2 Jungs-T-Shirts: Traktor und StarWars

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Meine vier Jungs brauchen ständig Nachschub an T-Shirts: wenn sie nicht zu klein werden, bekommen sie Flecken, Löcher oder werden sonst unanziehbar.

Neulich meinte der Jüngste, ob auf ein T-Shirt nicht auch mal was vorne drauf könne. Meine bisherigen Shirts waren alle aus leicht meliertem Jersey in allen möglichen Farbschattierungen, mit V-Ausschnitt ohne Applikation, Plotterbild (mangels einem solchen) oder sonstigem SchnickSchnack. Und ja kein Musterjersey!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nachdem ich mich mit Gabi (madewith bluemchen) über Freezer-Papier ausgetauscht hatte, kam mir die Schablonier-Idee wieder in den Kopf und suchte nach einem schablonenfähigen Traktor, denn nur ein solcher kann bei meinem Jüngsten vorne drauf.

Im Netz gesucht, gefunden und abgezeichnet. Ich habe aber schnell festgestellt, dass sich nicht jede gute Vorlage gut zum Schablonieren ausschneiden lässt.

Mit der beschichtete Seite auf die Vorlage, nachzeichen und mit dem Cutter ausgeschnitten, auf ein neues genähtes T-Shirt draufgebügelt, das hält echt toll.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Eine Pappe ins T-Shirt reingelegt und ringsum alles gut mit Papier abgeklebt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mit Stoff-Sprühfarbe besprüht. Ich bin fast erschrocken, wie flüssig diese ist und sah schon alles davon schwimmen. Irgendwie hatte ich die Vorstelung, Stofffarbe ist etwas dickflüssig.

Meine Pappe, die ich zwischen die Stoffschichten gelegt hatte, lag nicht plan, sonderns wölbte sich auf einer Seite etwas hoch, so dass ich fürchete, dass die ganze Farbe auf die andere Seite runterläuft und auf dem Stoff ungewollte Flecken macht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Am Tesa perlte die Farbe auch ab und das Freezer-Papier wellte sich auch ein wenig.

Nach dem Trocknen abziehen und fixieren.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und puhh: alles ging gut. Fertig war das coole „Bulldog-T-Shirt“ (wie wir zu einem Traktor sagen).

Ein wenig enttäuschte, dass die Farbe schon nach dem ersten Waschen etwas verblasste. Ich bin gespannt, nach wievielen Wäschen das Motiv verschwindet. Aber die Möglichkeit, so auch ohne Plotter selbst ausgesuchte Motive auf ein Kleidungsstück draufzubekommen, gefällt mir ganz gut. Vielleicht muss ich beim nächsten Mal noch gründlicher/länger sprühen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der dritte Sohn bekam auch ein neues Shirt. Unabgestimmt mit den Söhnen erstand ich einen StarWars-Stoff, leider gab es den schwarzen mit dem „Falken“ nicht als Jersey, aber BB8 fand ich auch ganz cool.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Stoff fand sogar bei den Jungs Gnade, doch mein Stück reichte nur für ein Shirt – mal sehen, wie ich den Rest (Unterwäsche?) verarbeite.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Verzweifelt bin ich diemal mit den Cover-/Saumnähten. Ich bekam die Maschine nicht richtig eingestellt. Tanja hatte große Mühe mit mir… . Normalerweise covere ich nicht jede Naht, aber bei Raglanärmeln gefällt mir diese Betonung einfach gut.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bei stark gemustertem Jersey gefällt es mir auch gut, wenn die Ärmel unifarben sind, das beruhigt das Ganze stark.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf nach draußen, der Liegestuhl wurde bereits in den Schatten verschoben. Ich hoffe noch auf viele schöne Sommertage!

 

Liebe Grüße

Ines

 

Material
Stoffe: örtliche Stoffläden
Freezer-Papier: gabs mal in der 12 m-Rolle im Stoffladen
Stofffarbe: Marabu Fashion Spray in grau
Schablone: Netzfund

Schnitt
„Maxi“ von pattydoo,
beim Traktor-T-Shirt mit selbstgebasteltem V-Ausschnitt

verlinkt
Creadienstag
HandmadeOnTuesday
Dienstagsdinge
Für Söhne und Kerle
Made4Boys

 

 

 

 

8 Gedanken zu „2 Jungs-T-Shirts: Traktor und StarWars

  1. made with Blümchen

    Liebe Ines, danke für Deinen Testbericht mit Freezer Paper und Marabu! Die Stofffarbe in Töpfchen ist meiner Erfahrung nach ja wirklich relativ zähflüssig, aber sprühen lässt sich das sicher nicht. Eigentlich logisch, wenn man drüber nachdenkt, aber ich bin froh, dass Du extra erwähnt hast, wie dünnflüssig sie ist, weil wir hier auch bald mal das Sprühen ausprobieren wollen und uns jetzt mental darauf vorbereiten können. Ich bin immer wieder begeistert über die gegenseitigen Inspirationen, Anregungen und Hilfestellungen in der Bloggerinnen-Gemeinschaft! Ich freu mich sehr, dass ich Dich hier kennengelernt habe – und vielleicht auch mal in real. Sonnige Grüße, Gabi
    PS: Und Star Wars geht immer! Sehr cooles Shirt!

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Gabi,
      gestern war dann drunter und drüber (Schuljahresendspurt mit allem was dazu gehört…) – drum erst heute.
      Blöd war, dass meine Pappe nicht wirklich eben auflag. Ich habe es mir schon beim Reinschieben gedacht, aber auf die Schnelle nichts anderes gefunden. Und so zwischendurch dachte ich, ob die Pappe nicht viel zu dünn ist für diese Farbe. Es ging ja zum Glück alles gut, zwischendurch bangte ich aber schon um das T-Shirt. Und vielleicht hätte ich noch besser fixieren müssen oder noch dicker einsprühen. Aber das Kleben des Freezer-Papiers war klasse.
      Und Du hast vollkommen recht: das gegenseitige Anregen, Inspirieren ist klasse – ich lerne immer mehr und freue mich, wenn ich irgendjemand durch mich ein Stückle weiterkommt.
      Liebe Grüße (hier kehrt dann vermutlich im Oktober Ruhe ein)
      Ines

      Antworten
  2. JanaKnöpfchen

    Liebe Ines,
    zwei coole T-Shirt sind das geworden! Das mit dem Freezer Paper kannte ich noch überhaupt nicht und ist eine super Idee – ich habe doch keinen Plotter. Für meinen Großen wäre das auch was.
    Das Star Wars T-Shirt ist auch klasse, einen schönen Farbkombination – echt cool.
    liebe Grüße
    Jana

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Jana,
      es geht wohl auch mit selbstgemachtem Papier, das mit Klarsichtfolie bebügelt wurde, oder wie Sandra von rehgeschwister meint, mit dem Einschlagpapier von Kopierpapier.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  3. die Stöckeline

    Liebe Ines!
    Coole Shirts hast du da gezaubert. Und , ja, Star Wars geht immer ;0)
    Ich habe den BB8 mit Schwarz kombiniert und die Reste in einer Unterhose verarbeitet. Beides ist direkt von der Maschine weg angezogen worden!
    Liebe Grüße von der Stöckeline

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Danke! Ich denke, der Rest wird wohl auch diesem Verwendungszweck zugeführt.
      LG Ines

      Antworten
  4. 123 Nadelei

    Liebe Ines, 2 coole Shorts hast Du genäht.
    Auch ich bringe gerade Motive mit Textilfarbe auf Jersey. Innen rein schiebe ich Folie, mit Stecknadeln befestige ich Shirt und Schablone auf dem Bügeleisen. Inzwischen bin ich mutiger geworden und pinsle durch eine Schablone, die ich stellenweise abdrücken. Da meine Muster für Reverse Applique sind stören mich kleine Kantenabweichungen nicht.

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Das mit der Folie ist eine gute Idee. Ich bin beim Nähen ein Perfektionist (sonst gar nicht), und mag Abweichungen, Schmierer,… gar nicht. Dabei weiß ich, dass das gar nicht so schlimm wäre…
      LG Ines

      Antworten

Ich freu mich über Deine Worte: