Stoffspielereien März 2022: Cording

“Cording” – also das Einziehen von Kordeln zwischen zwei Stoffschichten – ist heute Thema der Stoffspielereien, die bei Martina vom Blog Machwerk Station machen. Hier bei mir gibt es dieses Mal wirklich nur eine kleine Spielerei – neben der Grübelei um die Weltsituation  ist auch die Zeit im Nähzimmer ungeplant sehr knapp,

Gerne werden beim Cording die Tunnel mit Handstichen genäht. Vermutlich gibt es bei den Beiträgen der anderen Stoffspielerinnen viele Ideen dazu!
Da ich aufgrund meiner Augen nicht mehr so gut von Hand nähen kann, habe ich nach einer Möglichkeit gesucht, einen Tunnel so mit der Nähmaschine zu nähen, dass eine Kordel drin sein kann. Mein erster Versuch gefiel mir gut, so dass ich da einen zweiten – dokumentieren – Versuch starten wollte.

Meine Überlegung war, dass ich für den unteren Stoff einen sehr festen Stoff nehme (schwarz) und für den Stoff, der von oben die Kordel umschließt, einen sehr weichen nehme (blau meliert). Als Kordel habe ich eine Art Seil verwendet. Ich konnte vor ein paar Wochen von einem 4 mm dicken Seil 240 Meter für 9,99 € erstehen – also genug Material zum Ausprobieren.

Des weiteren habe ich unter meinen Nähfüßen auch einen, bei dem in der Sohle unten eine große Rille ist, durch die man eine Kordel laufen lassen kann. Bei den Stoffspielereien zum Thema “Nähfüße” habe ich diesen “Strickwarenfuß” auch schon einmal verwendet. Hier auf dem Foto habe ich ausprobiert, ob die Kordel gut durch diese Rille passt.

Die beiden Stoffe habe ich aufeinander gelegt und mit einem Lineal gleichmäßige Bögen aufgezeichnet.

Auf dieser Wellenlinie habe ich die beiden Lagen zusammengenäht.

Dann die obere Lage angehoben, das Seil dazwischengelegt,

und dann mit dem Strickwarenfuß und verstellter Nadel links von der Kordel knappkantig genäht.

Die Wellen sind nicht so einfach faltenfrei zu bekommen wie eine gerade Linie, aber mit den Fingern ging es ganz gut, den Stoff dicht um die Kordel zu legen. Die Führungsrille des Nähfusses ist eine geniale Hilfe und so musste ich nicht einmal langsam nähen.

 

Im Nähfuß-Abstand habe ich zur ersten eingenähten Kordel eine weitere Naht genäht,

und auch wieder eine Kordel dazwischen geschoben.

Und auch noch eine dritte Kordel. Die dadurch entstehende Textur des Stoffes gefällt mir sehr!

Um den so gestalteten Stoff auch verwenden zu können, sollte an der Kante – also in der Nahtzugabe – keine Kordel drin sein, damit die Naht gerade und gut geschlossen ist. Zwar habe ich die Kordel nicht nachträglich in einen Tunnel eingezogen, doch konnte ich trotzdem den Stoff am Rand etwas zurückschieben und die Kordel entsprechend abschneiden.

So wird die Nahtzugabe eben – hier drücke ich mit einer Scherenklinge am Rand runter, um dies zu verdeutlichen .

Auf der Rückseite ist der Stoff plan, was mir wichtig war.

Im Stoffschrank habe ich einige Reste weicher Double Gauze gefunden. Der Plan ist es, Streifen zu schneiden, diese zu einem Panel zusammen zu nähen und dann die Kordeln einzunähen, denn ich brauche dringend eine gut gepolsterte Laptophülle.

Ich bin nun sehr gespannt auf die Ideen der anderen Stoffspielerinnen – denn mit Cording lassen sich tolle Muster erstellen – gerade wenn man mit Handstichen näht. Mit meiner Methode lassen sich nur nicht kreuzende gerade und geschwungene Linien erzeugen. Es lohnt sich, bei Martina auf dem Machwerk-Blog zu lesen!

Liebe Grüße

Ines

 

Die Stoffspielereien

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.

Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.

Unter https://stoffspielereien.net findet sich die Übersichtsseite mit allen weiteren wichtigen Informationen.

Bist du nächstes Mal auch dabei?

Die nächsten Termine:

29 Gedanken zu „Stoffspielereien März 2022: Cording

  1. Martina

    Ja, das schaut richtig gut aus! Und wenn man die Kordel gleich mitfasst, dann wird das so herrlich grafisch und gleichmäßig. Ich kann mir gut vorstellen, dass das eine strukturierte und stabile ( und schöne!) Hülle werden wird!

    Antworten
      1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

        Mich hat die Wirkung der Kordel auch überrascht. Es ist auch eher ein Seil – ich denke, das trägt mit zur guten Kontur bei.
        Eine Zwillingsnadel habe ich mir überlegt (und es nicht ausprobiert), da ich denke, dass es sich unten zu sehr zusammenzieht.
        Liebe Grüße
        Ines

        Antworten
  2. Stoffnotizen

    Eine super Technik, erst vornähen, Kordel einlegen, zweite Naht nähen. Damit könnte man sicher ganz vielfältige Motive gut “stoffummanteln”. Merke ich mir! Liebe Grüße!

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Man kann mit dieser Technik nur parallele Linien nähen – maximal eben diese Wellen. Dass die Linien sich kreuzen geht leider nicht, da muss man dann schon auf das Einziehen der Kordel ausweichen.
      Ich hoffe, ich komme noch weiter zum Ausprobieren.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  3. Elvira

    Eine gute Anwendung deines Nähfußes. beim Anschauen dachte ich, man könnte die zweite Naht auch mit dem Reißverschlussfuß machen, oder? Flache Kurven gehen da auch besser als Ecken und Hügel. Danke für’s Zeigen. Liebe Sommerzeitgrüße, Elvira

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Elvira,
      mit dem Reißverschluss-Fuß geht das sicher auch. Schneller und genauer vermutlich aber mit dem Rillenfuß, ich müsste das mal ausprobieren.
      Liebe Grüße Ines

      Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Momentan ist es nur eine Spielerei. Ich möchte mir gerne eine Laptop-Hülle nähen – wenn ich mehr Zeit gehabt hätte….
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  4. Tyche

    Eine prima Anwendung für diesen besonderen Nähfuß, die Wülste sind sehr gleichmäßig geworden. Die glatte Rückseite beeindruckt mich auch, gut, daß Du so verschieden schwere Stoffe verwendet hast.
    Gutes Gelingen für die Laptoptasche und herzlichen Dank fürs Zeigen.
    Liebe Grüße
    Tyche

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Tyche,
      da ich die Rückseite glatt haben wollte, erschien es mir gut, dafür einen festen Stoff zu verwenden. Und das Ergebnis wurde ja zum Glück ganz gut. Nun muss ich noch überlegen, wie ich die Kordeln auf der Tasche verteile.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  5. 123-Nadelei

    Mit Deiner bedachten Auswahl der Materialen und passendem Nähfuß hast Du ein plastisch schönes Ergebnis erhalten. Ich denke nicht, dass man es übertragen kann auf die Verwendung einer Zwillingsnadel. Mein Experiment zeigt, dass schon mit keiner Kordel der Unterfaden ungleichmäßig Spannung erzeugt was zu einem ungleichmäßigen Stichbild geführt hat.
    Dein Ergebnis kann Basis sein für weitere besondere Projekte.
    LG Ute

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Die Zwillingsnadel behagt mir auch nicht – vielleicht probiere ich es aber trotzdem noch aus. Jetzt muss ich mir “nur noch” das Design der Tasche ausdenken…
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  6. Nähkäschtle

    Das ist eine sehr hübsche Spielerei … fühlt sich sofort nach Meer an … und ich musste lachen, 240m Seil … da hast du jetzt gute Vorräte. Ich könnte mir das super gut an einer Tasche vorstellen, z.B. einer Kulturtasche als Wellen (gibt sicher auch guten Stand) und drüber ein kleines Schiffchen oder zwei …
    Liebe Grüße Ingrid

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ja, mal schauen, wie es wird. Meersehnsucht habe ich auch ein wenig. Ich würde noch so gerne einen Leuchtturm und eine Möwe nähen. Mal sehen, wie die nächsten Wochen werden.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  7. Schnitt für Schnitt

    240m! Damit könntest du dir auch einen Gartenzaun stricken… oder Makramee machen… oder in Zukunft alles mit Paspeln versehen…. 🙂
    Deine Spielerei ist sehr gelungen, das ist richtig schön plastisch geworden. Das mit dem steifen Hintergrundstoff werde ich mir merken.
    Liebe Grüße
    Christiane

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Eigentlich habe ich mir das Seil ja für Paspeln gekauft – ca. 2 Meter je Kissen. Da könnte ich 120 Kissen mit Paspeln nähen… – von daher bleibt ja noch genügend übrig, andere Dinge auszuprobieren!
      Mal sehen, wohon mich die Spielerei noch treibt.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Der Effekt hat mich selbst verblüfft. Ich hoffe, ich bekomme da noch für mein geplantes Projekte umgesetzt.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  8. eSTe

    Liebe Ines, da gibt es ja mehrere Optionen zum Thema (ich hab mich schon bei den anderen Teilnehmerinnen umgeschaut), und jede ist sehr interessant. Mir gefallen deine Wellen sehr gut, sie sehen so gleichmäßig und plastisch aus – super für die Deko eines Täschchens geeignet. Für ein größeres Projekt sicher zu aufwändig.
    LG eSTe

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ein ganz großes Projekt möchte ich damit nicht machen, das wird auch viel zu fest. Laptop-Größe ist ausreichend 😉
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  9. Clara

    Die Struktur – besonders auf diesem schönen Stoff – gefällt mir sehr. Mit dieser Technik lassen sich ganz sicher tolle Oberflächen gestalten!

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Der Effekt gefällt mir auch gut – ich hoffe, die Laptoptasche gelingt damit.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  10. Siebensachen

    Oh, das ist sehr schön plastisch geworden. Ich könnte mir vorstellen, dass man so z.B. die Passe einer Jeansjacke verzieren könnte.
    LG
    Siebensachen

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ja, eine Passe kann ich mir auch gut vorstellen. Der Effekt kommt auf jeden Fall durch die dicke Kordel gut raus.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  11. KAZE

    ´Technisch raffiniert und damit wird es super exakt. In Jeans gefällt mir das sehr gut. Hoffentlich komme ich mal dazu , es zu probieren, habe jetzt sofort einen idee im Kopf. Danke.
    Viele Grüße, Karen

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Nur zu mit dem Ausprobieren – mir fehlt gerade etwas die Muse, einfach vor mich hin zu tüfteln…
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  12. made with Blümchen

    Liebe Ines, deine Spielerei gefällt mir sehr gut! Vor allem auch genial, dass das Füßchen die Kordel so schön mitführt, sodass du sie nicht nachträglich durch die Rundungen friemeln musst. Das eröffnet wirklich ganz neue Möglichkeiten.
    Bei mir hat diesmal leider die Zeit nicht gereicht (bzw. zuerst keine zündende Idee, dann Vorbereitung und Absolvierung einer Veranstaltung letztes Wochenende), sodass ich aussetze. Aber mich freudig durch die Beiträge der anderen lese! Kurvige Grüße, Gabi

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ja, ich war auch ganz glücklich damit, wie es rauskommt – und mal sehen, was aus der Idee vielleicht noch wird.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.