Stoffspielereien Juni 2016: Löcher

Die Löcher sind das Wichtigste am Sieb.

Francois VI Duc de la Rochefoucauld, 1613-1680

Wie das Licht durch sehr kleine Löcher dringt, so geben kleine Dinge den Charakter eines Menschen zu erkennen.

Samuel Smiles (1812 – 1904)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 Heute sind „Löcher“ das Thema der Stoffspielereien: Löcher!

Ein Loch ist etwas, was ich gar nicht mag. Jahrelang hatten alle, wirklich alle Hosen meiner vier Kinder immerzu LÖCHER! Es gab Zeiten, da kaufte ich alle zwei Wochen zwei Hosen ein. Mittlerweile ist das ein wenig besser, da nicht mehr so viel auf dem Boden gespielt wird. Jetzt haben nur noch die T-Shirts an allen möglichen Stelllen kleine Löchlein – woher die auch immer kommen. Trotzdem kann ich Löchern immer noch nicht viel abgewinnen. Daher habe ich mir für die Stoffspielereien andere Löcher ausgesucht und Löcher bewußt in Stoff geschnitten und Stoffwindlichter für laue Nächte im Freien genäht.

Man nehme dazu einen Streifen Stoff (wenn er nicht gewaschen ist, kann Baumwolle eingehen. Könnt Ihr mir glauben! ), der das zu umhüllende Glas gut umschließt sowie ein ebenso großes Stück auswaschbares Stickvlies.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Ränder ordentlich zweimal umgeschlagen säumen. Das Vlies links entweder gut aufstecken, aufkleben oder mit dem Saum festnähen.

Nun wird mit der Maschine freihand gestickt im Stil des Freihandquiltens.

Beim grünen Licht habe ich ein etwas dickeres Farbverlaufsgarn genommen:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERABeim roten Licht habe ich zwei Fäden im Oberfaden eingefädelt, da ich kein passendes dickeres hatte:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Es werden Kringel, Farne, Schlaufen,… gestickt, eben etwas, was runde geschlossene Formen ergibt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Danach unbedingt das Vlies auswaschen! Denn wenn es erst nach dem Ausschneiden ausgewaschen wird, fransen die Löcher sehr.

Hier ohne „Cut Outs“:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und dann habe ich innerhalb der genähten Schleifen ausgeschnitten (zur Rundung schließen kann man den Stoff vor oder nach dem Ausschneidem):

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Windlichter stehen bei uns oft ohne angezündete Kerze auf dem Tisch, daher war es mir wichtig, daß sie auch ohne Kerze gut ausssehen. Und da gefällt mir das rote Licht sehr viel besser.

Mit Kerze sehen beide so richtig nach Sommernacht aus, durch die Löcher wird die Flamme schön sichtbar.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nun bin ich gespannt, was die anderen Stoffspielerinnen ausprobiert haben. Mir schwirrte noch im Kopf, einen etwas größeren Kreis auszuschneiden, ihn schön nach innen zu versäubern und dann mit einem schönen Stoff zu hinterlegen, hier im Miniformat:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

(Hier gibt es ein passendens Tutorial dafür)

Vielen herzlichen Dank an Frifris fürs Sammeln und Zusammentragen der löchrigen Ideen,
liebe Grüße, einen sonnigen Sonntag

Ines

Stoff
Restekiste

Schnitt
eigene Idee

verlinkt
Frifris

18 Gedanken zu „Stoffspielereien Juni 2016: Löcher

  1. made with Blümchen

    Oh, wie sind Deine Windlichter hübsch geworden, liebe Ines! Das Freihand-Sticken mit der Nähmaschine ist auch etwas, das ich mal probieren möchte, da sind solchen kleinen Teilchen wahrscheinlch genau richtig für den Anfang und zum Probieren. Wir teilen die prinzipielle Abneigung gegen Löcher in Kleidung, was mich diesmal aber nicht davon abgehalten hat, absichtlich welche zu schneiden… 😉 Liebe Grüße, und einen schönen Sonntag! Gabi

    Antworten
  2. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

    Ich habe sehr geschmunzelt, als ich den Anfang deines Posts gelesen habe – als ob wir uns abgesprochen hätten. Ich mag wirklich keine Löcher – aber manche sind dann doch einfach schön!
    LG Ines

    Antworten
  3. griselda

    Bei Windlichtern kannst du das auch aus reinem Poly machen und dann die Kanten sauber schmelzen- dann bekäme das nochmal eine grafischere Qualität…..
    Denn das alles ist richtig nett: Mich erinnern die leuchtenden Elemente aufgereiht an der Linie ganz klar an Lichterketten. Sommerlich und verspielt.Prima!

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Wäre sicher ausprobierendswert. Aber ich bin froh, dass ich in meinem Fundus kaum noch Poly-Stoffe habe… Aber die Schmelzerei mit Stoff hat schon was.
      LG Ines

      Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Danke Karen! Ich bin vom Typ her nicht „franzig“. Daher trau‘ ich mich nicht, etwas fransiges zu machen. Am besten ist alles fadengerade, ordentlich gesäumt, etc. Ich sollte vielleicht mal an diesem Punkt in mich gehen.
      LG Ines

      Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Danke Marlene! Und ich hab es gerade gesehen: gefällt mir richtig mit den Punkten/Kreisen.
      LG Ines

      Antworten
  4. 123-Nadelei

    Deine Windlichter mit den Quiltmustern sind sehr schön geworden. Ich finde immer spannend, wenn Techniken und Muster neue Schnittmengen bilden.
    Dein Bullaugen-Nadelkissen gefällt mir auch sehr gut. Ich finde ja oft, diese Gestaltungsoption wird unterschätzt.
    LG Ute

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Vielen Dank Ute! Mir gefällt das Freihand-quilten sehr (und merke, wieviel ich noch üben muss…). Und das Nadelkissen habe ich für einen Swap gemacht und ging dann auf der Reise verloren.
      LG Ines

      Antworten
  5. Suschna

    Windlichter, die nur angezündet gut aussehen, mag ich auch nicht. Also eine sehr gute Idee mit mit der Lochstickerei (das rote Rankenmuster erinnert mich wirklich an die Lochstickerei in alten Kopfkissen). Danke!

    Antworten
  6. Marietta

    Tolle Idee. Das speicher ich mir mal ab. Vielleicht komme ich irgendwann dazu, das nachzumachen. Ist auch ein tolles Mitbringsel für eine Sommerparty. 🙂
    Lieben Gruß
    Marietta

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Einfach ausprobieren. Ich mag Projekte, wo es kein richtig und falsch gibt.
      LG Ines

      Antworten

Ich freu mich über Deine Worte: