten
  3. Sylvia

    Neckholderkleider sind ja die waren Sommerkleider, ich finde das Kleid sehr schön und die Idee , die Belege auszutricksen ist auch sehr gut.
    Viele Grüße
    Sylvia

    Antworten
  4. Linnea

    Den Stoff finde ich auch grandios! Ich habe neulich versucht „Feather“ von Birch zu bekommen, aber der ist leider schon überall ausverkauft. Glück, dass du so einen tollen Jersey ergattert hast! Linnea

    Antworten
  5. SuSe

    Sieht super süß und schön sommerlich aus! Das Thema mit den Belegen ist grausam, ich kämpfe da auch immer – aber Du hast es ja super gelöst, danke für die Beschreibung!
    LG SuSe

    Antworten

Ich freu mich über Deine Worte: