Eine Designwand selber bauen

Heute gibt es hier einen Heimwerker-Exkurs:
Mein Mann und ich haben eine Designwand für meine Patchworkarbeiten gebaut!

Aufgabe meiner Designwand sollte sein, dass ich Patchworkblöcke im Normalfall ohne Nadel einfach mit der Hand auf die Wand “streichen” kann und so das Layout bzw. das Design des Quilttops in einer großen Übersicht arrangieren, ändern und schließlich festlegen kann. Dass ich so eine Wand brauche, hat mein Mann sofort verstanden! Dazu kam, dass wir unser Haus in diesem Sommer frisch streichen ließen und so manche Wände plötzlich wieder weiß und bilderlos waren (die Kinder wollten ihre Kindergartengemälde doch tatsächlich nicht wieder aufhängen…).

So ergab sich, dass zwischen zwei Zimmern in unmittelbarer Nähe meines Nähzimmers ein Wandstück einfach nur weiß war und eine relativ große Wand (im Endmaß ca. 2,05 m hoch, 1,80 m breit) Platz hatte.

Als Befestigung an der Wand wählte mein Mann eine abgeschrägte Leiste….

… zu der eine andere abgeschrägte Leiste passt. so dass die Designwand an diese Leiste hingehängt werden kann. Auf dem nächsten Bild seht Ihr die zweite Leiste zur “Anprobe” – diese  zweite Leiste wurde dann später hinten an die Designwand geschraubt.

Untergrund der Designwand waren drei große günstige Pressspanplatten aus dem Baumarkt. Hier ist die mittlere Platte an der oberen Leiste sowie an der unteren Leiste befestigt. Die untere Leiste ist nur an den Platten befestigt und sorgt dafür, dass die Designwand ruhig hängt und nicht im unteren Bereich an die Flurwand schlägt.

Da wir einen sehr großen Flur haben, konnten wir da unsere Designwand liegend aufbauen: Auf die beiden Leisten wurden die drei Platten geschraubt, die zusätzlich noch mit Nut und Feder verbunden sind.

Da manche Patchworkblöcke groß sind und auch schwere Teile eines Quilttops an der Designwand befestigt werden sollten, gab es als nächstes eine dünne Korkschicht, damit auch eine Stecknadel gesteckt werden kann.

Dazu haben wir Korkleber aufgetragen und den 2 mm dünnen Kork in zwei parallelen Bahnen aufgeklebt.

Nach dem Trocknen legten wir die Designwand auf Molton. Ich habe dazu im Stoffgeschäft 2,10 m eines 3 m breiten Deko- bzw. Bühnenmoltons gekauft und diesen mit Vollwaschmittel gewaschen. Im Trockner habe ich ihn angetrocknet und dann liegend über dem Wäscheständer getrocknet, was ihn flauschig und faltenfrei werden ließ, Was war ich froh, dass ich beim Kauf etwas großzügig war, denn das Molton lief ordentlich ein!

Die Ränder wurden eingeschlagen und mit einem Schlagtacker auf dem Holz befestigt.

Nun musste die Designwand nur noch an die Flurwand gehängt werden.

Zwar ist mein Blick auf die Wand nicht direkt von vorne, zumindest beim Fotografieren nicht, da der Flur an der Stelle eine normale Breite hat. Aber dieses kleine Manko stört mich überhaupt nicht, da ich die große Fläche zum Arrangieren einfach nur klasse finde!

Jetzt habe ich noch einen schmalen Streifen Molton und Kork übrig und mein Mann hat zwei quadratische Holzplatten zugeschnitten – ich kann also noch zwei kleine Designbretter machen, die ich am Nähtisch habe, um die einzelnen Stoffstücke für einen Patchworkblock hinzulegen, ohne dass sie verrutschen!

Mit der Haftfähigkeit meines Moltons bin ich sehr zufrieden – einmal ordentlich “hingestrichen” bleibt der Stoff dran hängen und durch den Kork kann ich Blöcke mit Papier hinten auch gut mit Stecknadeln befestigen.

Liebe Grüße

Ines

 

Material
Baumarkt und örtlicher Stoffladen

verlinkt
Modern Patch Monday
Creadienstag
Handmade On Tuesday
Dienstagsdinge

27 Gedanken zu „Eine Designwand selber bauen

  1. frau nahtlust

    Supergut, liebe Ines, und ich bin ja etwas neidisch 😉 Ich hätte gerne ein feines Moodboard, aber bei mir leider weder eine gerade Wand noch sonst den Platz zum Stellen. Aber deine Lösung ist super! Deine Arbeiten können dadurch allerdings nicht noch schöner oder besser werden. Das geht gar nicht! 😉
    LG. Susanne

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Wer weiß, liebe Susanne, ob sich nicht irgendwann bei Euch auch noch irgendwo ein Platz findet. Au jeden Fall ist solche eine große Fläche super.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  2. Schnitt für Schnitt

    Danke fürs ausführliche Zeigen, liebe Ines! Ich hätte ja auch gerne so eine Designwand für meine Ideen, aber wir haben tatsächlich kaum ein größeres Stück freier Wand. Aber ich werde mir eure Konstruktion merken, vielleicht findet sich ja noch ein freies Plätzchen.
    Ich bin aber erstaunt, dass der Stoff einfach so auf dem Molton hält. Aber irgendwann schlägt die Schwerkraft zu, oder?
    Liebe Grüße Christiane

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Christiane,
      wir haben zwar wirkliche ein großes Haus, aber ich dachte auch immer, da findet sich nichts. Und als dann der Maler abzog und plötzlich diese Wand ohne Bilder da war – da musste ich diese in Anspruch nehmen. Und noch haben sich die Jungs nicht drüber beschwert (eher: Was gibt das da?). Und da das Molton leicht angeraut ist, bleibt da Stoff tatsächlich hängen, wenn man ihn nur mit der Hand dranstreicht. Größere Stücke vermutlich nicht, v.a. wenn Nähte dran sind. Aber deshalb wollten wir die Korkschicht drunter, damit ich eben zur Not auch hinstecken kann.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  3. nealich

    Hallo liebe Ines, da habt ihr was Tolles zusammengeschraubt und aufgehangen, richtig schön groß und super praktisch. Und das Du gleich noch zwei MiniBoards für den Tisch bekommen hast, ist doch Spitze!!! Molton ist super als Hintergrund!
    Jetzt bin ich auf viele Bilder von der neuen Wand gespannt…. und natürlich den Blöckchen darauf ;o)
    Liebe Grüße an Dich von Katrin

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Katrin,
      ja, vom Molton bin ich echt begeistert. Und da er mir zu “gelblich” war, habe ich gewaschen und er wurde dadurch glücklicherweise nicht glatt. Und die Konstruktion ist ja so, dass wir zu zweit die Designwand abhängen und woanders hinstellen können – sollte das mal nötig sein. Und da ich ja noch einiges in Kisten habe, kommt da hoffentlich eines nach dem anderen dran.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Das ist echt praktisch – also unbedingt, wenn die Wand da sein sollte!
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ja, das ist ein klasse Nebeneffekt: die Wand sieht immer anders aus und meistens bunt!
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  4. Siebensachen

    Das ist klasse geworden! Praktisch und schön, danke für die Anleitung zum Nachbauen. Bei mir ist der Bedarf nicht so zwingend, da ich nicht so oft große PW-Projekte mache, aber ein Moodboard, irgendwie ähnlich aufgebaut und zum Hinstellen, das hätte ich gern.

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Danke – ich freu’ mich auch grad bei jedem Vorbeigehen dran. Vielleicht baust Du Dir ja ein Moodboard – wenn es dann da ist, fragt man sich, wie man es bisher ohne geschafft hat.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  5. Frau Augensternswelt

    Liebe Ines,
    WOW was für eine gute Idee – so eine schöne Wand für meine Blöcke hätte ich auch gerne. Super und dein Mann hat dich damit sehr unterstützt, ihr seid ein tolles Team!!
    Ganz viel Freude beim Werkeln und einen schönen Tag für dich ♥.

    Herzliche Grüße aus Heidelberg,
    Annette

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Annette,
      mein Mann ist immer glücklich, wenn er mir was bauen bzw. werkeln kann. Und gemeinsam können wir gut zusammenarbeiten, das klappt meist super und braucht nicht mal viele Worte.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  6. made with Blümchen

    Liebe Ines, die Wand ist einfach klasse! Jetzt seh ich im Verhältnis erst, wie groß die Blöcke vom Schweizer BOM eigentlich sind! Einfach Spitze, und heute Morgen dachte ich beim Vorbeigehen dass sich jetzt – nach dem Ausmalen – eigentlich die große leere Wand direkt vor meinem Nähzimmer fantastisch eignen würde… Vielleicht, wenn du mich das nächste Mal besuchen kommst, hängt sie schon, dank toller Anleitung! Gratuliere zur Wand! Ich freu mich sehr auf alle weiteren Projekte, die du uns darauf präsentierst. Liebste Grüße (am Sprung in den Urlaub(, Gabi

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ha – so ging es mir auch, nachdem der Maler weg war. Da lachte mich die große weiße Fläche an und ich begann mit meinem Mann drüber zu reden und so fügte sich eins zum anderen. Er hat fleißig überlegt, gemessen und hatte ständig die Wasserwaage im Einsatz – das hat er richtig toll gemacht!
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  7. momi_machts

    Wow, so eine Deseignwand ist ja was tolles. Deine Konstruktion merke ich mir, die Könnte für mich auch noch interessant werden.

    Liebe Grüße und viele schöne Projekte

    Antworten
  8. Martina

    Das ist ja sehr durchdacht mit dem Kork und Molton! Kann ich mir vorstellen dass das fürs Patchworken genial ist. Ich wünsch Dir viel schöne Stunden vor der Wand!
    LG
    Martina

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Martina,
      gerade die Korkschicht finde ich richtig gut, da sie mir auch Stecknadeln erlaubt. Bei anderen Designwänden wurde das Molton imme direkt auf Holz gespannt, das ist für schwerere bzw., größere Blöcke nichts.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  9. Nähkäschtle

    Sehr genial diese Bauanleitung und für deine Familie ist das doch toll, denn so können sie immer sehen woran du gerade arbeitest! Ich sehe schon kommen, dass ich mir irgendwann mal eine Wohnung nach dem Kriterium viele große Wandflächen zulegen muss, da das Haus zwar sehr groß ist, aber so große gerade Wandstücke … hmm, wer weiß, vielleicht sollte ich mal mit dem Zollstock durchs Haus wandern :-). Ich wünsche dir gutes Arrangieren und Gelingen deiner Werke! LG Ingrid

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Ingrid,
      meine Jungs kommen eher um die Ecke und fragen “Was ist das?” – so sehr sie genähte Kleidung schätzen fangen sie mit dem “Kleinkram” weniger an. Aber so sehen sie zumindest, was ich mache…
      Und Wandflächen – irgendwie habe ich bei uns auch zuerst nichts rechtes gefunden, aber da war die Ausmalerei schon gut, und schwupps, habe ich mir die Wand unter den Nagel gerissen.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  10. Mareike

    Liebe Ines,

    so eine Designwand ist was ganz Besonderes und essentiell dazu. Ohne könnte ich gar nciht richtig arrangieren. Viele Dinge fallen einem erst mit etwas Abstand auf. Und leichtes umsortieren ist ja auch wichtig. Den Molton kannte ich gar nicht. Hab mich schon gefragt, was Du da in so stattlicher Größe bekommen hast.
    Ich hatte ja gehofft, einen besseren ersten Blich auf Deine 100 Blöcke zu erhalten, aber den hast Du uns verwehrt. Ich bin doch schon so gespannt…

    LG Mareike

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Mareike,
      im Stoffladen gab es glücklicherweise den Molton in 3 m Breite – der dann so richtig eingelaufen ist! So ohne Naht oder Überlappung ist das echt schön. Und nachdem ich jetzt jeden Tag einen Block hinpinne, macht das richtig Spaß: meist ändere ich auch noch weitere Blöcke. Ich bin schon gespannt, wieviele Blöcke ich schlußendlich umändern bzw. neu nähen muss, damit das ein gutes Gesamtbild gibt.
      Mit dem Foto komme ich leider nicht besser an die Wand ran…
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  11. KAZE

    Wow, das ist ja ein echtes Profiteil. Habt ihr toll gemacht. Du bist zu beneiden und das Entscheiden wie und wohin der Blöcke, geht jetzt doppelt so gut. Außerdem hat man immer wechselnde Wandgestaltung, auch schön!
    Viele Grüße und viel Freude beim Arrangieren!
    Karen

    Antworten
  12. Pingback: Stoffspielereien September 2018: Streifen | Nähzimmerplaudereien

  13. Pingback: Hundert! | Nähzimmerplaudereien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.