Hotsummerfreebie – bei mir als Bluse mit Belegverarbeitung

Aus dem Hause schneidernmeistern gibt es etwas Neues: das Hotsummerfreebie – ein luftiges Kleid aus Webware, französischen Nähten an der vorderen und hinteren Mitte, leichtem V-Ausschnitt, runden Säumen und einfach zum Drüberanziehen. Und im August sogar kostenlos!

Wie auf den Bildern unschwer zu erkennen ist, habe ich kein Kleid, sondern eine Bluse daraus genäht. Oberteile habe ich einfach zu wenig und Kleider brauche ich im Alltag kaum – so war ich ganz froh, dass sich das Hotsummerfreebie relativ problemlos kürzen ließ – auf die Teilung des Vorder- und Rückenteils habe ich ebenfalls verzichtet.

Und da ich schon am Schnittmusterändern war, habe ich mir für den Ausschnitt und den Saum Belege gebastelt (und nicht wie vorgeschlagen mit Schrägband versäubert). Um zu zeigen, wie ich einen Beleg annähe – Stichwort „Untersteppnaht“ – habe ich dieses Mal beim Saum mitfotografiert.

Das Schnittmuster des Beleges erstelle ich aus dem ursprünglichen Schnittteil: Papier drunter, Außenkontur nachzeichnen und dann diese Kontur 2-3 cm paralell dazu nachzeichnen. Den Beleg aus dem Belegstoff mit Nahtzugabe zuschneiden, nach Belieben mit Vlieseline verstärken und an der Innenseite versäubern.

Den Beleg rechts auf rechts auf die zu versäubernde Kante stecken und außen in Nahtzugabenbreite absteppen.

An Runden, Ecken etc. einschneiden.

Beide Nahtzugaben in Richtung Beleg bügeln.

Beide Nahtzugaben auf dem Beleg feststecken.

Das sieht das von links so aus:

Nun von der rechten Seite aus eine Naht auf dem Beleg steppen (das ist die Untersteppnaht) – am besten mit einem Abstand von ca. 1 mm. Dafür nehme ich gerne den Schmalkant-Steppfuß (#10C) meiner Bernina-Nähmaschine. Zusätzlich kann ich die Nadel nach links und rechts in kleinem Abstand verstellen, so dass ich diese Naht relativ präzise nähen kann.

Das Ergebnis sieht dann so aus:

Nun den Beleg nach links umschlagen…

… und ordentlich bügeln.

Der Beleg legt sich nun schön an.

Von rechts feststecken, so dass der Beleg innen mitgefasst wird.

Mit einem gleichbleibenden Abstand zur Kante so absteppen, dass innen der Beleg sicher mitgefasst wird.

Und fertig ist der Beleg.

Ein Beleg versäubert alle runden, eckigen und besonders geformten Kanten. Die Untersteppnaht kann natürlich auch weggelassen werden – ich finde allerdings, dass sich der Beleg schöner hinlegt.

Und ob der Beleg von außen festgesteppt wird ist natürlich auch Geschmacksache. Grad bei feinen Stoffen kann bspw. der Halsbeleg auch nur mit ein paar Handstichen  an der Schultenaht befestigt werden. An Jersey geht die Belegverarbeitung genauso – einfach ausprobieren.

Ich habe in Anlehnung an das Original des Schnittmusters den hinteren Saum etwas länger gelassen.

Und bin nun sehr zufriedem dass ich eine luftige Bluse für die heißen Sommertage habe.

Liebe Grüße

Ines

 

Stoff
Musselin mit Federdruck aus dem örtlichen Stoffladen

Schnitt
Hotsummerfreebie“ von schneidernmeistern – Freebook im August 2017!

verlinkt
RUMS
So mach ich das

 

Merken

Merken

Merken

Merken

22 Gedanken zu „Hotsummerfreebie – bei mir als Bluse mit Belegverarbeitung

    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Danke – und das ist ja das Gute an Kleiderschnitten: sie gehen meist als Bluse.
      LG Ines

      Antworten
  1. Anja

    Auf die Idee das Kleid als Bluse zu nähen bin ich ja gar nicht gekommen. Dachte doch echt, das ist nix für mich. Danke für die Inspiration. Da schau ich mir das Schnittmuster doch gleich nochmal an 🙂

    LG Anja

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ja, und Du kannst ja so umändern, dass es zu Dir passt. Die Weite und den Ausschnitt mag ich sehr, den runden Saum eh – vielleicht probierst Du es ja aus.
      LG Ines

      Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Rund gefüllt mir einfach auch gut – und da sind Belege einfach leichter (obwohl Du ja lieber Futter nähst…)
      LG Ines

      Antworten
  2. Mareike

    Ein schönes Minitutorial. Ich hab gerade auch gelernt, was eine Untersteppnaht ist, da ich den TeaHouse Dress genäht habe. Was micch etwas irritiert ist, dass Du die Nahtzugabe nur ein- und nicht V-förmige Stücken herausschenidest. Denn so hast Du die Nahtzugabe doch zum Teil überlappend.
    In jedem Fall ist die Bluse sehr schön geworden und mit Beleg ist es nunmal einfach schöner.

    LG Mareike

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Mareike,
      Du hast natürlich recht, dass man bei einer „Außenrundung“ v-förmige Stücke herausscheniden kann, Grad bei dickeren Stoffen muss das sogar sein. Hier bei dem dünnen weichen Musselin reicht ein Einschnitt, das schiebt sich übereinander. Manche schneiden die NZ auch sehr kurz zurück – das mag ich nun wiederum nicht.
      Zeigst Du Dein TeaHouse Dress?
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  3. schneidernmeistern

    Liebe Ines,
    herzlichen Dan für die luftige Sommerbluse und das schöne Tutorial dazu. Für manche ist das Schrägband ja ein Angstgegener und mit den Belegen geht es doch auch wunderbar!
    Liebe Grüße
    Monika

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Monika,
      danke für den schönen Schnitt! Ich nähe auch gernmir Schrägändern (von außen sichtbar wie auch nach innen umgeklappt), aber bei dem schönen runden Saum musste ich einen Beleg machen, ebenso am Ausschnitt. Das liegt dann so schön an!
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Dank Dir Doro! Ja, mir gefällt der Stoff für eine solche Bluse auch sehr – es trägt sich sehr leicht und angenehm.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  4. Gabi

    Liebe Ines;
    Wow!!!…deine Bluse sieht superschön aus!
    UND deine klasse Bilderanleitung find ich umwerfend! Danke für deine Mühe!
    Ganz liebe Grüße
    Gabi

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Danke Gabi! Vielleicht kannst Du die Anleitung ja mal anwenden – ich mag Belege sehr gerne.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  5. made with Blümchen

    Schön, luftig. Wie trägt sich dieser Musselin? Nachdem gerade „Stoffwindel“ oder „Spucktuch“ Stoffe ganz modern sind und ich noch einen Stapel davon herumliegen habe, überlege ich, ob ich die nicht einfach färbe und verarbeite. 🙂 Danke auch für die ausführliche Erklärung der Untersteppnaht – ich finde auch, dass der Beleg sich dann viel schöner legt. lg, Gabi

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Danke! Dieser Musselin ist nicht doppellagig, sondern ist mit einem kleinem Durchbruchmuster versehen – daher echt leicht und angenehm (und kein bügeln…) In einem anderen Blogpost (bei den Täschchen) habe ich mein Tuch aus Sternen-Windelstoff gezeigt. Der ist schwerer und eben wie eine Mullwindel. Aus normalen Windeln kann ich mir Kleidung nicht so richtig vorstellen – obwohl ja überall Blusen und Röcke zu sehen sind aber das ist wohl mein persönliches Empfinden.
      LG Ines

      Antworten
  6. Bellana

    Diese Bluse gefällt mir richtig gut. Auch am Saum mit Beleg zu arbeiten finde ich eine gute Idee und werde ich mir mal für die Zukunft besonders für dünne Stoffe merken.
    Grüßle Bellana

    Antworten
  7. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

    Dank Dir! Am Saum mache ich einen Beleg auch selten, aber grad bei so gerundeten Saum ist das eine gute Lösung. Bei der Tunika „Elle“ ist das so ähnlich gelöst.
    Dir alle Gute!
    Ines

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Danke — ja ich mag Belege auch immer lieber – nur nicht, wenn sie rausspickeln und rausrutschen.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten

Ich freu mich über Deine Worte: