Stoffspielereien März 2021: Pop Art

Viel zu schnell nahte der letzte Sonntag im Monat und damit die Stoffspielereien: Bei Bimbambuki werden heute alles Beiträge rund ums Thema “Pop Art” gesammelt – einen Post, was darunter alles zu verstehen ist, kündigte Clara schon im Januar an.

Ich überlegte viel zu lange, was ich ausprobieren könnte und als ich dann endlich die Idee hatte, reichte die Zeit nicht mehr zur Fertigstellung. Daher gibt es heute einen ersten Einstieg in meine Umsetzung. Vielleicht folgt im Laufe des Tages mehr – mein Leben ist nicht immer planbar.

Orientieren wollte ich mich an den Arbeiten Andy Warhols, speziell an den Bildern auf denen mehrmals dasselbe Motiv in unterschiedlichen Farben zu sehen ist, bspw. das Gesicht von Marilyn Monroe. Um dies in Quilttechnik zu “imitieren”, versuchte ich mich in an einem Quilt in “Interleave”- Technik. Material waren Unistoffe in den “typischen” Pop Art-Farben.

In KonaCotton-Farben: Candy Fish, Surf, Grashopper und Goldfish

Aus jeder Farbe habe ich zwei Quadrate mit einer Kantenlänge von 16″ zugeschnitten

Diese Quadrate wurden dann in identischer Weise – sprich, ich habe sie übereinander gelegt – in ein Muster zerschnitten.

Daraus nähte ich vier Sets zu je zwei Quadraten, ein Set enthält jede Farbe ein Mal. Hier als Beispiel eines Sets.

Diese Quadrate werden nun in Streifen mit einer Breite von 1″ zerschnitten.

Nun wird abwechslungsweise je ein Streifen in der Quilt-as-you-go-Methode aufgenäht.

Für die Rückseite, auf die die Streifen aufgenäht werden, habe ich QuiltersGrid  – ein Vlies mit Inchmusterlinien, das sich ein wenig aufbügeln lässt, und einen normalen Baumwollstoff gewählt.

Zwischen die Inchquadrate des Vliese habe ich horizontal  weitere Linien in 1/2″-Abstand eingezeichnet – zum Glück habe ich mich an eine Schablone erinnert, die ich mir für Quiltvorzeichenlinien gekauft hatte.

An den Linien in 1/2″-Abstand kann man die Stoffstreifen immer wieder ausrichten – das ist echt immer wieder nötig, da man gar nicht so genau zuschneiden und aufnähen kann.

Wichtig ist auch die Ausrichtung mittig: Dazu habe ich die Streifen immer hälftig gefalten und an der mittleren vertikalen Linie ausgerichtet.

Bisher habe ich gut die Hälfte des ersten “Interleave”-Quadrates geschafft und man ahnt, wie dieses Ineinanderweben der Muster herauskommt.

Meine Idee ist, vier Interleave-Quadrate in diesen typischen Farben zu nähen. Jedes Quadrat hat dasselbe Muster und es wird immer mit diesen vier Farben gespielt, aber in anderer Anordnung. Ich berichte, wie ich vorwärtskomme.

Update 17:45 h

Mittlerweile konnte ich weiternähen und  das angefangene Quadrat sieht nun so aus:

Mit dem nächsten Quadrat kann man nun die Farbspielerei gut erkennen:

Wenn das gute Stück fertig ist, gibt es einen extra Blogpost dazu.

Nun freue ich mich sehr auf die anderen Pop Art-Beiträge der Stoffspielerinnen – bei Bimbambuki werden alle Beiträge gesammelt. Vielen Dank für das Thema und dass wir bei Dir zu Gast sein können.

Liebe Grüße

Ines

 

Die Stoffspielereien

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.

Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.

Bist du nächstes Mal auch dabei?

Die nächsten Termine:
25.04.2021: „Fransen“ bei made with Blümchen
30.05.2021: „Exotisch“ bei Petersilie & Co
27.06.2021: „Nähfüße“ bei Nähzimmerplaudereien
Sommerpause
26.09.2021: „Risse und Schlitze“ bei nahtlust
31.10.2021: „Punkte und Kreise“ bei Schnitt für Schnitt
28.11.2021: „Glitzer tröstet“ bei Tyche

 

Idee
eigene, unter Verwendung des Tutorials ” How to make an Interleave Quilt” von “This Thing”

Material
Kona Cotton in Candy Pink, Surf, Grashopper und Goldfish
Quilters Grid
Baumwollrückseite
Schablone

verlinkt
Blogpost von Bimbambuki
Patchen & Quilten

 

 

30 Gedanken zu „Stoffspielereien März 2021: Pop Art

  1. Ute.textilewerke

    Liebe Ines.
    Ein toller Beitrag und ich bin auf das Ergebnis gespannt. Es sieht schon toll aus und hat eine super optische Wirkung.
    Ich musste schmunzeln wenn du sagst, mein Leben ist nicht planbar und Upps, der letzte Sonntag im Monat kommt immer so plötzlich. Hätte beides auch in meinem Blogthema heute stehen können.
    Liebe Grüße Ute

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ja – der letzte Sonntag kommt immer so plötzlich – ich habe mein Nähprojekt die ganz Woche vor mir her geschoben, da ständig sich anderes vordrängelte. Dafür habe ich dann das Nähen am Sonntagnachmittag genossen und die Hälfte ist ja nun geschafft. Die optische Wirkung gefällt mir auch sehr. Manchmal “springt” mich so eine Technik an und ich muss sie ausprobieren.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  2. Martina

    Schon allein die Farbnamen sind reinste Popkultur: Candy Fish, Surf, Grashopper und Goldfish
    Und bei deinen Blöcken ist es immer wieder toll zu raten, wie man sowas entstehen lassen kann- und es ist schön, wenn dann auch die Auflösung mitgeliefert wird.
    Ines das wird toll.
    Hast du schon mal einen größeren Quilt mit dem Quilters Grid in den Händen gahabt? Wir das zu steif als Decke?

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ich bin selbst sehr überrascht, wie gut das Muster rauskommt – in echt nochmals besser als auf den Bildern. Die Farben sind (für mich) sehr mutig, die Technik braucht aber Kontrast und funktioniert am besten bei Stoffen mit wenig, keinem Muster. Die beiden Quadrate ermutigen mich auf jeden Fall, die Sache fertig zu nähen.
      Das Problem beim QuiltersGrid is nicht die Festigkeit, sondern dass man es normalerweise dann nimmt, wenn man viel absteppt. Meine Linien sind im 1/2″ Abstand – schon allein dadurch wird das relativ fest. Wenn man das QuiltersGrid im gedachten Sinne nimmt und Quadrate abnäht, wird das durch die vielen Nähte eine feste Angelegenheit. Für einen großen Interleave-Quilt funktioniert das QuilersGrid sicher auch, ich würde dann aber die Streifen 1 1/2 ” breit zuschneiden, dann wird nur jedes Inch genäht und es bleibt weicher. Da würde ich sogar noch ein “weiches” Vlies dazu nehmen. Bei meinem ersten vesuch habe ich ein H630 noch zusätzlich eingebügelt.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  3. Schnitt für Schnitt

    Die Interleave-Technik will ich unbedingt bald mal ausprobieren. Erinnerst du dich noch an die Anleitung für das Kissen in der Patchwork Professional? Danke, dass du genau zeigst, wie du vorgehst!
    Jedenfalls ist das eine tolle Idee, die seriellen Bilder als Patchwork-Blöcke umzusetzen. Aber mit Interleave stelle ich mir das als jede Menge Arbeit vor. Ich drücke dir die Daumen, dass du genug Zeit und Durchhaltevermögen hast. Das Ergebnis wird bestimmt toll und ich bin sehr gespannt!
    Liebe Grüße Christiane

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Erst als ich Deinen Hinweis mit dem Kissen gelesen habe, wusste ich wieder, woher ich die Anregung für das Interleave hatte – oh mein Gedächtnis!
      Mein erster Versuch wurde nicht so präzise, was mir nicht gefallen hat, konnte ich dann gleich beim zweiten, hier gezeigten, Versuch umsetzen. Das Ergebnis motoviert mich, weiterzumachen!
      Und irgendwann schneide ich auch noch was rundes zu – hier gefiel mir aber das gerade und graphische besser.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  4. Tyche

    Das ist eine großartige Umsetzung von Warhol’s Idee der Wiederholung, und so gekonnt umgesetzt! Die Farben entsprechen der Pop – art, das Serielle auch.
    Viel Aufwand erfordert Dein Werk allemal, danke für die ausführliche Dokumentation .
    Ich wünsche Dir bald wiedere viel Zeit für ‘ s Nähen, aber, das stimmt schon :
    Das Leben ist nicht planbar. Kommt mir auch bekannt vor.
    Liebe Grüße
    Tyche

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Der Aufwand hält sich in Grenzen, es ist mehr eine Fleißarbeit. Pro Quadrat sind es “nur” 32 gerade Nähte – die wollen aber ausgerichtet, festgesteckt und nach dem Nähen hochgebügelt werden. Ich schaffe nicht ganz einen Streifen in der Minute – und dazu kommen all die unplanbaren Unterbrechungen…
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  5. Siebensachen

    Da habe ich wieder etwas gelernt: die Interleave-Technik war mir noch nicht einmal vom Namen her ein Begriff. Es reizt mich , das auszuprobieren. Was du da zeigst, sieht schon sehr vielversprechend aus und ich bin sehr gespannt auf das ganze Werk. Die schönen klaren Farben werden großartig wirken.
    LG
    Siebensachen

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Mit den abwechslungsweise aufgenähten Streifen lassen sich tollt optische Wirkungen erzielen. Die meisten Quilts sind mit Kurven in verschiedenen Ausprägungen. Wichtig ist der farbliche Kontrast der Stoffe.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Die Hälfte habe ich jetzt schon geschafft, an einem Regentag werde ich dann hoffentlich fertig. Dann zeige ich das gute Stück natürlich hier auf dem Blog. Auf den Bildern sieht es bisher anders aus als in der Wirklichkeit. Ich bin selbst gespannt, wie sich das alles weiterentwickelt.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  6. KAZE

    Eine spannende gewählte Technik, ich freue mich schon auf das Endergebnisse. Die Farbwahl schön schräg, aber exakt zum Thema. In dieser Mischung kann man wahrscheinlich alle Farben gut miteinander kombinieren. Ich kannte dieses Technik noch gar nicht, also wieder etwas gelernt.
    Gestreifte Grüße von Karen

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Die Farben sind tatsächlich schräg und etwas schrill. Aber Interleave braucht Kontrast und wenig Muster auf dem Stoff. Ich bin selbst erstaunt, wie sich die Farben hier zeigen – je nach Kontrast wirkt die Farbe komplett anders.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  7. Stoffnotizen

    Toll! Eine faszinierende Idee die seriellen Bilder in einen grafischen Quilt zu transferieren und so technisch akkurat umzusetzen. Basiert die Interleave-Technik darauf, dass die zugeschnittenen Streifen genau die doppelte Nahtzugabe breit sind? Liebe Grüße!

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ja, das war die Idee, mit immer den gleichen vier Farben immer dasselbe Muster in unterschiedlicher Anordnung umzusetzen.
      Wichtig beim Interleave ist (meiner bescheidenen Meinung nah dem zweiten Mal ausprobieren), dass die Streifen parallel aufgenäht sind, egal wie breit sie sind. Das QuiltersGrid bietet sich eben mit seinen Markierungslinien an. Für einen größerern Quilt könnte ich mir gut auch Streifen in 1,5″ Breit vorstellen, dann sind die sichtbaren Streifen 1″ breit.
      Liebe Grüße
      ines

      Antworten
  8. Clara

    Die Technik kannte ich noch nicht, und mit Staunen habe ich heute im Laufe des Tages zugesehen, wie dein Patchwork wuchs. Tolle Effekte entstehen dabei, die das Auge fesseln. Interessant ist auch, dass die Farben so zusammen an Quietschigkeit verlieren scheinen. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

    Herzlichen Dank fürs Mitmachen und Inspierieren, liebe Ines.
    Liebe Grüße!
    Clara

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Zuerst dachte ich, das ist kein Thema für mich. Aber so langsam entstand dann die Idee, dann fehlte die zeit und nun bin ich hoch motiviert, das gute Stück zu Ende zu bringen.
      Die Farben verlieren Leuchtigkeit – je nach “Nachbar” erscheinen sie anders. Ich bin gespannt, wie es fertig aussehen wird.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  9. Jeanette

    So eine schöne Idee, und die Farben machen gute Laune. Ein solch akkurate Umsetzung, das wirkt so leicht und munter, dem Ergebniss sieht man die genaue Arbeit im ersten Moment nicht an. Lieber Gruß Jeanette

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Beim akkurat nähen hilft das QuiltersGrid und die zusätzlich eingezeichneten Linien. Es ist eher ein Nähmarathon, bei dem man auf akkurates Weiternähen achten muss.
      Ich bin selbst gespannt aufs fertige Ergebnis.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  10. eSTe

    Hab ich da noch gar nicht kommentiert? Scheinbar hab ich so intensiv gelesen und mir so viele Gedanken dabei gemacht, dass in meinem Denken verankert ist, ich hätte gleich “meinen Senf” dazu gegeben ;-D.
    Jedenfalls, liebe Ines, ist das ein grandioses Muster! Ich bin hin und weg, vor allem auch weil du es so sehr gut aufbereitet hat. Ganz große Wirkung! Kein Wunder, dass damit schon wieder ein Projekt auf meine to-do-Liste wandert. Hab vielen Dank für diesen interessanten Post.
    LG eSTe

    Antworten
  11. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

    Liebe eSTe,
    ich habe mich seit einem Jahr immer wieder mit dieser Technik beschäftigt und nun war der Zeitpunkt dafür gekommen – wenn es so sein soll, passt es für Dich auch irgendwann.
    Ich finde es so faszinierend, wie was völlig neues durch die Streifenmischung entsteht. Mir sind v.a. Interleave-Quilts mit Kurven begegnet – die Spielwiese bliebt also groß!
    Liebe Grüße
    Ines

    Antworten
  12. made with Blümchen

    Wui! Orange und Rosa clashen ja ziemlich, genauso wie Rosa und Grün. Und der Effekt ist genial! Was zuerst so verwirrend aussieht, wird ganz logisch, wenn Du es erklärst. Ich kann mir das gerade gar nicht mit Kurven vorstellen, gleich mal ein bisschen recherchieren. Gut, dass Du am Sonntag Zeit zum Nähen. Und Leben ist sowieso das, was passiert, während wir geschäftig Pläne machen…. 🙂 Liebe Grüße, Gabi

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Die Farben sind ja echt ziemlich schräg. Ohne den Pop Art-Anstupser hätte ich vermutlich gelb, rot. weiß und grau gewählt – aber so ist es echt viel cooler und knallt auch mehr.
      Die Technik ist rein vom Prinzip her sehr einfach – wichtig ist, dass man immer in der Linie bleibt und eine zentrierte vertikale Linie hat. Das ist garantiert nicht mein letzter Interleave-Quilt!
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  13. 123-Nadelei

    Eine spannende Idee, reizvoll mit den von Dir gewählten Farben.
    Nach den gezeigten Vorbereitungen macht das nähen sicher Spass. Nur die Reihenfolge nicht verwechseln dann wird alles schön.
    Ein sehr inspirierendes Projekt.
    LG Ute

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Die Reihenfolge einzuhalten ist nicht mal so schwer, da man das durch das fortlaufende Muster kontrollieren kann. Nur beim Beginn des dritten Quadrates habe ich den Streifen falsch herum angenäht und muss jetzt erst mal trennen….
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  14. Mirella

    Das mit dem lange überlegen kenne ich nur zu gut und dann wird die Zeit immer knapper, aber gedanklich ist alles schon fertig. Ich kann dich für diese Umsetzung nur bewundern . Ich bin sehr gespannt auf den fertigen Quilt. Vielen Dank für deinen ausführlichen Post. QuiltersGrid kannte ich bis heute nicht. aber so vieles ist beim quilten für mich Neuland.
    LG Mirella

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ich bin auch sehr gespannt, wie sich das nachher im Ganzen anschaut. Und ich lerne auch immer wieder neues – ich genieße dies sehr neben meinem Alltag, der so gar nichts mit Nähen zu tun hat.
      Liebe Grüße
      ines

      Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Karin,
      ich hatte den in einer Zeitschrift gesehen und dann weitergeforscht und mir das dann abgespeichert – und jetzt war wohl die richtige Zeit dafür gekommen!
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.