Market Bag als Strandtasche

Nachdem nun meine Jungs etwas größer sind und nicht mehr die Mama alles Schwimmzeugs in eine große bunte Familien-Tasche packen muss, habe ich eine Strandtasche für mich (meine Mann darf seine Sachen auch rein tun…) genäht. Als Grundlage habe ich dafür den Schnitt der „Market Bag“ aus dem Buch „Handmadestyle“ von Noodlehead gewählt.

Die meisten Sachen von Anna Noodlehead bestechen ja durch ihr Stoff-Design, mit den praktischen Seiten ihrer Schnitte gehe ich manchmal nicht ganz überein und passe sie mir daher an (ein wunderschönes Beispiel für eine original MarketBag findet Ihr bei Sandra Hohenbrunnenquilterin)

Die Größe

Da mir die Market Bag im Original zu niedrig erschien und ich Taschen gerne über der Schulter statt in der Hand trage, habe ich den Schnitt nach oben um 10 cm verlängert. Dadurch passt jetzt ordentlich was rein.

Die seitliche Kleingkeiten-Tasche

Im Original ist ein kleines Reißverschluss-Täschen, das oben im Binding miteingenäht wird, vorgesehen. Dieses ist für einen Geldbeutel und Sonnenbrille viel zu klein, also habe ich mir eine aufgesetzte Reißverschlußtasche gebastelt:

Dazu habe ich einen Endlos-Reißverschluss auf 32 cm zugeschnitten und an den Enden mit dem Wachstuch versäubert, oben einen schmalen (5 cm) und unten einen breiten Streifen (25 cm) angenäht. Die Kanten nach links umgeschlagen und auf eine Innenseite angenäht. Die Innentasche hat eine Breite von 30 cm und fasst nun alle Kleigkeiten.

Die Henkel

Im Original sind Lederhenkel vorgesehen. Ich habe mich zum ersten Mal an runde Henkel aus Kunstleder gewagt – Orientierung waren mir dafür die Anleitungen von Machwerk und Hansedelli. Als Einlage habe ich einen 65 cm langen, 8 mm dicken durchsichtigen Schlauch aus dem Gartenmarkt genommen. Dadurch bleiben die nun gut 70 cm langen Henkel in Form.

Statt Nieten habe ich Buchschrauben genommen – das ist echt jedem zu empfehlen, der zum ersten Mal Henkel näht. Ich weiß nicht, wie oft ich die Schrauben wieder aufgedreht habe, weil ich noch was geändert habe…

Die Position der Henkel habe ich einerseits nach einer Schulterprobe festgelegt, andererseits durfte ich die Innentasche ja nicht zunähen…

Das Futter

Ich habe für den Boden soft&stable wie vorgeschlagen verwendet, die Seitenteile sind mit einer gedoppelten Lage kaschierten Schaumstoffs verstärkt. Einlagig mit 5 mm dickem Schaumstoff erschien mir zu weich, also nahm ich den von mir ungeliebten 3 mm dicken dazu. Das ergab die Festigkeit, die ich mir erhofft hatte.

Der Innenstoff ist ein fester Wachstuchstoff, es sollen ja auch feuchte Sachen transportiert werden.

Die Applikation

Vor kurzem veröffentlichte Stephanie Fabelwald Applikationen, von denen mir die Möwe sofort ins Auge stach und ich sie daher auf die Tasche applizieren musste. Die Tasche sieht dadurch nicht wie die typische „Noodlehead-Market-Bag“ aus, die der Breite nach abgesteppt wird und mehere Stoffstreifen oben als Dekoration hat. Die Möwe habe ich noch auf zwei Steine gesetzt und nun darf das Vögelchen über meine Badesachen wachen.

Die Tasche hat ihren ersten großen Test bereits bestanden: sie fasst recht viel, ist stabil und die Henkel halten (!) Wir hatten sie am Wochenende vollgepackt auf einer Zugfahrt mit dabei und waren sehr zufrieden mit ihr.

Nun hoffe ich, dass sie den Strandtest auch besteht und freue mich, dass ich ein weiteres Teil meiner Mini-Garderobe (Strandtasche anstatt Badeanzug) verwirklicht habe.

Liebe Grüße

Ines

 

Material
Dekostoff von Hilco (Fabrikverkauf)
Wachstuch aus dem örtlichen Stoffladen
kaschierter Schaumstoff von Fortispolster
bunte Stoffreste aus meiner Kiste
Kunstleder aus dem örtlichen Stoffladen
1,50 m durchsichtiger Schlauch mit 8 mm Außendurchmesser aus dem Baumarkt
12 Buchschrauben von Snaply

Schnitt
„Market Bag“ aus dem Buch „Handmade Style“ von Anna Graham Noodlehead,
nach oben um 10 cm vergrößert
Innentasche vergrößert und aufgesetzt
Lederhenkel: Machwerk und Hansedelli
Applikation Möwe: Fabelwald (Freebook)

verlinkt
RUMS
Taschen-Sew-Along bei Greenfietsen (da ich die Tasche vergrößert habe)
Mini-Garderobe bei Brülläffchen
So mach ich das
TT – Taschen und Täschchen

 

 

 

 

Merken

Merken

13 Gedanken zu „Market Bag als Strandtasche

    1. made with Blümchen

      Äh, entschuldige. Irgendwie ist mein Kommentar verloren gegangen. Was ich sagen wollte: Sie ist sooo schön geworden, Deine Tasche! Genieß den Urlaub, du Fleissige! lg, Gabi

      Antworten
      1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

        Liebe Gabi,
        danke! Und mit der Tasche bin ich sehr glücklich – sie ist genau so geworden, wie ich es wollte.
        Liebe Grüße
        Ines

        Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Danke – und Deine Möwe ist einfach grandios und gefällt mir sehr!
      LG Ines

      Antworten
  1. Mareike

    Liebe Ines,

    der Tipp mit den Buchschrauben ist genial. Ich habe mit Nieten immer Probleme. Entweder sind sie verbeult oder sie halten nciht. Ich werd mir direkt welche bestellen. Waren 5mm Schaftlänge denn genug oder hätte es auch etwas länger gekonnt?

    LG Mareike

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Mareike,
      hier bei der Tasche haben die 5 mm Schrauben gereicht. Die haben sogar noch etwas Spiel. Ich habe bei Bösner auch mal längere gekauft. Etwas enger vorlochen, das Durchfädeln ist manchmal etwas futzelig, großer Schraubendreher und Du hast ein echt schönes Ergebnis.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  2. Ines

    Liebe Ines, die Tasche ist einfach großartig geworden! Es hat bestimmt am Strand keiner so eine schöne Tasche wie du. Den Tipp mit den Buchschrauben muss ich mir merken. So eine Tasche könnte mir auch gefallen. Vielleicht mehr als Markttasche als für den Strand. Obwohl wir zwischen Nord- und Ostsee wohnen und beides vor der Tür haben, sind wir nicht so die Strandliebhaber.
    Ganz viel Spaß im Urlaub!
    Liebe Grüße,
    Ines

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Danke Dir! Ich hatte die Buchschrauben einfach mal mitbestellt und war jetzt so froh dran. Bei Bösner gibt es auch welche (da muss man aber Ober- und Unterteil getrennt kaufen). Ich gehe unheimlich gerne an den Strand und ins (warme) Meer – das ist für mich dann Urlaub. Liegt vermutlich daran, dass ich weit weg von jeglichem Gewässer aufgewachsen bin. Aber so zwischen den Meeren, das ist ja schon cool. Ich hatte mal einen Job in Hamburg, weil ich unbedingt in den Norden wollte (war dann aber nichts…)
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  3. desi*d

    Eine ganz besondere Tasche ist Dir da gelungen! Ich habe auch das Buch von Anna Graham zu Hause und Deine Tasche macht direkt Lust auf eine eigene Market Bag. Danke für die Inspiration !
    LG Desiree

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Desiree,
      mir hatte es die Market Bag sehr angetan. Ich bin jetzt v.a. auch begeistert, dass ich sie wirklich an meine Bedürfnisse anpassen konnte (also höher und eine andere Innentasche). Viel Spaß beim Deiner Kreation Deiner Tasche!
      LG Ines

      Antworten

Ich freu mich über Deine Worte: