#100days100blocks – die erste Hälfte

Letztes Jahr entdeckte ich auf Instagram die von Angie Gnomeangel organisierte Aktion der “100 Tage – 100 Blöcke”, bei der alle 100 Blöcke aus dem Buch “100 Modern Quilt Blocks” vom Tula Pink genäht werden und war total fasziniert von der Vielfalt der Blöcke. Hundert verschiedene Patchworkblöcke werden von ganz vielen Patchworkerinnen genäht und der jeweilige Block am gleichen Tag auf Instagram gezeigt. Als kleine Motivation gab es zwischendurch immer wieder was zu gewinnen. Ich beschloss, wenn es das nochmals gibt, nähe ich mit.

Völlig ambitioniert organisierte ich mir das Buch “100 Modern Quilt Blocks” von Tula Pink, kaufte ein FatQuarter-Paket und passende Unistoffe. Der Plan war, die Blöcke im Laufe des Frühjahrs ganz entspannt zu nähen und dann passend zur Instagram-Aktion zu posten, die im Mai starten sollte. In einer “Nählücke” nähte ich auch dann tatsächlich die ersten 14 Blöcke – und dann war Stagnation, zudem wurde der Quiltalong auf Juli verschoben.

Und dann kam der 7. Juli 2018, der Starttag der diesjährigen Aktion. Morgens dachte ich noch, ich lasse das und tu mir den Stress nicht an, ich hatte ja nur 14 Blöcke. Doch dann wurden immer mehr Exemplare des Block 1 gezeigt, auch von deutschsprachigen Patchworkerinnen – und da packte mich der Ehrgeiz und ich dachte, ich packe es und postete abends meinen Block 1 (der jeweilige Block muss am jeweiligen Tag in der eigenen Zeitzone gepostet werden).

Tatsächlich habe ich mich dann in jeder freien Minute hingesetzt und Blöcke genäht, bis die Nähmaschine dringend nach dem Kundendienst rief. Ich sorgte dafür, dass ich zumindest so viele Blöcke fertig hatte, bis die 14 Tage “Kur” der Nähmaschine vorbei sind. Und dann fehlte mir meine Maschine so, dass wir meine alte (gebraucht gekaufte) Pfaff 260 in mein Nähzimmer stellten und ich trotzdem nähen konnte.

So manches habe ich übers wirklich genaue Zuschneiden, über Farbkompositionen und über ungeeignete Stoffdesigns beim Nähen gelernt. Da manche Drucke schief auf den Stoff gedruckt waren, sehen diese Blöcke bspw. schief aus, obwohl sie gerade sind. Und Uni-Stoffe habe ich neu lieben gelernt. Manche Blöcke gingen schnell, andere waren sehr mühsam.

Tatsächlich habe ich inzwischen alle 100 Blöcke schon vor der Zeit fertig und habe nun ein ganzes Buch voller 6,5” großer Blöcke, die ich nun Tag für Tag, bis zum 14.Oktober, posten kann. Und vor allem: ich kann jetzt wieder andere Dinge nähen, weil dieses Projekt vorläufig den Nähtisch verlassen hat!

Bilder der einzelnen Blöcke erspare ich Euch hier – ich hätte nicht gedacht, wie ermüdend es ist, jeden Tag einen einzelnen Block zu posten. Bei Instagram sind meine gesammelten Blöcke unter #naehzimmerplaudereientulapinkcitysampler zu finden.

Hier zeige ich Euch lieber ein Zusammenstellung meiner ersten 50 Blöcke – denn heute habe ich den 50. Block gepostet – zusammen auf meiner neuen Designwand (die bekommt aber nächste Woche einen Extra-Post), sortiert nach den vier Farbfamilien und wie es vielleicht aussehen kann.

 

Liebe Grüße

Ines

Stoffe
Fat Quarter “Daisy Delight”

Vorlage
“100 Modern Quilt Blocks” von Tula Pink

 

14 Gedanken zu „#100days100blocks – die erste Hälfte

    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ich hoffe es, dass der Quilt nachher gut wird – und dass sich alle 100 Blöcke gut anordnen lassen.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  1. Steffi

    Oh sieht das toll aus! Da hast du was richtig schönes genäht! Die CitySampler finde ich auch sehr schön. Ich habe am Anfang mit dem 365Tage Quilt geliebäugelt, aber das ist mir erst mal zu viel. Vielleicht wird es bei mir auch irgendwann mal der CitySampler! Und herzlichen Glückwunsch zur Designwand!
    LG Steffi

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      365 Blöcke wären mir wohl auch zuviel gewesen! 100 reichen mir vollkommen. Und die Designwand ist echt klasse – die freut mich gerade jeden Tag!
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  2. made with Blümchen

    Liebe Ines, Dein Projekt ist grandios! So wie Du das angehst – viele Blöcke in einem Schwung runterzunähen – könnte ich mir das sogar vorstellen. Ansonsten bin ich für kontinuierliche Projekte über längere Zeiträume hinweg leider nicht so geeignet (zu wenig konsequent, zu leicht ablenkbar von anderen, vordringlicheren Projekten?) und kann die Ausdauer nur bewundern, die hinter so einem Langzeitprojekt steckt. Dieser Quilt wird richtig, richtig toll! lg, Gabi

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Gabi,
      jeden Tag einen Block zu nähen hätte ich nicht geschafft – schon alleine das Her- und wieder Wegräumen hätte mich genervt. Ich habe meist so 5 Blöcke an einem Tag genäht und zum Schluß dann an eine Stück runter – da ahnte ich, dass mich sonst die Lust verlassen würde. Ich hoffe, dass ich den Quilt dieses Jahr noch fertig bekomme, denn ich habe da noch die Dreiecke, die Postkarten und die Schweizer Blöcke liegen….
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  3. Eva Westermeier-Gerolstein

    Der wird bestimmt sehr, sehr schön!!!!! Ich habe meinen schon länger fertig, habe bei einer Aktion bei Flikr mitgemacht. Wir nähten jede Woche einen Block. Macht echt viel Spass die zu nähen, wie Du auch sagst. Schön, wenn man das direkt so an die Wand heften kann, konnte ich damals leider nicht, ging aber auch. Weiter viel Freude beim Nähen!!!!!!
    LG Eva

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Das hoffe ich, dass er schön wird. Ich bin gespannt, wie ich das Layout hinbekomme. Es gibt ja so schöne Quilts aus den 100 Blöcken. Und meine neue Wand ist eine echte Hilfe.
      LG Ines

      Antworten
  4. Martina

    Liebe Ines,
    hab gerade Dein Interview auf Grüner Nähen gelesen! Macht richtig Lust drauf auch mal Patchworken oder FPP auszuprobieren. Du kommst da genau so sympathisch rüber wie auf Deinem Blog.
    LG
    Martina

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Martina,
      ich habe das Patchworken auch erst vor einigen Jahren entdeckt – und ich finde es einen wunderschönen Ausgleich zum Kleidungsnähen. Und es muss ja nicht gleich ein großer Quilt sein – ein Täschchen oder Kissen ist ein dankbares Übungsfeld.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  5. Eule im Schlafanzug

    Wow, was für ein Projekt. Wie schön, dass du es doch noch einmal angegangen bist und durchgehalten hast. Ich bin schon gespannt, wie das Ganze am Ende aussehen wird, bis dahin wünsche ich dir viel Spaß beim Anordnen. Da würde ich wohl nie ein Ende finden, weil ich mich nicht entscheiden könnte.
    Liebe Grüße, Sandra

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Das war schon so ein bißchen eine verrückte Aktion – aber irgendwie ist es toll, jeden Tag auf IG die verschiedensten Blöcke, die nach derselben Anleitung genäht sind, anzuschauen.
      Und die Anordnung: da weiß ich noch nicht wirklich, wie das wird. Ich bin auch gespannt!
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.