Archiv der Kategorie: Allgemein

“Passt perfekt” (Werbung)

Mein Körper hat sich in den letzten Jahren verändert. Trug ich jahrelang eine klassische Größe 38 bei der klassischen Größe von 1,68 m, haben sich die Proportionen durch den Lauf des Lebens ein wenig geändert und verschoben. Bis zur ersten Schwangerschaft konnte ich blind ein Schnittmuster in Größe 38 “runternähen” ohne es vorher auch nur anzuprobieren. Jetzt, fast 2 Jahrzehnte später, habe ich kräftige Oberarme, breite Schultern, keine Taille und schmale Hüften – da passt kein Standard-Schnittmuster, da jedes Körperteil eine eigene Konfektionsgröße benötigt. 

Da ich schon seit ich Teenager bin, einen Teil meiner Garderobe selbst nähe, bedeuten diese Veränderungen, dass ich auch die Schnittmuster entsprechend verändern sollte – was ich bisher kaum gemacht habe.  Eigentlich bestanden meine Veränderungen nur darin, dass ich die Taille bei den meisten Schnittmustern “begradigt”  und für Oberteile gerne eine größere Größe genommen habe. Gerne hätte ich eigene Schnittmuster für meine Proportionen entwickelt – ich habe auch tatsächlich schon Video-Kurse zur Hosenkonstruktion gekauft. Doch ich fand das alles so mühselig. Ich nähe gern. Punkt – und nichts weiter.  

Wie gut, dass Meike Rensch-Bergner Frau Crafteln ein Buch mit dem passenden Titel: “Passt perfekt – Schnittmuster an die eigene Körperform anpassen” geschrieben hat.  Da entdeckte ich schon im Vorwort, Parallelen zu meiner Vorgehensweise: Auch sie wollte, weil die üblichen Schnittmuster nicht zu ihrem Körper passen wollten, Schnittkonstruktion lernen und hat wie ich den begonnenem Weg abgebrochen.

Meike hat sich für einen anderen Weg entschieden: wie passe ich das Schnittmuster auf mich an und nicht, wie bekomme ich meinen Körper in ein konfektioniertes Kleidungsstück. Und sie scheut sich nicht, ihrem Buch einen ordentlichen “Vorbau” zu geben. Zuerst die Basics: warum Schnittmuster keine Maßschnitte sind, was macht eine gute Passform aus – und das erklärt sie auf leicht lesbare Art auf den ersten 30 Seiten. 

Und erst nach einem weiteren Teil, in dem sie auf das Ausmessen des eigene Körpers eingeht, wird es konkret: wie wird ein Oberteil verlängert bzw. verkürzt. wie bekomme ich etwas weiter, wie wird die Schulterbreite angepasst,… Da wird nichts ausgespart und ermöglicht jeder von uns, das Schnittmuster wirklich gut anzupassen.

Ich habe für diesen Blogbeitrag auch gleich eine Schnittmusteranpassung ausprobiert – denn bei einem so praktisch ausgelegten Buch wollte ich nicht nur theoretisch drüber schreiben. Ausgangspunkt war ein Designnähen für einen neuen Blusenschnitt. Die erste Bluse nähte ich in Größe 44, wie ich das eigentlich immer mache. Bilder der Probebluse gibt es nicht, da die Bluse nie fertig wurde. Folgende Dinge passten aber nicht:  Der lange Ärmel war mir zu eng und die Bluse insgesamt etwas weit (die Schulter war irgendwie auch zu weit außen – das war aber ein Nähfehler, wie ich beim genaueren Lesen der Nähanleitung merkte).

Ich beschloss mutig und weil es eigentlich die Maßtabelle auch vorgab, eine Größe kleiner zu nehmen (Gr. 42), und den Ärmel nach Meikes Anleitung einen Tick zu breiter zu machen. 

Das Schnittmuster habe ich wie im Buch beschrieben aufgeschnitten und weiter gezogen.

Auf diese Weise bekam ich eine Mehrweite von 3 cm. Die Armkugel wird bei diesem Verfahren nicht verändert, passt also in den vorgegebenen Armausschnitt hinein – gefällt mir richtig gut.

Die Bluse passt jetzt: der Ärmel hat eine schmale, aber dennoch ausreichende Weite für meine etwas kräftigeren Oberarme und die Bluse ist kein Zelt. Sie “passt  perfekt”!

Im Buch wird eine ganze Menge an verschiedenen Anpassungen beschrieben – da werde ich sicher noch einiges ausprobieren und freue mich schon darauf, Schnittmuster immer mehr zu “meinen” Schnittmustern zu machen. 

Wer also noch einen Weihnachtswunsch äußern darf oder ein Geschenk für eine Freundin sucht, die beim Selbernähen immer an der Passform scheitert,  dieses auch optisch ansprechende Buch  ist eine wahre Hilfequelle!

Die fertige Bluse zeige ich demnächst – wer von uns kennt nicht das Problem, dass es im Winter an Helligkeit zum Fotografieren fehlt.

Liebe Grüße

Ines

Buch
“Passt perfekt – Schnittmuster an die eigene Körperform anpassen”, erschienen bei EMF, erhältlich über Buchhandlungen oder direkt über crafteln.
Mir wurde ein Exemplar vom Verlag zu Rezensionszwecken kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Eine Designwand selber bauen

Heute gibt es hier einen Heimwerker-Exkurs:
Mein Mann und ich haben eine Designwand für meine Patchworkarbeiten gebaut!

Aufgabe meiner Designwand sollte sein, dass ich Patchworkblöcke im Normalfall ohne Nadel einfach mit der Hand auf die Wand “streichen” kann und so das Layout bzw. das Design des Quilttops in einer großen Übersicht arrangieren, ändern und schließlich festlegen kann. Dass ich so eine Wand brauche, hat mein Mann sofort verstanden! Dazu kam, dass wir unser Haus in diesem Sommer frisch streichen ließen und so manche Wände plötzlich wieder weiß und bilderlos waren (die Kinder wollten ihre Kindergartengemälde doch tatsächlich nicht wieder aufhängen…).

Weiterlesen

Rückblick 2017

Gerade ist das Jahr 2017 abgeschlossen – für mich die Gelegenheit, zurückzublicken und vorauszuschauen. Was war im vergangenen Jahr, was nehme ich mir fürs nächste Jahr vor? Hier nun in einem ersten Teil ein Rückblick auf das, was ich im vergangenen Jahr genäht und gewerkelt habe. Nina Vervliest ud zugenäht schlägt für den Jahresrückblick die Sewing Oscars vor- das fand ich letztes Jahr schon hilfreich und lehne mich daher gerne daran an.

Weiterlesen

Weihnachten

Die letzten Adventswochen waren, wie meist in unserem turbulenten Haus, sehr abwechslungsreich: besinnliche Stunden, schulische Aktionen, Unfälle, lange Nähstunden, gute  Begegnungen und Kränkeleien. Ich bin froh, dass Weihnachten nun wirklich vor der Tür steht und hoffe, es gibt nun nichts Unvorhergesehenes mehr.

Weiterlesen

Warum ich nähe & blogge

Heute ist schon der dritte Tag des Blog Hops “Warum ich nähe & blogge” und daher darf ich Euch heute nach Mareike Rundherumblog und Karin Grüner Nähen ein wenig in meine Gedanken dazu mitnehmen.

Als mich Mareike fragte, ob ich mitmachen möchte, sagte ich gerne zu – denn zumindest ein Teil des Themas gehört schon fast mein ganzes Leben zu mir: Nähen, Stricken, Häkeln, Klöppeln und Basteln – das gehört zu mir wie meine Brille, ohne die ich nicht sein kann. Daher bin ich in erster Linie eine Näherin und erst danach eine Bloggerin.

Weiterlesen

Ich näh mir meine Mini-Garderobe – meine Projektliste

#Ich nähe mir meine Mini-Garderobe 2017

Die Idee der “Mini-Garderobe” fasziniert mich so, dass ich beschlossen habe, daran teilzunehmen. Daher beschreibe ich in diesem Post, was ich mir dazu schon überlegt habe. (Alles Nähere zum Projekt “Ich näh mir meine Mini-Garderobe 2017 hier bei Brülläffchen auf deutsch und hier bei Clothilde auf französisch)

Weiterlesen

Auf in ein neues Jahr 2017- Ausblick und Ideen

Nach all den Rückblicken ins vergangene Jahr will ich nun nach vorne ins neue Jahr schauen. Manches lässt sich schon planen, manches wird sich zum Glück erst im Lauf des Jahres entwickeln.

Weiterlesen

The Sewing Oscars 2016

Euch allen wünsche ich ein gutes neues Jahr 2017! Möge es an vielen Stellen der Welt friedlicher, freundlicher und rücksichtsvoller werden. Und für uns Nähblogger wünsche ich uns ein schönes und aufregendes Jahr mit schönen Aktionen und Zeit zum Nähen.

Nachdem bei mir kurz vor Weinachten einfach die “Luft raus” war, verabschiede ich das alte Blogjahr erst heute. Dankbar geht mein Blick zurück auf ein interessantes nähreiches Jahr: ich habe viel genäht – für mich und andere, habe manche virtuelle Bekannschaft geschlossen und habe an verschiedenen Aktionen mitgemacht: DIY gegen Novemberblues, 12 Letters of Handmade (so ab und zu), Probenähen für neue Schnitte, Monats-Motto-Tausch und all die vielen Linkparties.

Nina von “Vervliest und zugenäht” stellte dieser Tage die Idee der “Sewing Oscars” vor und lädt zum kleidermäßigen Jahresrückblick ein, an dem ich mich gern beteilige.

1. Beste/r HauptdarstellerIn – das liebste bzw. am häufigsten getragene Kleidungsstück

Je nach Wetter unterscheiden sich logischerweise die von mir am häufigsten getragenen Kleidungsstücke. Daher nun die jahreszeitlichen Hauptdarsteller:

Frühling: Die hellblaue Langarm-Bluse   Sommer: Die orangene ärmellose Bluse

 

Herbst: Das gestreifte Timpe Tee          Winter: blauer kurzer Karl

 

2. Beste/r NebendarstellerIn – das am besten zu kombinierende Kleidungsstück

Hier ist meine gestreifte Else, mein “Immer-und-überall”-Teil zu nennen. Da ich im Alltag hauptsächlich dunkle Jeans trage, passt sie einfach immer.

3. Beste Regie – die aufwändigste Verarbeitung bzw. die technischste Herausforderung

Am längsten saß ich dieses Jahr an meinem Leinentop, das ich mit Perlen bestickt habe. Ein wunderschönes Stück, leider etwas knitteranfällig

4. Bester Schnitt – das Lieblingsschnittmuster

Mich für ein Schnittmuster zu entscheiden ist schwierig. Daher unterscheide ich je nach Kategorie:

Bluse: Blusenshirt Webware von lillesol women
Unzählige Male genäht, mit langem, dreiviertel oder ohne Ärmel. Hier als vielgeliebte Alltagsbluse

Shirt: Else von schneidernmeistern
geht als Shirt, Weste oder Kleid, hier als Twiggyelse

Hose: Morgan Boyfriend Jeans von Closet Case
bequem und einfach cool. Wird 2017 mit Garantie nochmals genäht. Das diesjährige Exemplar ist minimal zu kurz, daher eher eine Sommerjeans zum Krempeln.

Jacke: Softshelljacke von lillesol women
Da ich mir 2017 dringend eine neue Softshelljacke nähen muss, wird auch dieses Schnittmuster wieder hervorgeholt werden. Dieses Jahr habe ich es als Strickfleecejacke genäht und ziehe diese sehr gerne an


5. Bestes Drehbuch – die beste Anleitung bzw. das beste Ebook

Ich brauche für die meisten Kleidungsstücke keine zu detaillierten Anleitungen, genieße aber gute Anleitungen immer, wie bei der Morgan Boyfriend Jeans oder der Softshelljacke.

 

Jetzt warte ich noch darauf, dass Pauline von Klimperklein Schnittmuster für Erwachsene herausbringt. Ihre Anleitungen sind eine der besten und ausführlichsten, die ich kenne.

6. Ehrenoscar – das schönste für jemand anders genähte Kleidungsstück

Mein Lieblingsstück dieses Jahr ist das Konfirmationsoutfit für einen meiner Söhne. Ich nähte ihm ein weißes Hemd, eine Weste und die Krawatte. Alles passte und er trug es voller Stolz.


7. Goldene Himbeere (Anti Oscar) – der größte Reinfall

Manches, was ich dieses Jahr nähte, habe ich nie oder kaum angezogen. Mir tut es für jedes dieser Teile leid, denn hinter jedem steckt ein gutes Schnittmuster. Meine Stoffwahl war meist nicht gut wie bei der Probewinterjacke

oder der Hemdbluse

Bei meiner seit Jahren ersten genähten Hose hat sich meine Figur so verändert, dass die Birkin Jeans nicht mehr passt:

Dieses Lernen, welcher Stoff für welches Projekt, welche Größe, etc. gehört wohl dazu. Im Rückblick bin ich ganz dankbar dafür, dies immer mehr zu lernen – denn die Fehlkäufe beim Stoff minimieren sich.

Ich bin gespannt, auf was ich am Ende von 2017 zurückblicke. Manche Projekte warten schon im Nähzimmer samt Stoff und Schnitt, andere werden sich ergeben. Es wird hoffentlich ein schönes Jahr werden.

Liebe Grüße

Ines

 

verlinkt
Vervliest und zugenäht

Merken

Merken

Merken

Konfirmation: Einladung, Dankeskarte, Erinnerungen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Willkommen zum vierten und letzten Teil meiner kleinen Reihe mit Werkeleien zur
Konfirmation. Heute soll es nach
der Kleidung für den Konfirmanden
der Kleidung für mich
der Tischdeko
um die Einladungskarte, die Dankeskarte und was sonst noch bleibt, gehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Weiterlesen

Konfirmations-DIY – Vorankündigung

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Unsere zweiter Sohn hatte in diesem April seine Konfirmation. Relativ frühzeitig begann ich mit den unterschiedlichsten Vorbereitungen, Nähereien und Basteleien. Diese verschiedenen DIYs möchte ich Euch die nächsten Tage zeigen:

Dienstag, 10.Mai 2016:
Hemd, Weste und Krawatte für den Konfirmanden selber nähen

Mittwoch, 11. Mai 2016:
Das selbstgenähte Outfit für die Mama

Donnerstag, 12. Mai 2016:
Tischdeko

Freitag, 13. Mai 2016:
Einladung, Dankeskarte, Erinnerungen

Die Konfirmation war für ihn und uns ein wichtiges Fest. Bedeutete es doch, dass er sein eigenes “Ja” sprach, dass wir Eltern und die Paten an seiner Taufe an seiner Statt gsprochen haben. Daher war es ein spannendes Jahr mit einem Gottesdienst und schönen Fest zum Abschluss

Ich hoffe, Ihr habt Freude daran zu entdecken, dass auch für Jungs genäht und gebastelt werden kann und schaut bei mir vorbei.

 

Liebe Grüße

Ines

Ein grauer Wollschal

OLYMPUS DIGITAL CAMERAMir liegen ja die universell einsetzbaren Kleidungsstücke und Accesoires mehr als die bunten Einzelstücke. Und so kommen auf ein buntes, etwas auffäligeres Stück drei Basics, die gut zu kombinieren sind.

Weiterlesen

Lieblingskleidung 2015 – ein Rückblick

DSC_0415 bDa ich den MeMadeMitwoch gerne mag und mir erst kurzfristig klarwurde, dass dort heute die Lieblingskeidung aus 2015 gesammelt wird, nutze ich die Gelegenheit, auf meine selbstgenähten Lieblingsstücke zurückzuschauen.

Weiterlesen