FPP-Kissen mit dicker Paspel

Das Foundation-Paper-Piecing begeistert mich gerade immer mehr. Und da ich immer wieder so geniale Muster entdecke, muss ich diese dann auch immer ausprobieren. Zum Glück sind die Vorlagen meist in einer Größe, dass ich davon einen Kissenbezug nähen kann – und dann auch gleich ein Geschenk habe.

In den letzten Wochen habe ich zwei Kissen genäht: eine Biene für einen jungen Imker und eine fröhliche Schnecke für eine junge Familie, um die Gartenmöbel etwas aufzupeppen. Um den Kissen einen Rahmen zu geben, nähe ich gerne eine etwas gröbere Paspel ein, die die Farben des Motives aufgreift.

Für diese Paspeln nehme ich eine 3 mm dicke feste Kordel (aus dem Baumarkt) und meinen „Doppelkordelfuß“.

1. Das Schrägband vorbereiten

Ich schneide das Schrägband im schrägen Fadenverlauf in einer Breite von 4 cm zu. Um die erforderliche Länge zu erreichen, muss es ja meist angesetzt werden – unbedingt auch schräg!

Dieses Band bügle ich dann links auf links hälftig und lege mir die Kordel in der benötigten Länge bereit.

2. Das Paspelband nähen

Mit dem Doppelkordelfuß, der unten zwei dicke Ausparungen hat…

… nähe ich dann die Kordel ein.

Die Nadelposition verstelle ich, wenn ich dran denke, um eine Position nach rechts.

Die Papspel nähe ich immer in großzügiger Länge – abschneiden geht einfach besser als ansetzen…

3. Die Papspel aufnähen

Dafür nehme ich wieder den Doppelkordelfuß und stelle die Nadelposition wieder mittig. Das sorgt dafür, dass die vorherige Naht verdeckt wird.

Wenn es um die Ecken geht, wird das Paspelband bis kurz vor die zuvor genähte Naht eingeschnitten. Das mache ich nicht im Vorraus, sondern erst, wenn ich kurz vor der Ecke bin.

So legt sich das Band gut an und es gibt keine Falten.

4. Die Rückseite des Kissens aufnähen

Auf die so vorbereitete Vorderseite des Kissens lege ich die mit dem Reißverschluss versehene Rückseite des Kissens und nähe dieses ringsum wieder mit dem Doppelkordelfuß auf. Fertig!
(hier ein Tutorial für das Einnähen eines verdeckten Reißverschlusses).

Durch die Aussparung auf der Unterseite des Nähfußes durch die die dicke Paspelschnur läuft, näht die Nähmaschine gleichmäßig. Eigentlich hatte ich mir diesen Nähfuß für einen ganz anderen Zweck gekauft  und war anfangs enttäuscht, dass ich so gar nichts mit diesem Fuß anfangen kann. Seit ich aber entdeckt habe, dass ich damit problemlos kräftige Paspeln nähen kann, bin ich mit ihm sehr versöhnt.

Doch nun zu den Foundation-Paper-Piecing-Vorlagen.

Die Biene

Das Pattern für die Biene gab es nach dem Attentat auf Manchester bei „Quietplay“ gegen eine Spende für die Opfer. Leider finde ich es auf ihrer Seite nicht mehr…

Der Block ist 12,5“ groß, also gerade richtig für ein Kissen in 40 cm x 40 cm.

Verwendet habe ich diverse Uni-Stoffe für den Körper und ein leicht gemustertes Weiß für die Flügel. Der Hintergrundstoff ist ein Bella Solid FatQuarter in Natur. Für die Paspel habe ich ein Schrägband im bienentypischen gelb-schwarzen Streifenmuster genäht.

Beim Fotografieren entdeckte ich dann auf meinen Sonnenblumen auch solch kleine Insekten.

Die Schnecke

Die kleine fröhliche Schnecke ist nach einer freien Vorlage von „Violet Craft“. Da habe ich mich mit Resten von Kaffe Fassett-Stoffen ausgetobt – frei nach dem diesmonatigen Motto des Farbenspiels „Knallig – peppig – neon“. Ich mag Orange auf Grau!

Als Hintergrund gab es hier Bella Solid in „graphite“, das lässt die Farben noch mehr leuchten.

Die Paspel ist aus einem bunt gemusterten Kaffe Fassett-Stoff.

Der Block ist 8,5 “ groß, auch hier reichte genau ein FatQuarter als Hintergrundstoff.

Nun hoffe ich, die Beschenkten freuen sich an den Kissen genauso, wie ich mich schon beim Nähen gefreut habe. Grad beim Foundation-Paper-Piecing kann ich ganz gedankenversunken vor mich hin nähen und freue mich dann, wie so nach und nach das Motiv entsteht.

Liebe Sommergrüße

Ines

 

Schnitte
Biene: Quietplay
Schnecke: Violet Craft

Stoffe
diverse Stoffe ausd meinem Vorrat, u.a. Kona Cottons und Kaffe Fassett
je ein FatQuarter der Bella Solids in „nature“ und „graphite“

verlinkt
Creadienstag
Handmade On Tuesday
Dienstagdinge
Farbenspiel
Summerlinkyparty der ModernCologneQuilters

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

19 Gedanken zu „FPP-Kissen mit dicker Paspel

  1. frau nahtlust

    Ach, was ist das wieder schön und für eine Friemelei (stelle ich mir zumindest vor)…! Aber die ARbeit lohnt sich definitiv bei diesen hübschen Gesellen. Tolle Kissen und danke für die Tipps mti der dicken Paspel. Ich bin bislang eher der Freund der normalen oder sogar flachen Paspel, aber für ein Kissen finde ich deine Variante sehr genial.
    LG. Susanne

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Bei Kleidung oder Taschen mag ich flache/kleine Paspeln auch lieber. Aber grad an Kissen finde ich eine kräftige Paspel als Hingucker ganz schön. Und so eine arge Friemelei ist es nicht – ich mach das grad sehr gerne.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Danke Tina! Vielleicht nähen wir ja mal gemeinsam… (müssten wir doch schaffen)
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  2. made with Blümchen

    Oh, da ist er ja, Dein Doppelkordelfuß! Danke, dass Du das Nähen damit so ausführlich zeigst. Mareike rundherum hatte auch von so einem ähnlichen Füßchen geschrieben, das sieht wirklih sehr praktisch aus. Muss ich unbedingt hierher verlinken, wenn ich am Nähfüßchen-Report weiterschreibe! Aber morgen geht’s erst mal in Urlaub, wir sind wirklich reif… Und die Kissen, ws soll ich sagen, einfach genial! Vor allem die Schnecke hat’s mir angetan, das Muster hab ich mir schon gesichert. 🙂 Liebste Grüße von der Gabi („Heeeeey, ab in den Süden!“)

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ich finde ja Nähmaschinenfüsse auch interessant. Meine Muttter hatte damals ein ganzes Körbchen voll und hat sie nie genutzt, Daher habe ich einige Überwindung gebraucht, mir ein zusätzliches Füßch zu kaufen. Und bisher nutze ich wirklich alle Füßchen (wenn auch wie hier über Umwege…), die ich mir sorgfältig ausgewählt habe.
      Euch einen sonnig-schönen Urlaub (hoffentlich hat vorher noch alles geklappt)!
      Ines

      Antworten
  3. Julia

    Man lernt doch nie aus… Bisher habe ich immer den Reißverschlussfuß benutzt. So ein Kordelfuß ist Klasse. Ebenso wie deine Kisses. Toll!
    Lg
    Julia

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Danke Dir Julia – der RV-Fuß ist auch in Ordnung, aber bei dicken Kordeln ist der Kordelfuß echt genial.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  4. Mareike

    Liebe Ines,

    So ein Paspelfuß ist genial. Ich hab auch einen mit einer Rinne und kann mir paspeln ohne den Fuß nicht mehr vorstellen.
    Jetzt hab ich durch Deinen Post auch Deine Hotelverschluss-Anleitung gefunden. Nachdem ich da schonmal dran gescheitert bin, da mir die Vorstellungskraft fehlte, bin ich umso dankbarer, dass ich jetzt weiß, wo ich nachgucken kann. Ich würd das zwar an den Seiten nicht extra zu nähen, aber ansonsten genau so übernehmen. Bei meinem nächsten Kissen versuch ich das mal.

    LG Mareike

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ich bin auch ganz begeistert, wie gut manche Nähfüsse doch das Nähen erleichtern.
      Den Kissenverschluß mache ich recht gerne – und mit dem Zunähen am Ende muss der RV nicht genau passen und es bleibt auch keine Lücke. Geht natürlich auch ohne. Martina Machwerk hat auch eine schnelle Anleitung für diese Art von Verschluß: http://machwerke.blogspot.de/2017/01/einen-verdeckten-reiverschuss-in-ein.html
      Liebe Grüße und viel Spaß beim Kissennähen
      Ines

      Antworten
  5. Judith

    Liebe ines,

    die Schnecke und auch die Biene sind einfach total süße Motive. Bei der Schnecke leuchten die Farben durch das Grau so richtig schön. Ich gebe dir völlig Recht, dass ein passender Nähfuß immer toll ist parat zu haben, ich glaube diesen muss ich mal auf meinen Einkaufszettel setzen.

    Liebe Grüße

    Judith

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Judith,
      orange auf grau gehört zu meinen Lieblingskombinationen – ich trage selbst gerne orange (dann aber melierte) Oberteile zu dunklen Hosen.
      Nähfüsse sind, wenn gut ausgewählt, echt ein gute Investition. Da ich meine so nach und nach gekauft habe, meist nach Projekten, wo ich eine solche Hilfestellung gebraucht hätte, nutze ich sie alle gern und häufig.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  6. lisa

    liebe ines,
    zauberschön, die kaffe-fasett-schnecke…die könnte auch gerne hier her kriechen 🙂
    und die biene ist auch so schön geworden, sehr grafisch irgendwie, das sieht toll aus.

    irgendwann werde ich mich wohl doch auch noch mit fpp beschäftigen… aber das hat noch zeit…
    liebe grüße, lisa.

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Dank Dir liebe Lisa! Mir hat die Schnecke und die Biene auch so gefallen – ich musste sie einfach nähen.
      Und wahrscheinlich packt Dich das FPP auch noch irgendwann – da kann man so irre mit Stoff spielen.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  7. Pingback: Die Raglanelse – endlich! (Werbung) | Nähzimmerplaudereien

Ich freu mich über Deine Worte: