Indigo

Wer hier schon länger mitliest, weiß: ich nähe gern – doch Stoffe färben oder bedrucken ist nicht so mein Ding. Dennoch hat es mich durch verschiedene Berichte und Aktionen (u.a. die Stoffspielereien zum Thema “Stoff und Farbe” oder “Shibori“) gereizt, speziell das Färben mit INDIGO auszuprobieren. Dazu kam noch, dass mir der Haupt-Verlag ein Rezensionsexemplar des relativ neuen Buches “Indigo” zur Verfügung stellte. Autoren des Buches sind Kerstin Neumüller und Douglas Luhanko. Kerstin Neumüller kennt Ihr vielleicht? Sie ist die Autorin des Buches “Verflickt & Zugenäht”, welches ich auch hier auf dem Blog rezensiert habe.

Allein habe ich mich nicht an das Färben mit Indigo herangetraut. So war ich sehr froh, dies zusammen mit Christiane Schnitt für Schnitt und Ingrid Nähkäschtle an zwei sonnigen Tagen ausprobieren zu können. Christiane hat beim Färben schon einiges ausprobiert und Ingrid ist die Fachfrau für alles Chemische und Biologische.

Indigo

Im Vorfeld des Färbens habe ich viel im Buch “Indigo” geschmökert und dadurch viel gelernt. Allein schon die Aufmachung und Haptik des Buches ist einfach schön:

Auf hochwertigem Papier gedruckt ist ganz viel Wissen um Indigo zusammengestellt: Was ist Indigo? Wie zieht man Indigopflanzen selber? Zwei Kapitel über das Färben – allgemein und mehrere Rezepte und zum Schluß noch verschiedene Projekte, wie Indigofärbungen eingesetzt werden können – Shibori, Sashiko, Flicken,…

Neu für mich war, dass indigohaltige Pflanzen selbst gezogen werden können und man so sein eigenes Indigo ernten kann. Im Buch wird die Aufzucht, Pflege und Ernte verschiedener Pflanzen beschrieben, aber mit meinem nicht so grünen Daumen werde ich das wohl nicht ausprobieren.

Die Rezepte im Buch für Indigoküpen sind recht vielfältig. So gibt es Rezepte mit Weizenkleie, mit Banane, Fructose, Färberknöterich oder Färberwaid. Auch wie die daraus entstehenden Küpen richtig “behandelt” werden, wird gut beschrieben.

Die beschriebenen Projekte gefallen mir sehr, speziell ein Geschirrtuch erschien mir für mich als Färbanfängerin machbar.

Daher war ich echt gespannt, wie uns dreien mit Christianes Erfahrung und mithilfe des Buches das Färben mit Indigo gelingen würde.

Am ersten Abend setzten wir den Sud an – mit synthetischem Indigo (das Christiane noch hatte), Fructose und Löschkalk.

Dank des schönen sonnigen Wetters konnten wir das bei Ingrid im Garten draußen abwiegen und zusammenrühren.

Ich fand allein schon die Reaktion der einzelnen Bestandteile miteinander schon spannend!

Am nächsten Tag hatten sich dann Schichten abgesetzt.

Und das kam dann in warmes Wasser

Und in diese wunderschöne blaue Küpe tauchten wir dann weiße Stoffe. Um einigermaßen gleichmäßige breite Streifen zu bekommen, hatte ich mit großer Stichlänge und rotem Faden gerade Nähte über den Stoff genäht. Das war eine gute Methode, denn es gab eine Eintauch-Orientierungshilfe und ließ sich nach dem Färben gut entfernen.

An einem Stück Stoff probierte ich das im Buch gezeigte Geschirrtuch.

Immer weiter tauchten wir – die Farbe veränderte sich auch wie sie sollte, von einem Grünton in eine sattes Blau an der Luft.

Ingrid und Christiane falteten und wickelten in Shibori-Technik – ich hoffe, sie zeigen jeweils auf ihrem Blog irgendwann das Ergebnis.

Leider wusch sich einiges von der Farbe beim anschließenden Auswaschen im Wasser aus und das Blau wurde deutlich heller. Leider kann ich nicht sagen, woran es liegt – dazu gehört sicher mehr Erfahrung und Übung sowie ein weiteres Auseinandersetzen mit Indigo mithilfe des Buches!

Aber ich habe eine solche Freude an meinen vier selbst mit Indigo gefärbten Tüchern!

Im Gegensatz zur Farbe in den leicht ausgebleichten Tüchern ist die Erinnerung an diese zwei lustigen Tage mit Ingrid und Christiane noch intensiv in meinem Gedächtnis. Und wir haben noch mehr ausprobiert – davon berichte ich dann in einem weiteren Blogpost!

Liebe Grüße

Ines

 

Buch
“Indigo” –Anbau, Färbetechniken, Projekte
ISBN: 978-3-258-60212-7
1. Auflage 2020
140 Seiten, mit zahlreichen Fotos und Zeichnungen
gebunden, 18 x 25 cm, 694 g
Haupt Verlag
CHF 37.00 (UVP) / EUR 29.90 (D) / EUR 30.80 (A)
von Kerstin Neumüller und Douglas Luhanko

Das Buch wurde mir vom Haupt-Verlag für Rezensionszwecke kostenlos zur Verfügung gestellt.

Material
Viel gute Laune
Zutaten für die Küpe von Christiane
Haus, Garten und Verpflegung von Ingrid
Stoffe aus meinem Fundus