Cyanotypie

Schon acht Wochen ist es her, dass Ingrid Nähkäschtle, Christiane Schnitt für Schnitt und ich uns getroffen haben, um miteinander zwei kreative Tage zu erleben. Neben dem Färben mit Indigo – davon hatte ich hier berichtet – haben wir auch Cyanotypie auf Stoff ausprobiert. Wir haben also richtig viel “blau gemacht”!

Cyanotypie ist ein photographisches Verfahren, bei dem durch eine lichtmpfindliche Lösung aus Ammoniumeisen(III)-Citrat grün und Kaliumhexacyanidoferrat (III) rot der Untergrund getränkt und damit lichtempfindlich gemacht wird. Untergrund kann Papier oder Stoff sein. Mich hat dies jedes Mal, wenn ich einen Bericht darüber las, fasziniert. So hat Christiane bspw. hier einen Wandbehang aus ihren Cyanotypie- und Indigostoffen gezeigt – der ist wunderschön!

Christiane brachte die benötigten Chemikalien mit und am Abend strichen wir im dusteren Keller unsere Stoffstücke ein und ließen sie über Nacht trocknen. Am Morgen haben wir sie dann unter einer Decke bis zur Weiterverarbeitung aufbewahrt.

Ich hatte zuhause am Wochenende vorher einiges an Pflanzen gesammelt und gepresst. So sammelte ich verschiedene Getreidepflanzen von meinen Feldern und diverse Pflanzen.

Der getrocknete Stoff wurde auf der Pressspanrückseite eines Bilderrahmens ausgebreitet, darauf kamen dann die “Muster” (Pflanzen, Negative, Schablonen,…). Fixiert wird dies durch die Glasplatte des Bilderrahmens und dann ab in die Sonne! Zuvor hatte Christiane ausprobiert, wie intensiv das Blau in Abhängigkeit der Belichtungsdauer in der Sonne wird. Blau wird der Stoff, wenn man die Chemikalien nach der Belichtungszeit in Wasser auswäscht.

Also auflegen:

In die Sonne legen, abwarten und auswaschen:

Auflegen:

In die Sonne legen und auswaschen:

Auslegen:

Belichten und auswaschen:

Filigrane Pflanzen, die gut platt gedrückt waren, haben sich am besten abgezeichnet. Meine Getreidepflanzen, die doch eine gewisse Dicke haben, werden nicht so deutlich sichtbar, gefallen mir aber trotzdem sehr.

Nach dem Abnehmen der Glasplatte vor dem Auswaschen:

Nach dem Auswaschen:

Ingrid probierte geometrische Muster mit einer Pappschablone aus:

Das fertige Ergebnis könnt Ihr bei Ingrid auf dem Blog anschauen.

Aber auch Dreiecke aus Pappe,

ausgestanzte Blumenformen,

oder Dekomaterial

ergeben hübsche Abdrücke.

Christiane hatte auch Negative dabei, die ich ausprobieren durfte.

Zum Schluß hatten wir dann einen ganzen Wäscheständer voller blauer Stoffe: Indigo und Cyanotypie

Mir kam das ganze vor wie “Zauberei” – der gräulich unscheinbare Stoff veränderte während der Belichtungszeit schon die Farbe und dann die Überraschung beim Auswaschen: alles nicht abgedeckte wird blau. Vielen Dank Christiane für das Zeigen und alles Material und Ingrid für die beiden wunderbaren Tagen bei Dir!

Nun möchte ich meine blauen Stoffe zu einem “Ganzen” bringen und hoffe, ich kann die nächsten Wochen dazu nutzen.

Liebe Grüße

Ines

 

Wer weiterlesen möchte

verlinkt
Dings vom Dienstag
Handmade On Tuesday
Creadienstag

16 Gedanken zu „Cyanotypie

  1. frau nahtlust

    Wirklich wunderbare Blaumacherstunden, Ines, und vor allem tolles Blaumachermaterial 🙂 Herrlich, ich liebe diese tollen Ergebnisse, und ich bin schon sehr gespannt, was du daraus machst! LG. Susanne

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ja, die gemeinsamen Blaumacherstunden waren wunderbar! Nun muss hier irgendwann etwas mehr Ruhe einkehren, das Leben tobt hier schon sehr.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Eva,
      mit Pflanzen gefällt mir Cyanotypie sehr. Das ist so faszinierend, wie sich da jedes Detail abdruckt.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  2. eSTe

    Liebe Ines, danke für diesen informativen und anschaulichen Bericht über euer neues Färbeabenteuer. All eure “Versuche” sehen schon professionell aus und gefallen mir sehr gut. Deine Fantasie beschäftigt sich bestimmt schon mit der Verwendung dieser schönen Stoffe, ich wünsch dir, dass bald Ruhe dafür einkehrt.
    LG eSTe

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Das gemeinsame Werkeln war wunderschön! Und bis jetzt waren diese beiden Tagen auch meine einzigen freien Tage. Ich hoffe, bei mir wird es ein wenig ruhiger, aber noch haben wir Sommerferien und wie es dann weitergeht?
      Ich freue mich abe schon sehr, mit den Indigo- und Cyanotypie-Stoffen zu arbeiten.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  3. Gabi

    Liebe Ines, das Blau und die abgebildeten Pflanzen finde ich toll. Und in Gemeinschaft macht es Spaß so eine Technik mit viel Chemie und doch einigem Zeitaufwand auszuprobieren. Ich bin gespannt, was aus Deinen blauen Stoffen entstehen wird. Meine mit Shibori blau gefärbten Stoffe warten seit Jahren auf ihren Einsatz.
    LG Gabi

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Gabi,
      ich war anfangs nur auf Pflanzenabdrücke gepolt und war dann ganz begeistert, welche Muster sich da noch abbilden lassen. Ich hoffe, die Stoffe landen nicht in der Kiste….
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ja, ich fand Cyanotypie immer so faszinierend, wenn ich das irgendwo gesehen hab’. Daher habe ich mich riesig darüber gefreut, dass Christiane das mit uns gemacht hat!
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  4. Griselda M

    Vor meinem geistigen Auge sind die Stoffe alle schon vernäht 🙂
    Welche tollen Möglichkeiten sich da ergeben. Passen die beiden Blautöne vom Indigo und der Cyanotypie zusammen?

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Genau, wie das werden soll, sehe ich auch schon vor mir. Aber bis ich das soweit bekomme… .
      Die Indigotöne passen gut dazu – die will ich auch kombinieren.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ich hatte schon beim Sammeln der Gräser solche Freude und habe mir vorgestellt, wie es wirken wird. Etwas anders sieht es zwar dann aus, aber das macht ja nichts. Es war sicher nicht das letzte Mal, dass ich das ausprobiert habe.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  5. made with Blümchen

    Es juckt mich in den Fingern, liebe Ines, die Cyanotypie auch mal auszuprobieren. Eure Ergebnisse gefallen mir alle miteinander megagut, und ich mag Deine vorher-nachher Bilder so gern. So schön. Bin gespannt, was aus Deinen blauen Stoffen wird! Liebe Grüße, Gabi

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Mich hat das auch immer so gejuckt und ich bin so dankbar und froh, dass Christiane uns angeleitet hat. Ich hoffe, dass ich die Stoffe nicht zu lange auf die Seite lege. Ich sollte für den Rest des Jahres am besten alle “Altlasten” aufarbeiten.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.