Bernina-Medaillion-Quilt

Er ist fertig: mein Medaillion-Quilt, den ich im Rahmen des Quilt-Along auf dem Bernina-Blog nach Anleitungen von Dorthe Lalala-Patchwork und Andrea Quiltmanufaktur genäht habe. Nach 8 Monaten (jeden Monat wurde ein Teil der Anleitung veröffentlicht), liegt nun der fertige Quilt vor mir und erinnert mich an unzählige Zuschneide- und Nähstunden.

Am Anfang standen zwei Fatquarter-Bündel plus ein halber Meter Stoff aus der Serie für das Binding. zwei Unistoffe und eine große Menge grauer Unihintergrundstoff. Zuerst ging es mit einem Mittelblock zur Sache, dem gefederten Stern:

Danach kamen kleine Kreuze:

Der zweite Border waren applizierte Kreise (so gar nicht mein Fall…):

Beim dritten Border gab es „Flying Geeses„, das war gefühlt der aufwändigste Border, der aber leider im gesamten Quilt gar nicht so zur Geltung kommt, da die Dreieckchen zu klein sind.

Auf Papier nähten wir das „Quadrat im Quadrat“ für den vierten Border. Nach meiner anfänglichen Begeisterung merkte ich, dass es ein wenig monoton wird, wenn so viele Quadrate genäht werden müssen:

Den fünften Border – Herringbones – fand ich anfangs nicht so toll, weil ich mir dieses Muster an meinem bisherigen Quilt so gar nicht vorstellen konnte. Das Nähen war aber viel einfacher als ich dachte und so war dieser Border relativ zügig fertig.

Als Abschluß gab es dann noch Rundungen zu nähen – in meiner Vorstellung ein Albtraum, aber dank der Holzschablonen meines Mannes fast ein Kinderspiel.

Dann hing das fertige Top einige Wochen über den Treppengeländer – zum Rückseitenstoff aussuchen und dem Verbinden der drei Lagen muss ich mich immer etwas überwinden und wissen, dass ich einen Tag ungestört nähen kann.

Gequiltet habe ich mit dem Obertransportfuß in großer Stichlänge. Das Quadrat habe ich diagonal in Viertel eingeteilt und dann diese Dreiecke sozusagen parallel in immer kleiner werdenden Dreiecken abgesteppt.

Für das Binding hatte ich mir ja einen Stoff aus der Stoffserie bestellt.

Nach manch unguter Erfahrung nähe ich das Binding auf der Rückseite nur noch von Hand an – das geht ganz gut neben einem Film. Wenn auch hier ein Film für die ca. 7,30 m nicht ganz gereicht hat….

Als Rückseite habe ich eine Art Canvas gewählt – ich brauchte irgendeinen Kompromiss mit Farbe, Stoffbreite und Kosten. Das Vlies ist eher dünn, aber insgesamt ist es ein schwerer großer Quilt geworden, der zwar nicht über ein Doppelbett passt, aber von mir gerne auf dem Sofa benutzt wird.

Da es ein Mystery-Quilt-Along war, wussten wir nie, wie der nächste Border, geschweige denn, wie der gesamte Quilt aussehen wird. Meine Quiltunerfahrenheit, auch gerade was die Farbauswahl und -planung angeht, macht sich daher beim fertigen Quilt bemerkbar. Ein stärkerer Kontrast zwischen den Blöcken und dem Hintergrundstoff wäre besser – der Hintergrundstoff sollte heller oder dunkler sein. Insgesamt „wirkt“ der Quilt sehr farblos. Dennoch mag ich ihn sehr, staune ich doch noch jedes Mal, wenn ich ihn sehe, über mein Durchhalten und die relative Genauigkeit beim Nähen.

Vermutlich wären bei meiner Stoffauswahl großflächigere Blöcke besser gewesen als die kleinteiligen Blöcke, bei denen meine Stoffe nicht wirklich zur Geltung kommen.

Der Medaillion-Quilt-Along war mir (trotz meiner Selbstkritik) eine große Freude und Bereicherung meiner Patchwork-Kenntnisse. Davon werde ich sicher bei allen kommenden Projekten profitieren. Nun freue ich mich auf den Triangle-Quilt-Along – die ersten Dreiecke habe ich schon genäht.

Danke an Dorte Lalala-Patchwork und Andrea Quiltmanufaktur für die Idee, die Durchführung und die Ermutigung zwischendurch!

Liebe Grüße

Ines

 

PS:
Ab nächster Woche gibt es wieder Kleidung auf dem Blog – der Sommer scheint irgendwie Patchwork-Zeit zu sein…

Stoff
12 Fatquarter aus der Serie „Hey Dot“ von ZenChic
2 x 25 cm Bella Solids in chartreuse und costal
5 m Bella Solids in gray
(alles über Stoffsalat)
Vlies über Craftsy
Rückseitenstoff aus dem örtlichen Stoffladen

Anleitung
Hier eine Zusammenfassung aller Einzelanleitungen

verlinkt
RUMS

Merken

Merken

Merken

Merken

17 Gedanken zu „Bernina-Medaillion-Quilt

  1. Näh begeisterte

    Liebe Ines,
    hach dein Quilt gefällt mir einfach nur gut….auch die Idee mit dem Quiltmuster finde ich einfach klasse…ich denke das ich mir die Idee borgen werde…denn ich Quilte das erste mal eine Decke und da sollte es etwas sein das für mich machbar ist. 🙂
    Mein Quilt liegt hier noch rum freut sich aber schon auf die fertigstellung….

    Liebe Grüßle die Nähbegeisterte

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Dank Dir! Ich hoffe, ich habe das mit dem Quiltmuster ausreichend beschrieben. Also immer in einem Viertel zwei Linien im rechten Winkel… Und nur mutig ran an Quilting – der Quilt ist zwar groß, aber Du schaffts das sicher!
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  2. made with Blümchen

    Wooohooou! Gratuliere, du hast es geschafft! Danke, dass Du uns noch einmal durch den gesamten Entstehungsprozess mitnimmst. Ich finde ja am spannendsten, wie sich Deine Annahmen je Border zumeist so gar nicht bestätigt haben; wie worauf Du Dich gefreut hast, mühsam wurde, und was Dir knifflig erschien, sich als ganz leicht herausgestellt hat. So viel Arbeit steckt in diesem Quilt, der Wahnsinn! Ich stimme Dir bei den Stoffen zu: Mehr Kontrast würde auch mir besser gefallen, und deine Stoffe wirken bei den größeren Blöcken (wie den Rundungen) am besten. Aber es gibt ja auch genügend low volume Quilts, und insgesamt kann ich mir diesen Quilt in seiner Unaufdringlichkeit bei Dir am Sofa sehr gut vorstellen. Als ich bei Dir davon las, habe ich kurz mit dem Dreiecke-Quilt-Along geliebäugelt, aber es wird sich einfach nicht ausgehen. Dieser Herbst wird vom Umzug bestimmt sein, da bleibt für so ein Großprojekt nicht die Muße. Aber ich werde den Dreicke-Quilt gespannt bei Dir verfolgen! lg, Gabi

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ich war zum Schluß einfach nur froh, dass er fertig war, deshalb habe ich auch nicht noch eine Runde extra gemacht, dass er die 2m x 2m erreicht. Und froh bin ich über das Gelernte und die Fertigkeiten, die hier gezeigt wurden. Ich habe hier ja noch einige Patchworksachen vorbereitet liegen…
      Und die Dreiecke sind bisher eine schnelle Angelegenheit, da wird vermutlich das Zusammennähen nächsten Sommer die meiste Zeit in Anspruch nehmen. Auf jeden Fall it Umzug wichtiger (und besser!) als Dreiecke nähen.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  3. lalala-patchwork

    Liebe Ines! Ich freue mich sehr über deinen schönen Quilt und das du durchgehalten hast! ich mag deinen Quilt, auch weil er wenige Kontraste hat! Er sieht sehr elegant aus.
    Liebe Grüße und ganz viel Freude mit deinem neuen Quilt!
    Dorthe

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ja, liebe Dorthe, ich bin auch ganz froh dran (und auch, dass ich durchgelhalten habe!) Euer Mitnehmen in die verschiedenen Techniken war klasse, ich scheue jetzt fast keine Technik mehr (obwohl ich wohl immer lieber auf Kleidung applizieren werde als auf Quils).
      Danke für alles, liebe Grüße
      Ines

      Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Danke! Und ran an den letzten Rand – der ist gar nicht so schlimm. Ich fand, der ging sogar ganz schnell. Und fürs Quilten gutes Durchhaltevermögen und gut gefüllte Spulen!
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  4. judith

    Hallo Ines,

    Dafür dass du nicht wusstest welche Blöcke dich erwarten finde ich, dass du eine tolle Auswahl getroffen hast. Es ist harmonisch- nicht zu unruhig – und ganz ehrlich ist es nicht normal dass man an seinen Projekten wächst und sie sich brim nächsten Mal anders vorstellen würde? Hut ab, dass du dich diesem riesigen Projekt gestellt hast.

    Lg Judith

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Oh ja, es war ein riesiges Projekt und auch mein erster Mystery-Quilt. Und gut ist es auch, immer dazuzulernen.
      Danke und lieber Gruß
      Ines

      Antworten
  5. Mareike

    Liebe Ines,

    Hut ab vor Deinem Durchhaltevermögen. So ein Sew Along ist ja nichts für mich. Auch wenn die Farben jetzt nicht so sehr raus kommen, so ist er doch nicht zu bunt und unruhig. Das ist defiitiv ein Vorteil, wenn man ihn in der Wohnung liegen hat. Das Quilting gefällt mir gut und harmoniert sehr mit dem Design.

    Sehr interessant, dass bei Dir der Sommer Patchworkzeit und der Winter Kleidungszeit ist. Bei mir ist es genau umgekehrt. Ich mach aber auch lieber Röcke als alles andere.

    LG Mareike

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Danke Dir Mareike! Bei unserem grünen Sofa macht er sich gut. Auf das Quilting bin ich ein klein wenig stolz – nicht aufdringlich, aber dennoch passend zum Patchworkmuster.
      Ich hoffe, ich komme die nächsten Wochen zum Kleidung nähen (und auch Patchwork – ich habe sooo schöne Projekte hier), der Herbst kam scheller als erwartete und hier fehlen an allen Ecken passende wärmere Oberteile (das mit den Röcken lass ich lieber – ich ziehe kaum welche an, obwohl ich ja Deine Rockidee so schön finde!)
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  6. Naehkaeschtle

    Wie schön das du noch einmal alle Schritte gezeigt hast und ich finde den Quilt wirklich ganz wunderbar. Mir persönlich gefällt es das alles so zusammengehörend wirkt und die Farben so schön harmonieren und nicht so sehr kontrastreich sind. Ich stimme dir aber zu, dass deine tollen Stoffe mit den Farben am besten bei diesen runden Blöcken zur Geltung kommen. Mein Kompliment für dein Durchhaltevermögen und das du so genau genäht hast. Das Quiltmuster, das ich ohne Skizze leider nicht genau verstehe (mein Vorstellungsvermögen ist da doch unheimlich schlecht) bringt auf jeden Fall alles zu einem stimmigen Ganzen zusammen. Schon auf dem ersten Bild habe ich mich gefragt wie du das gemacht hast. Liebe Grüße und viel Freude beim nächsten Quilt! Ingrid

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Ingrid,
      dank Dir! Das Gute ist ja, dass jedes Projekt auch einen Lerneffekt mit sich bringt. Wahrscheinlich würde ich einen weiteren MysteryQuilt mit UniStoffen nähen. Da ist es dann egal, wie groß die einzelnen Blöcke sind.
      Ich habe mir ja noch überlegt, eine Skizze meines Quiltings einzufügen. Vielleicht mache ich das noch. Ich habe zuerst die Diagonalen gequiltet. Das ergibt ja vier Dreiecke, deren Basis die Seitenlänge ist. Dann habe ich an den Schenkeln dieser Dreiecke parallele Linien genäht, die werden ja dann immer kleiner. Auf dem Rückseitenbild sieht man es am besten. Die Lichtverhältnisse beim Fotografieren haben es mir unmöglich gemacht, das gescheit einzufangen….
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  7. Pingback: Sweatjacke „Sky“ von mialuna oder die Wiederentdeckung des Obertransportfußes (Werbung) | Nähzimmerplaudereien

  8. Anja

    Wahnsinn und ich finde den Quilt so gar nicht farblos. Ich empfinde es eher als harmonisch. Von den Mustern der Stoffe erkennt man wirklich nicht so viel, aber allein deine Mühe und dein Durchhaltevermögen für das Projekt sind grandios.

    LG Anja

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Danke – ja, in sich ist der Quilt sehr harmonisch. Aber durch den geringen Kontrast sieht man die einzelnen Teile kaum, aber ich freue mich jeden Tag an ihm, wenn er da so auf dem Sofa liegt oder sich einer drunter kuschelt.
      LG Ines

      Antworten

Ich freu mich über Deine Worte: