Meine Minigarderobe: Schlafanzug

Ein Monatsprojekt bei „Ich näh mir meine Mini-Garderobe“ (alles dazu hier) lautet Lingerie / Wäsche. Da ich mich weigere, Unterwäsche zu nähen, habe ich das für mich in „Nachtwäsche“ uminterpretiert.

Schon längere Zeit lagerten in meinem Stoffregal je 1,50 m von einem roten Jersey und einem dazu passenden Blümchenjersey. Zum Glück war der Blümchenstoff ohne Motiv-Richtung, so dass der Stoff so gerade für die Hose gereicht hat.

Die Hose

Grundlage für die Hose ist der Schnitt Burda 6938 in Größe 42. Da der Schnitt für Webware ausgelegt ist, fällt die Hose in Jersey reichlich aus. Als „Draußenhose“ wäre mir das zuviel Stoff, aber als gemütliche Hose mag ich das gerne so.

Der Bund ist ein rechteckiger Streifen, der extra angenäht wird. Ich habe an der seitlichen Naht des Bundstreifens ca. 3 cm nicht zugenäht, die Naht aber komplett auseinandergebügelt. Dieser Bundstreifen wird dann an die Hose angenäht. Wichtig: Diese Naht mit der Nähmaschine nähen!

Der Streifen wird dann nach links umgeklappt und eingeschlagen festgesteckt:

Der Bundtstreifen könnte jetzt so festgenäht werden. Da ich es auch von innen sauber haben wollte, habe ich nach außen /rechte Seite umgesteckt, damit ich von rechts absteppen kann. Die 3 cm offene Naht liegt auf der Innenseite:

Von rechts dann steppfußbreit absteppen – ergibt dann außen und innen einen schönen Abschluß:

Durch die Öffnung auf der Innenseite kann dann der breite Gummi durchgezogen werden – und evtl. in der Länge verändert werden, da ohne Trennen der Gummi herausgezogen werden kann. Ich mag es nämlich gar nicht, wenn die Gummibänder festgenäht sind und dann müssen sie erneuert werden… .

Das Oberteil

Hier habe ich den Schnitt „Lady Pepe“ von Mialuna in Größe 44 in der weiten Version genommen – der Bequemlichkeit zuliebe.

Die Schulterpassen, die das Typische dieses Schnttes sind, habe ich aus dem Hosenstoff genäht, ebenso den Versäuberungsstreifen am Halsausschnitt:

Und so schön manchmal die deutlich sichtbaren Covernäht sind (Stichwort Coveritis), ich mag  auch die ganz normalen Säume!

Ich bin schon gespannt, welches Projekt ich im April für die „Minigarderobe“ nähe – grad schwirren mir viel zu viele Projekte im Kopf herum – mal abwarten, wie ich das sortiert bekommen… .

Liebe Grüße

Ines

 

Stoff
gut abgelagerter Jersey in Unirot und Blümchen, je 1,50 m
aus dem örtlichen Stoffladen

Schnitt
Hose: Burda 6938, 4,99 €
Shirt: Lady Pepe von Mialuna, 2,00 € (im vorletzten Makerist -Sale)

Dauer
zusammen ca. 3 Stunden
ohne Schnittmuster kleben und Stoff zuschneiden

verlinkt
RUMS
Ich näh mir meine Minigarderobe bei Miriam Brülläffchen
So mach ich das

Merken

11 Gedanken zu „Meine Minigarderobe: Schlafanzug

  1. Tanja711

    Da geht man doch gerne ins Bett 😉
    Covernähte gefallen mir auch so, ich muss nicht alles mit Gewalt auf links covern. Aber warum weigerst du dich, Wäsche zu nähen?
    LG
    Tanja

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Wäsche nähen stelle ich mir mit all den kleinen Teilen furchtbar vor! Und meine Nähliste ist ja auch ohne Wäsche lang genug… Für meine Jungs habe ich schon mal Shorts genährt, aber da steht und fällt schon alles mit dem oberen Gummi.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  2. Ines

    Toll geworden, dein Schlafanzug! Ich gehe mit „Lady Pepe“ auch gerade ins Bett 🙂
    Mir geht es genauso, festgenähte Gummis gehen gar nicht. Nachdem ich mir neulich mal eine „Durchfädelhilfe“ gekauft habe, ist das Einziehen auch endlich ein Kinderspiel.
    Liebe Grüße,
    Ines

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Deine LadyPepe hat mich ja dazu inspiriert, den Schnitt zu nehmen! Ich fädel ja meist mit einer Sicherheitsnadel, bloß festgenäht darf der Gummi nicht sein…
      Sei lieb gegrüßt
      Ines

      Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Emily,
      und da ich unbedingt neue Nachtwäsche brauchte, bin ich jetzt so froh dran.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Anja,
      ich war so froh, den Schafanzug gerade so noch im März geschafft zu haben – meine Aprilplanungen habe ich noch gar nicht im Griff.
      Ich hoffe, Du bist schon ein Stück weiter mit Deinem Projekt.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  3. made with Blümchen

    Liebe Ines, aus einem unerfindlichen Grund ist dieser Dein Beitrag völlig an mir vorüber gegangen und seh ich ihn erst jetzt! Die Kombination sieht sehr bequem aus und kuschelig und ich gebe Dir völlig Recht: festgenähte Gummis sind das Letzte. Meine März-jErika muss ich nachreichen (wo ist boß der März so schnell hinverschwunden?) und im April steht bei mir T-Shirt-Upcycling zu Unterhosen am Programm. Die kleinen Teilchen schrecken mich nicht (weil es bei Höschen eigentlich nicht viele kleine Teilchen gibt – im Unterschied zu BHs), aber die Kombination meiner jerseyfeindlichen Nähmaschine mit den Wäschegummis – das sehe ich als die wahre Herausforderung. Ich nehme es gelassen (oder probiere es zumindest) und gehe es als weitere Stoffspielerei an. Liebste Grüße, und BIS ÜBERMORGEN schon!!! Gabi

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Gabi,
      hoffentlich bis MORGEN – heute ist ja schon Donnerstag.
      Und wenn Ihr alle so fleißig Wäsche näht, befürchte ich, dass ich doch noch schwach werde. Ich habe heute einen Schnitt entdeckt, der mir sehr behagt – ich bin ja gespannt, was wir noch alles ausprobieren werden.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
      1. made with Blümchen

        Auweija, ja, du hast Recht: Morgen schon! Es ist noch so viel zu tun, und wieder einmal muss ich Platz in meinem Kopf schaffen und Dinge einfach auf Montag verschieben. Es ist alles nicht so wild. lg, Gabi

        Antworten

Ich freu mich über Deine Worte: