Stoffspielereien April 2017: seltene Techniken

„Seltene Techniken“ – so lauetet das Thema bei den Stoffspielereien, die Suschna Textile Geschichten heute sammelt.

Ohne zu lange zu überlegen, habe ich beschlossen, hierfür „Sashiko“ auszuprobieren. Nachdem bei den letzten Stoffspielereien das japanische Stofffärben (Shibori) dran war, wollte ich das traditionelle japanische Sticken „Sashiko“, das übersetzt „Stäbchen“ bedeutet, ausprobieren.
(Ich hoffe, das gilt heute bei den Stoffspielereien als seltene Technik. Beim Nachforschen habe ich festgestellt, dass Sashiko sogar im Juli 2014 ein eigenes Thema bei den Stoffspielereien war und es demnächst bei Makerist einen Videokurs dazu geben wird… – ist das dann noch selten?)

Mein erster Versuch begann damit, dass ich ein quadratisches Muster auf ein blaues Stück Stoff aufzeichnete. Verwendet habe ich dafür einen weißen Markierungsstift von Clover. Den Stoff habe ich mit Gewebeeinlage verstärkt.

Das habe ich in den Stickrahmen eingespannt und mit den typischen Vorstichen die Linien nachgestickt. Wichtig dabei ist, dass nicht genau in den Kreuzungspunkten eingestochen werden darf.

Fürs Erste gefiel mir das schon gut. Also auf zum zweiten Versuch. Da sich die weißen Markierungen beim Sticken verwischten, war ich ganz froh, dass ich hier eine konkrete Stickvorlage entdeckete: jeder Stich ist vorgezeichnet (in diesem Blogpost finden sich auch ganz viele Links zum Thema „Sashiko“)

Auf Kopierpapier ausgedruckt, bastelte ich daraus eine Bordüre, die ich mit Klebeband auf ein größeres Stück Stoff aufklebte.

Mutig stickte ich durch das Papier hindurch die Stiche nach – ein Stickrahmen war aufgrund der Gewebeeinlage und des Papieres nicht nötig.

Ich stickte munter drauf los, freute mich an jeder Reihe, bis einer meiner Söhne meinte: „Und wie bekommst Du das Papier wieder weg?“ – Plong – das hatte ich in meinem Übereifer ausgeblendet.

 

Da ich mit einem klassischen 2-fädigen Stickgarn stickte, kam einfaches Ausreißen nicht in Frage, da wären entweder die Fäden gerissen oder alles hätte sich verzogen. In meiner Not weichte ich den Stoff über Nacht ein und am nächsten Morgen ging das Wegreißen relativ gut.

Ein paar Papierfutzel steckten hartnäckig im Stoff, aber ich war ganz erleichtert, dass ich meine Stickerei so gut retten konnte.

Daraufhin hatte ich die Idee, die Vorlage auf auswaschbares Vlies (Soluvlies) zu drucken. Auf normalem weißen Kopierpapier befestigte ich das Soluvlies mit Klebeband, aber leider wollte mein Drucker darauf nicht drucken und lässt seither beim Drucken einzelne Zeilen aus.

Mittlerweile habe ich ein neues Vlies entdeckt, welches selbsthaftend und laut Produktflyer ausdrücklich zum Bedrucken geeignet scheint – Solufix. Da ich mir aus dem besticktem Stoff eine Tasche nähen möchte, werde ich mir ein solches Vlies zulegen und nochmals ein Stück Stoff besticken – sofern mein Drucker wieder normal druckt. Von daher wäre dies eine Idee, was ich bei den nächsten „seltenen Techniken“ zeigen kann.

Hier noch ein Bild vom gebügelten Stoff, an dem ich versuchte, das Stickbild gleichmäßig zu ziehen.

Nun bin ich gespannt, welche Techniken die anderen Stoffspielerinnen ausprobiert haben. Danke an Suschna fürs Sammeln!

 

Liebe Grüße

Ines

 

Stoff
blauer Blusenstoff, Vliese aus dem örtlichen Stoffladen

Vorlage
hier

Am 28. Mai ist wieder Stoffspielereien-Tag bei Machwerk: Jeans – blau in allen Schattierungen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

18 Gedanken zu „Stoffspielereien April 2017: seltene Techniken

  1. made with Blümchen

    Boah, du warst wieder so fleissig, und das trotz großer Familienfeier und allem! Mainstream ist Sashiko sicher (noch?) nicht, und schön ist es auch, und für Dich ist es selten. 🙂
    Dass der Drucker jetzt Probleme macht ist doof, aber danke für den Hinweis auf das bedruckbare auswaschbare Vlies. Und auf die Seite mit den Vorlagen. Ich bin mit dem Klöppeln nicht so recht weitergekommen. Vielleicht ensteht heute im Laufe des Tages noch ein Text, sehr inspiriert bin ich derzeit nicht. (Vielleicht sind auch meine eigenen Ansprüche zu hoch.) Lg, Gabi

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Mit dem Sticken war ich schon relativ früh in der letzten Woche fertig – aber dann musste ich ja noch das Papier wegfutzeln, fotografieren und schreiben! Am Freitag klappte dann alles wie am Schnürchen, ich wurde mit allem doch noch fertig (Kind wieder fit!) und wir haben am Samstag schön gefeiert inkl. Nachfeiern am Sonntag.
      Der Drucker funktioniert nach mehrmaligem Reinigen wieder, aber ich habe schon echt gebangt. Das Vlies reizt mich echt zum Ausprobieren – ich berichte!
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  2. griselda

    Sashiko ist so toll, gerade so wie bei dir mit dem knochentrockenen Weiß auf dem Blau. Sehr gut hast du das gedacht, gemacht und dokumentiert!
    Ines, du bist handwerklich ja so geschickt, vermutlich brauchst du jetzt gar keine dezidierte Stichlängenvorlage mehr. Man bekommt gerade auf so kleinen und unterteilten Flächen sehr schnell ein Gespür für die perfekte Proportion. Trau dich, gerade wenn der Drucker jetzt spackt. Sashiko ist perfekt für die Stickerei zwischendurch auf der sommerlichen Terrasse. 🙂

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Mir hat Sashiko auch gefallen – ich hoffe, ich komme dazu, noch mehr davon auszuprobieren. (die Pfingstferien dauern zum Glück 2 Wochen und wir fahren mit dem Auto fort, da kann dann Stickzeug und evtl. das Klöppelkissen mit).
      Bei geraden Vorstichen kann ich es mir auch gut nur mit den Linienvorzeichnungen vorstellen – das könnte man auch gut mit Denim kombinieren!
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  3. Siebensachen

    Wow, ich bewundere deine exakte Stickerei! Da ich Sashiko selbst einmal (in kleinstem Rahmen, nur gerade Linien) gemacht habe, weiß ich, wie schwierig das ist. Ich hoffe, dass wir dann deine Tasche mit der Stickerei sehen werden.
    LG
    Siebensachen

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Na klar zeige ich die Tasche. Ich möchte das mit dem Vlies unbedingt ausprobieren – auch für Quiltmuster soll das gut geeignet sein.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  4. Annelies Englram

    Das sieht gut aus und in der Fläche wirkt das Muster noch besser! Unregelmäßigkeiten fallen nicht so auf und gehören doch zur Handarbeit dazu. Griselda hat recht! Trau Dich auch mal ohne genaue Vorgaben an die Technik heran. Es ist erstaunlich, wie genau das menschliche Auge ist.
    Schönen Sonntag
    Annelies

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Danke! Bei geraden Stichen kann ich mir auch gut vorstellen, ohne Stichvorlage zu sticken. Da wird es wohl auch die Übung machen.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  5. Christa

    Oh ja, das sieht sehr schön aus! Die Farbkombination und das geometrische Muster erinnert an Shibori. Das wird bestimmt eine schöne Tasche, hoffentlich hält das Muster, wenn du zuschneidest. LG Christa

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Chrisa,
      vom fertigen Stoicken bin ich auch ganz angetan. Da ich die Umrisse des Taschenteiles schon vorgezeichnet habe, müsste das hoffentlich hinhauen, vermutlich werde ich den Rand mit einem Zickzackstich /Overlock versäubern, damit auch ja keine Stichelei aufgeht.
      LG Ines

      Antworten
  6. Suschna

    Selten ist, was für einen selber selten ist, ganz einfach 🙂
    Meine Sashiko-Stick-Kits haben die Stiche schon aufgedruckt, aber es gab, glaube ich, auch aufbügelbare Vorlagen. Einfache Muster gehen frei, aber bei den Kreisen müsste man wohl schon ein paar Anhaltspunkte haben, vielleicht z.B. mit einer Münze die Bögen vorzeichnen.
    Früher hatte ich auch mal Stoff mit dem Drucker bedruckt, den Stoff im DinA4-Format vorher zur Fixierung auf z.B. das Umschlagpapier von Koperpapier als TRäger aufgebügelt. Das haftet genügend, um den Stoff zu bedrucken, danach kann man das Papier einfach wieder abziehen. (Im Englischen hieß das damals Freezer Paper).
    Das nützt dir für das weiße Garn auf dunklem Stoff natürlich auch nicht viel, aber für helle Stoffe wäre es eine Idee.

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Es gibt Kits für Sashiko? Ich lerne nie aus! Ich werde stöbern gehen. Mit FreezerPapier habe ich schon gedruckt, aber schwarz auf blau – wie Du auch schon meinst wäre das wohl nur auf hellem Stoff gut. Ich bin gespannt, was der Videokurs vorschlägt.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  7. marys.kitchen

    Wow, hast du dich einer Fleißarbeit gewidmet! Habe auch schon mehrmals mit Sashiko geliebäugelt, aber nie das passende Endprojekt dafür gehabt bzw. nicht die Muse große Flächen so durchzuhalten.
    Ich kann mir diese Papierwegpoppelarbeit sehr gut vorstellen. Du ärmste, das schaut sehr mühseelig aus. Aber gut, dass du noch eine bessere Methode gefunden hast!
    Was wirst du aus dem Stoff machen?

    Liebe Grüße,
    Maria

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Maria,
      mühsam waren eigentlich nur die ersten paar Bögen, dann ging es relativ zügig. Und das mit dem Papier – da war ich echt naiv. Zum Glück ging das nach dem Einweichen wider Erwarten ganz gut und ich habe das morgens neben dem Frühstück meiner Jungs in einer Stunde weggehabt.
      Ich will nochmals genauso ein Stück Stoff besticken, das soll dann eine Tasche nur für mich werden.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  8. KAZE

    Sashiko in der Größe ist eine immense Feißarbeit. Du hast das sehr korekt gemacht. Du bist aber auch so immer ganz exakt, dass ich denke, du kannst das mit nur wenigen Ansatzpunkten.
    freue mich auf die Tasche.
    VG Karen

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Karen,
      je mehr ich mich im Vorfeld mit Sashiko beschäftigte, umso mehr tolle Muster fand ich. Aber für die große Fläche war es mit der Stichvorlage echt einfacher. Ich kann mir aber gut vorstellen, die „geraden“ Muster auch ohne eine solche Vorlage hinzubekommen – der nächste Urlaub kommt bestimmt.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  9. Mareike

    Liebe Ines,

    Sashiko ist eien tolle technik, mit der man wunderschöne Akzente setzen kann. Ich folge auf Instagram der Lindsay Stead, die ganz viel in diese Richtung macht. Beim Lesen Deines Posts ist mir auch gleich in den Sinn gekommen, dass das auch mit auswaschbarem Vlies gehen muss. Ich bin gespant, ob Du da nochmal ran gehst.
    Deine Ornamente auf blauen Grund sind wirklich toll geworden.
    Wenn Dein Drucker jetzt einzelne Zeilen aus läßt, hat sich durch die Tinte bestimmt das Vlies angelöst und klottet jetzt die Düsen zu. Hoffentlich passiert das mit dem anderen Vlies nict. Ich denke, dass man da mit einem Kopierer besser bedient ist.

    LG Mareike

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Mareike,
      da werde ich mal stöbern gehen. Einen zweiten Stoff werde ich sicher noch sticken – ich habe die Tasche ja sozusagen schon vor Augen wie sie aussehen soll. Der Drucker geht zum Glück wieder und diese Woche werde ich mich dann auf die Suche nach dem Vlies machen.
      LG Ines

      Antworten

Ich freu mich über Deine Worte: