Ein blauer Pullunder aus einem Strickpanel

Nach vielen Monaten kann ich wieder beim “MeMadeMittwoch” dabei sein – nach vielen Quiltereien gab es endlich wieder etwas für mich.

Ich habe mir aus zwei Strickpanels von Strickwerke einen blauen Pullunder genäht, denn nach wie vor trage ich lieber Blusen als Shirts, friere aber darin manchmal. Und da ist ein Pullunder ideal und wie ich dann auch feststellte, gerade mal wieder im Trend.

“Strickpanel” heißt, dass man ein Stück Strickstoff erwirbt, das für ein Vorder-/Rückenteil reicht und unten ist ein Bündchen bzw. ein gestrickter Abschluss dran. Zusätzlich kann man meist die passenden Bündchen für die anderen Ausschnitte kaufen. Ich habe bei “Strickwerke” zwei Panels und ein Rollbündchen aus feinem Merino-Baby gekauft und mir selbst einen Schnitt für eine Pullunder erstellt. Die Schnitte, die ich fand, waren mir alle im Ausschnitt zu groß oder hatten zu überschnittene Schultern.

Zuerst habe ich, wie empfohlen, alle Kanten mit der Overlock versäubert.

Und dann ging es ans Zusammennähen.

Die Bündchen habe ich mit etwas Zug am Halsausschnitt und an den Armausschnitten angenäht – das war nicht ideal. Zudem erwischte ich auch nicht die richtige Linie, auf der das Bündchen angenäht werden sollte

Daher sah das Ganze nicht so aus, wie ich mir das vorgestellt hatte: Die Ausschnitte waren zu eng. die Gesamtlänge zu lang und die Bündchen sahen auch nicht schön aus.

Ich zog den Pullunder über Weihnachten an, war aber nicht zufrieden. Ich rang mich durch und bestellte ein neues Rollbündchen. Die angenähten bisherigen Bündchen schnitt ich ab -die Ausschnitte durften ja eh größer werden – und habe die Ausschnitte insgesamt angepasst. Beim Annähen orientierte ich mich an der “richtigen” Linie angenäht und habe die Bündchen auch von außen nicht abgesteppt, sondern gut gedämpft – viel besser!

Nun passt der Pullunder so, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Leider ist der Strick sehr fein und verträgt keine Katzenkrallen… .  Zum Glück lassen sich herausgezogen Fäden und auch kleine Löcher relativ gut reparieren… .

Liebe Grüße

Ines

 

Material
2 Panels + 1 Rollbündchen (durch meine Fehler brauchte ich zwar zwei, nötig wäre aber nur eines…), gekauft bei Strickwerke

Schnitt
selbst gezeichnet und verbessert

verlinkt
MeMadeMittwoch

22 Gedanken zu „Ein blauer Pullunder aus einem Strickpanel

  1. Barbara

    Wie gut, daß Du die Bündchen nochmal nachbestellen konntest, denn Deine Änderungen haben sich wirklich gelohnt. Der Pullunder sitzt jetzt toll und der Ausschnitt ist genau richtig, um den schönen Blusenkragen zu zeigen. Ganz toll geworden, das wird sicher ein gern getragenes Stück bei Dir werden. Ich habe auch schon Strickpanels verarbeitet, das ist ja schon praktisch mit den angestrickten Bündchen. Mein Problem dabei ist allerdings, daß ich nicht weiß, was ich mit den Strickstoffresten machen soll…sind ja doch sehr teure und hochwertige Materialien, wegwerfen möchte ich das nicht, fürs Patchwork taugen sie nicht… Hast Du eine Idee?
    Liebe Grüße
    Barbara

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Barbara,
      ein richtig gute Idee habe ich nicht für die Reste. Bei mir waren es allerdings auch nur Schnipsel – eben für Hals und Arm, in der Länge habe ich erst beim zweiten Versuch etwas mehr weggenommen.
      Vielleicht ein Stirnband? Aber da die abgekettelten Ränder an den Resten fehlen, wird es auf jeden Fall schwierig.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
    2. made with Blümchen

      Ich habe aus Resten einer Strickjacke eine Mütze genäht. Sie besteht aus 6 spitz zulaufenden Elementen für das Kopfteil, sowie einem doppelt genommenen Band um die Ohren. Da der Strickstoff relativ dünn war, habe ich die Segmente am Kopf doppelt genommen. Das Nähen hat mit der Overlock gut funktioniert. Jetzt habe ich eine zur Jacke passende Mütze! Liebe Grüße, Gabi

      Antworten
  2. Susanne

    Das ist ja ein toller Tipp womit das genähte Strickstück wirklich professionell aussieht;
    gut, dass du dich durchringen konntest, die Abschlüsse noch einmal zu erneuern; Änderungsarbeiten sind zwar lästig, aber es ist doch ein gutes Gefühl, wenn die Arbeit im zweiten Anlauf genau so wird, wie man es sich gewünscht hat.
    Als bekennende Pullunderfreundin gefällt mir deiner sehr gut.
    LG von Susanne

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Da mich seit einiger Zeit eine akute Strickunlust befallen hat, blieb eben nur nähen. Da war ich froh, dass ich diesen Shop entdeckte. Und gerade für Pullunder finde ich es ein richtig gute Idee!
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  3. Marita

    Liebe Ines,
    gut gemacht. Du hattest dich sonst ewig geärgert und den Pullunder doch nicht gern getragen. So sieht es richtig gut aus.
    Liebe Grüße, Marita

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Es war bei jedem Mal anziehen so da s Gefühl, es passt nicht richtig. Und durch das Umändern mag ich den Pullunder viel lieber anziehen!
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  4. KAZE

    Die Rollsäume sehen sehr schön aus. Das hat sich wirklich gelohnt. Ich mag Pollunder sehr. Strickware ist ganz schön tricky finde ich. Ich hatte zu Weihnachten aus starkem Parallelostrick einen Männerpullover gemacht. Da hatte meine Bernina zu kämpfen mit den Lagen und der Overstich sah nicht toll aus. Bei dir sieht das bei dem feinen Gestrick sehr gut aus. Aber Wolle und BW ist auch noch mal ein Unterschied als Strickware. Man kannn nur lernen.
    viele Grüße, Karen

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ich habe die Ränder mit meiner Overlock gesäumt – das wird mit einer normalen Nähmaschine nie so schön. Und meine Ovi packt recht dicke Lagen!
      Beim Nähen von Strick wäre evtl der Obertransportfuß (1. Wahl) oder der Strickwarenfuß (2. Wahl) eine Möglichkeit, dass es besser transportiert wird.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  5. Anne von beswingtes Allerlei

    Ist Dir sehr gut gelungen und wie wunderbar, wenn es am Ende wird wie erhofft! Ich bin immer wieder fasziniert, was es alles an cleveren Ideen auf dem Handarbeitsmarkt gibt – vielen Dank für’s Zeigen 🙂

    Alles Liebe, Anne

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ja, die Idee mit den Strickpaneelen fand ich auch gut und freue mich, dass der erste Test, wenn auch erst im zweiten Anlauf, recht gut gelungen ist.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  6. Schnitt für Schnitt

    Strickpanels sind mir neu, muss ich mir merken, da ich ja nicht stricke. Strickstoffe zu vernähen, so dass es gut aussieht, finde ich schwierig. Wie gut, wenn die Bündchen dann schon dran sind.
    Dein fertiger Pullunder sieht perfekt aus, als ob er so hätte sein sollen. Wie gut, dass du nochmal getrennt und neu genäht hast, hat sich sehr gelohnt.
    Liebe Grüße
    Christiane

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ich habe mir am Anfang mit dem Annähen ein wenig schwer getan: da habe ich die Nählinie auf dem Bündchen nicht richtig gefunden. Denn nur wenn das richtig angenäht wird, sitzt das Bündchen nachher schön. Aber getrennt habe ich nicht, ich habe rabiat die Schere genommen 😉
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  7. kuestensocke

    Sehr schöner Pullunder, gerade heute habe ich nachgedacht ob ich auch so ein Teil “brauche” und wie man es nähen könnte damit es professionell ausschaut. Die mühe mit deinem teil hat sich in jedem fall gelohnt, schaut klasse aus.

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ich habe den Pullunder dringend gebraucht – daher war ich sehr froh über die “Entdeckung” der Strickpaneele. Wenn ich auch zwei Anläufe gebraucht habe…
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  8. Caroline Jones

    Such a nice sweater vest, it looks so comfy and I must say it looks good on you, and fits you perfectly. Great job.<3

    Antworten
  9. Heike

    Danke für deinen Bericht. Die Strickpanels habe ich mir schon öfters angeschaut, aber noch nicht bestellt.
    Gut, dass du die Bündchen noch einmal geändert hast, so sieht dein Pullunder richtig klasse aus.

    LG, Heike

    Antworten
  10. Klaudia

    Hallo Ines,
    durch Umwege bin ich auf deinem schönen Blog gelandet. Von Strickpaneelen habe ich noch nie gelesen oder gehört! Eine feine Sache, wie ich finde! Dein Pullunder sieht sehr gelungen aus.Ich habe sie früher auch sehr gerne getragen!

    LG Klaudia

    Antworten
  11. eSTe

    Liebe Ines, erst jetzt komm ich dazu mal wieder durch die Blogs zu stöbern. Alles ist ok bei mir, doch die Apriltage fliegen nur so an mir vorbei. Da muss ich unbedingt wieder Ruhe reinbringen.
    Ganz toll zu tragen sind diese Pullunder, toll dass du sowas nähen und dann auch nach Wunsch anpassen kannst. Das Rollbündchen ist viel gefälliger, sieht viel besser aus und ist sicher auch bequemer. Also dann steht nix mehr im Weg, dass du noch weitere produzierst, oder?
    LG eSTe

    Antworten
  12. made with Blümchen

    Mit den Anpassungen steht er dir jetzt wunderbar! Gut dass du dich noch einmal an die Änderungen gemacht hast. Wäre doch schade gewesen um den feinen Strickstoff.
    Beim Schneiderei-Markt in Wien habe ich in einem Vortrag übers Verarbeiten von Strickstoffen die “Hongkong Naht” kennengelernt, die vor allem bei dicken Lagen Strickstoff toll ist: Die Naht wird mit einem dünnen Stoff, z.B. einem weichen Tüll, umfasst und ist dann innen ganz schön versäubert. Die Vortragende hat dafür eine ganz normale Nähmaschine verwendet und einen minimalen Zickzackstich. Das wurde wirklich sauber. Liebe Grüße, Gabi

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.