“Passt perfekt” (Werbung)

Mein Körper hat sich in den letzten Jahren verändert. Trug ich jahrelang eine klassische Größe 38 bei der klassischen Größe von 1,68 m, haben sich die Proportionen durch den Lauf des Lebens ein wenig geändert und verschoben. Bis zur ersten Schwangerschaft konnte ich blind ein Schnittmuster in Größe 38 “runternähen” ohne es vorher auch nur anzuprobieren. Jetzt, fast 2 Jahrzehnte später, habe ich kräftige Oberarme, breite Schultern, keine Taille und schmale Hüften – da passt kein Standard-Schnittmuster, da jedes Körperteil eine eigene Konfektionsgröße benötigt. 

Da ich schon seit ich Teenager bin, einen Teil meiner Garderobe selbst nähe, bedeuten diese Veränderungen, dass ich auch die Schnittmuster entsprechend verändern sollte – was ich bisher kaum gemacht habe.  Eigentlich bestanden meine Veränderungen nur darin, dass ich die Taille bei den meisten Schnittmustern “begradigt”  und für Oberteile gerne eine größere Größe genommen habe. Gerne hätte ich eigene Schnittmuster für meine Proportionen entwickelt – ich habe auch tatsächlich schon Video-Kurse zur Hosenkonstruktion gekauft. Doch ich fand das alles so mühselig. Ich nähe gern. Punkt – und nichts weiter.  

Wie gut, dass Meike Rensch-Bergner Frau Crafteln ein Buch mit dem passenden Titel: “Passt perfekt – Schnittmuster an die eigene Körperform anpassen” geschrieben hat.  Da entdeckte ich schon im Vorwort, Parallelen zu meiner Vorgehensweise: Auch sie wollte, weil die üblichen Schnittmuster nicht zu ihrem Körper passen wollten, Schnittkonstruktion lernen und hat wie ich den begonnenem Weg abgebrochen.

Meike hat sich für einen anderen Weg entschieden: wie passe ich das Schnittmuster auf mich an und nicht, wie bekomme ich meinen Körper in ein konfektioniertes Kleidungsstück. Und sie scheut sich nicht, ihrem Buch einen ordentlichen “Vorbau” zu geben. Zuerst die Basics: warum Schnittmuster keine Maßschnitte sind, was macht eine gute Passform aus – und das erklärt sie auf leicht lesbare Art auf den ersten 30 Seiten. 

Und erst nach einem weiteren Teil, in dem sie auf das Ausmessen des eigene Körpers eingeht, wird es konkret: wie wird ein Oberteil verlängert bzw. verkürzt. wie bekomme ich etwas weiter, wie wird die Schulterbreite angepasst,… Da wird nichts ausgespart und ermöglicht jeder von uns, das Schnittmuster wirklich gut anzupassen.

Ich habe für diesen Blogbeitrag auch gleich eine Schnittmusteranpassung ausprobiert – denn bei einem so praktisch ausgelegten Buch wollte ich nicht nur theoretisch drüber schreiben. Ausgangspunkt war ein Designnähen für einen neuen Blusenschnitt. Die erste Bluse nähte ich in Größe 44, wie ich das eigentlich immer mache. Bilder der Probebluse gibt es nicht, da die Bluse nie fertig wurde. Folgende Dinge passten aber nicht:  Der lange Ärmel war mir zu eng und die Bluse insgesamt etwas weit (die Schulter war irgendwie auch zu weit außen – das war aber ein Nähfehler, wie ich beim genaueren Lesen der Nähanleitung merkte).

Ich beschloss mutig und weil es eigentlich die Maßtabelle auch vorgab, eine Größe kleiner zu nehmen (Gr. 42), und den Ärmel nach Meikes Anleitung einen Tick zu breiter zu machen. 

Das Schnittmuster habe ich wie im Buch beschrieben aufgeschnitten und weiter gezogen.

Auf diese Weise bekam ich eine Mehrweite von 3 cm. Die Armkugel wird bei diesem Verfahren nicht verändert, passt also in den vorgegebenen Armausschnitt hinein – gefällt mir richtig gut.

Die Bluse passt jetzt: der Ärmel hat eine schmale, aber dennoch ausreichende Weite für meine etwas kräftigeren Oberarme und die Bluse ist kein Zelt. Sie “passt  perfekt”!

Im Buch wird eine ganze Menge an verschiedenen Anpassungen beschrieben – da werde ich sicher noch einiges ausprobieren und freue mich schon darauf, Schnittmuster immer mehr zu “meinen” Schnittmustern zu machen. 

Wer also noch einen Weihnachtswunsch äußern darf oder ein Geschenk für eine Freundin sucht, die beim Selbernähen immer an der Passform scheitert,  dieses auch optisch ansprechende Buch  ist eine wahre Hilfequelle!

Die fertige Bluse zeige ich demnächst – wer von uns kennt nicht das Problem, dass es im Winter an Helligkeit zum Fotografieren fehlt.

Liebe Grüße

Ines

Buch
“Passt perfekt – Schnittmuster an die eigene Körperform anpassen”, erschienen bei EMF, erhältlich über Buchhandlungen oder direkt über crafteln.
Mir wurde ein Exemplar vom Verlag zu Rezensionszwecken kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Stoffspielereien November 2018: Sterne

“Nach diesem Gespräch gingen die Sterndeuter nach Bethlehem. Der Stern, den sie im Osten gesehen hatten, führte sie. Er blieb über dem Haus stehen, in dem das Kind war. da kannte ihre Freude keine Grenzen.”

Matthäus 2, 9+10 (nach der Übersetzung “Hoffnung für alle”)

Sterne – sie sind für mich das Zeichen für Advent und Weihnachten. So wie sie damals den Weisen den Weg wiesen, so bedeuten sie auch für mich, dass Weihnachten wird. Normalerweise am Samstag vor dem 1. Advent schmücke ich unser Haus mit den verschiedensten Sternen aus Papier, Stroh und Holz. Nur aus Stoff hatte ich bisher keine. Was lag also näher, “Sterne” zum Thema der Stoffspielereien zu wählen. Ich bin so gespannt, welche Sterne die Stoffspielerinnen heute vorstellen: zum Schmücken, auf einem Kleidungsstücke oder noch irgendwie anders. Meldet Euch über die Kommentare oder schreibt mir eine MAil, damit ich Euch verlinken kann.

  • Bei Tyche gibt es einen sternigen Adventskalender, gestickte Sterne und noch viele andere Sterne zu sehen – wie schön weihnachtlich wird es bei ihr im ganzen Haus geschmückt sein.
  • Patchworksterne gibt es bei Ute Textile Werke zu bestaunen.
  • Bei ChriStoff Charming gibt es gehäkelte Sterne in Grannysquares – ganz unterschiedlich.
  • Susanne Nahtlust hat in einem vorweihnachtlichen Bastelflow eine riesige Menge an Nahtluststernen genäht  – also fast eine Art Sternenregen.
  • Christiane Schnitt für Schnitt hat Sterne gefärbt – an diese tolle Möglichkeit habe ich gar nicht gedacht – und Kissen genäht.
  • Gabi Made with Blümchen sammelt lauter Ideen rund um Sterne.
  • Silvia PeterSilie&Co hat lange nach Sternideen gesucht und zeigt eine herrlich mit Sternen bestickte Buchhülle
  • Siebensachen zeigt flache Fröbelsterne aus Stoffstreifen – mit diesen vielen wunderschönen Exemplaren lässt sich sogar der Weihnachtsbaum schmücken
  • Annelies Galerie der Handarbeiten zeigt Ratz-Fatz-Sterne zum Schmücken.
  • Mirella Mirellchen hat dank der Stoffspielereien endlich einen Kerzenring in Angriff genommen.
  • Elvira Zwischendurch zeigt nebem einigen anderen Sternen einen Patchworkstern und wie sich die Ecken unregelmäßig gestalten lassen und näht einen Untersetzer daraus.
  • Martina Machwerke näht ein Sternkissen der ganz anderen Art und hat zuvor geometrische Figuren konstruiert.
  • Karen Feuerwerk bei KaZe nimmt alten Sternchenzwirn als Grundlage und wickelt Fadensterne
  • Ute 123-Nadelei patcht Sterne, aber auf eine andere Art, da sie keinen klassischen quadratischen Block ergeben.
  • Sabine PeterSilie&Co erweitert die Sternensammlung um Sterne auf Posamentenknöpfen – eine weitere faszinierende Technik.
  • Karin I & Du zeigt einen Tischläufer mit Sternen und in einem weiteren Beitrag einzelne Deckchen in Sternenform.

Weiterlesen

Softshelljacke

Ich habe mir eine Softshelljacke genäht! Seit über einem Jahr hortete ich dazu den Stoff (blau meliert), den Schnitt (Susan von pattydoo), ergänzte immer wieder die nötigen Zubehörsachen wie Reißverschlüsse, Bündchen und Reflexpaspel. Der Schnitt war auch bereits zum Auflegen fertig ausgeschnitten, aber irgendwie wollte ich nicht so recht dran. Die Kiste mit allem wanderte von einem Regalbrett zum anderen.

Weiterlesen

Kosmetiktasche “Hera” (Werbung)

Etwas verspätet zeige ich Euch heute die Kosmetiktasche “Hera”, deren Schnittmuster meine Nähfreundin Tina Blogsberg in den letzten Wochen entwickelt hat. “Hera” hat zwei Reißverschlüsse: einen oberen und einen vorderen Reißverschluss. Der vordere wird durch eine Klappe knapp verdeckt und die Vordertasche macht das Sortieren angenehmer.

Weiterlesen

Schweizer BOM August, September und Oktober

Die Vereinigung Schweizer Quilter veranstaltet dieses Jahr eine “Block of the month”-Aktion (BOM), d.h., jeden Monat wird eine Patchwork-Anleitung veröffentlicht, die dann genäht werden kann. Reizvoll ist dieser BOM, da die einzelnen Blöcke einen Bezug zur Schweiz haben . und auch die Techniken sehr abwechslungsreich sind. Hier habe ich über meine Blöcke der Monate Januar bis Juli berichtet. Heute möchte ich Euch die Blöcke für August, September und Oktober vorstellen.

Weiterlesen

Kissenwichtelei

Vor einigen Wochen “entdeckte” ich auf Instagram den Aufruf zu einem Kissentausch. Minerva Huhn rief zu einem deutschsprachigen Swap auf, d.h man näht eine Kissenhülle für jemanden und bekommt von einer anderen auch eine Kissenhülle. Farb- und Motivwünsche konnte man angeben und bekam auch die der zu benähenden Nähfreundin. Ich überlegte etwas hin und her und meldete mich dann an.  Weiterlesen

Lady Neve – eine Winterjacke (Werbung)

Ganz unverhofft bin ich die letzten Wochen zu einer warmen Winterjacke gekommen. Maria mialuna suchte für ihr neues Schnittmuster “Lady Neve” (Parka) Probenäherinnen und ich möchte mir seit zwei Jahren eine neue Winterjacke nähen – das passte.

Weiterlesen

Weggefährte – ein Rucksack (Werbung)

Bei meinen Jungs geht gar nichts ohne Rucksack. Wenn sie zur Schule gehen, zu Freunden oder auch irgendwo übernachten: immer kommt alles in einen Rucksack.

Weiterlesen

Stoffspielereien September 2018: Streifen

Streifen – das Thema der heutigen Stoffspielereien bei 123-Nadelei – kommen bei mir v.a in zweierlei Form unter die Nähmaschine: Streifenjersey, der zu Shirts vernäht wird und “Jelly Rolls” bzw. “Roll Ups” . Das sind meist wunderschöne Stoffschnecken mit üblicherweise 20 oder ca. 40 Streifen in 2,5 ” Breite über die gesamte Stoffbreite geschnitten. Meist sind dies Stoffe einer Kollektion, die perfekt miteinander harmonieren bzw. zueinander passende Unis . Und als nun 123-Nadelei dieses Thema für die Stoffspielereien vorschlug, beschloß ich, mit den von meinem Babyquilt übriggebliebenen Stoffstreifen einen Bargello-Quilt auszuprobieren.  Weiterlesen

“Meine Vanja” mit Kurzarm (Werbung)

Nach vermutlich zwei Monaten Hochsommer, in denen ich nur Tops getragen habe, krame ich nun doch wieder halbärmlige T-Shirts aus dem Schrank – und stehe wie immer vor dem Dilemma, dass ich kaum tragbare T-Shirts habe. Entweder sind sie mir zu eng (Kauf-T-Shirts von vor einigen Jahren), kaputt oder die Farbe gefällt mir gar nicht mehr. Da passte es wunderbar, dass Meine Herzenswelt nun die Kurzarm-Variante des Shirts “Meine Vanja” als kostenloses Add-On herausbringt.  Weiterlesen

Eine Designwand selber bauen

Heute gibt es hier einen Heimwerker-Exkurs:
Mein Mann und ich haben eine Designwand für meine Patchworkarbeiten gebaut!

Aufgabe meiner Designwand sollte sein, dass ich Patchworkblöcke im Normalfall ohne Nadel einfach mit der Hand auf die Wand “streichen” kann und so das Layout bzw. das Design des Quilttops in einer großen Übersicht arrangieren, ändern und schließlich festlegen kann. Dass ich so eine Wand brauche, hat mein Mann sofort verstanden! Dazu kam, dass wir unser Haus in diesem Sommer frisch streichen ließen und so manche Wände plötzlich wieder weiß und bilderlos waren (die Kinder wollten ihre Kindergartengemälde doch tatsächlich nicht wieder aufhängen…).

Weiterlesen

#100days100blocks – die erste Hälfte

Letztes Jahr entdeckte ich auf Instagram die von Angie Gnomeangel organisierte Aktion der “100 Tage – 100 Blöcke”, bei der alle 100 Blöcke aus dem Buch “100 Modern Quilt Blocks” vom Tula Pink genäht werden und war total fasziniert von der Vielfalt der Blöcke. Hundert verschiedene Patchworkblöcke werden von ganz vielen Patchworkerinnen genäht und der jeweilige Block am gleichen Tag auf Instagram gezeigt. Als kleine Motivation gab es zwischendurch immer wieder was zu gewinnen. Ich beschloss, wenn es das nochmals gibt, nähe ich mit.

Weiterlesen