Bernina-Medaillon-Quilt: der 5. Border

Der Medaillion-Quilt-Along auf dem Bernina-Blog nähert sich dem Ende. Mittlerweile ist der sechste und letzte Rand bzw, Border veröffentlicht. Hier im Blog daher heute der fünfte und vorletzte Rand: der Herringbone-Streifen.

Pfeilartig führt dieser nun außen herum. Doch bis es soweit war, hieß es erst mal. Zuschneiden!

In der Anleitung standen 41 bunte und 41 unifarbene Streifen. Ich freut mich schon über die geringe Menge, bis ich realisierte: das ist die Menge für eine der vier Seiten des Quilts! Also nun alles mal vier, dafür etwas weniger für die Ecken, da ich einfach ein Uniquadrat in die Ecke setzen wollte – mir war nach etwas „Ruhe“ auf dem Quilttop.

Eigentlich hätte man jeden der knapp 300 Streifen markieren müssen, damit diese mit einem Inch Abstand in der Länge aneinander genäht werden können. Irgendwo hatte ich aber aufgeschnappt, dass die Markierungen auf dem Bernina-Anschiebetisch genau ein Inch betragen.

So konnte ich ich die Streifen zügig ohne die mühselige Markierungsarbeit aneinander nähen.

Ich habe die schrägen Streifen immer zuerst gebügelt, dann die beiden Einzelstreifen aneinander genäht und dann den breiten Herringbone-Streifen auf die vorgegebene Breite zugeschnitten.

Da ich mit den Streifen noch nicht fertig war, als die nächste der monatlichen Anleitung herauskam, habe ich es wie in den Vormanoaten auch so gemacht, dass ich den 1,5“-breiten Zwischenborderstreifen gleich an den Herringbone-Streifen angenäht habe,. Das ist wesentlich angenehmer als den schmalen Streifen nachher an das große Top anzubringen.

Irgendwie hatte ich die Vorstellung, dass der Herringbone-Streifen in die gleiche Richtung wie die Flying-Geese des dritten Randes gehen müssen. Wahrscheinich entwickelt man im Laufe eines solchen Projektes irgendwelche fixen Vorstellungen….

Froh und erleichtert, den fünften Rand relativ zügig geschafft zu haben, habe ich mich mittlerweile schon an den letzten Border gemacht – den stelle ich Euch dann demnächst vor.

Danke Dorthe Lalala-Patchtwork, Andrea Quiltmanufaktur und dem Bernina-Team für den netten Quilt-Sew-Along – für mich ist dies mein großes Lernprojekt in diesem Jahr;  nun schreckt mich fast nichts mehr an Patchwork-Techniken!

Liebe Grüße

Ines

 

Stoff
12 Fat Quarter aus der Stoffserie „Hey Dots“ von ZenChic / Moda
2 Bella-Solids in grün und blau
Bella Solid in Gray,
alles gekauft bei Stoffsalat

Anleitung
Dorthe Lalala-Patchwork auf dem Bernina-Blog

verlinkt
Handmade On Tuesday
Creadienstag
Dienstagsdinge
Bernina-Community

Merken

Merken

Merken

10 Gedanken zu „Bernina-Medaillon-Quilt: der 5. Border

  1. made with Blümchen

    Der Aufwand, der in diesem Quilt steckt, ist einfach unfassbar! Ich bewundere Euch alle, die Ihr da dabei seid, vor allem für das Durchhaltevermögen! In den gedeckten Farben finde ich Deinen auch sehr schön. lg, Gabi

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Dieser (und der nächste) Border gingen vom Aufwand – da bin ich eher ersocken, wieviel man zuschneiden bzw. wieviel Stoff ich brauche. Leider hadere ich immer wieder mit meinem nicht kontrastreichen Grau – auch das ist was, was ich bei diesem Quilt gelernt habe.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  2. Näh begeisterte

    Liebe Ines,
    dein Quilt sieht super aus…die Farben sind richtig toll gewählt.

    Jetzt heißt es für dich ja Endspurt der letzte Border…und der macht wirklich Spaß…auch das Zuschneiden der Stoffe ging richtig gut von der Hand.
    Du kannst ja vorher mal schauen was die anderen Mädels so gezaubert haben…vielleicht inspiriert es dich ja!?

    Viele liebe Grüße die Nähbegeisterte

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ich bin ja mit dem letzten Border schon fertig… Aber irgendwie war mir nicht danach, die beiden in einem Post zusammenzufassen.
      Liebe Grüße
      INes

      Antworten
  3. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

    Danke Ingrid! Dafür hinke ich beim 6/12-Quilt-Along total hinterher – da muss ich mich jetzt mal richtig hinsetzen.
    Liebe Grüße
    Ines

    Antworten
  4. Karin / Grüner Nähen - Bunter Leben

    Der Quilt sieht fantastisch aus…aber allein wenn ich Deinen Zuschnitt für diesen Border sehe, wird es mir ganz anders. Wahnsinn, welche Arbeit. Und das Ergebnis ist einfach nur großartig. Du kannst megastolz auf Dich sein! Ich habe die Ankündigung für den nächsten Sew-Along gelesen, „Zen-Chic-Qulit“. Ich überlege, mitzumachen, nicht zuletzt, weil mich auch Deine Bilder so inspirieren! 🙂 (Und weil ich irgendwie denke, dass er etwas leichter ist…). Liebe Grüße! Karin

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Dank Dir Karin! Ja, der Zuschnitt war schon ein halber Marathon – v.a. weil ich zuerst dachte, 2 mal 41 Streifen reichen… Dann wollte ich es schon mal 8 nehmen (utopisch viele Streifen…) und dann rechnete ich mal ordentlich. Ich freue mich auch schon auf den ZenChic-Quilt-Along – da sind vermutlich die NähHäppchen kleiner und da soll sich ja der Schwierigkeitsgrad so langsam steigern. Wäre schön, wenn Du Dich drantraust,
      liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  5. Mareike

    Liebe Ines,

    die Geduld hätte ich echt nicht. Wobei ich seit meinem Regatta Quilt realisiert habe, dass Streifenschneiden viel besser geht, wenn man den Stoff zuvor faltet und dann durch mehrere Lagen in einem Rutsch schneidet. Aber dann sind die ja noch lange nicht aneinander genäht.
    Dass Du in den Quilt etwas Ruhe reinbekommen möchtest, kann ich gut nachvollziehen. Die anderen, die ich so gesehen habe, sind mir deutlich zu aufgeregt.
    Ich persönlich hätte es schön gefunden, wenn die Herringbones auf jeder Seite zur Mitte hin zulaufen würden. Damit hätte man eine schöne Symetrie. Aber das war ja so ncicht vorgesehen.
    Ich fieber mit Dir für den letzten Border.

    LG Mareike

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Mareike,
      ich wundere mich hier bei diesem Quilt auch manchmal über meine Geduld – eigentlich bin ich hier als die Ungeduldige und „schnell, schell“ verschrieen. Aber ich habe mir fest vorgenommen, den Quilt fertigzubekommen. Ich habe sehr viel gelernt: Techniken, Zuschneidefähigkeiten, Ausdauer, Farbauswahl (denn da bin ich hier nicht so zufrieden) – ich bin jetzt für so allerlei gerüstet.
      Die Herringbones zu teilen und spitz auf die Mitten zulaufen zu lassen hätte man machen können – ich hatte nur für diese Spielereien keinen Nerv. Der letzte Border ist mittlerweile dran, Rückseitenstoff und Vlies sind da – jetzt muss ich zuerst noch ein anderes Top quilten.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten

Ich freu mich über Deine Worte: