Bernina-Medaillionquilt: Tipps für „Drunkards Path“

Der Bernina-Medaillion-Quiltalong birgt immer wieder neue Überraschungen und neue Techniken in sich. Fand ich den vierten Border anfangs simpel (da wurde „Quadrat in Quadrat auf Papier genäht), stellte sich dieser als sehr monoton heraus. Nun beim letzten und sechsten Border stellte Andrea Quiltmanufaktur Bögen vor – ich habe innerlich Hilfe geschrien, denn Kurven habe ich bisher noch nie sauber hinbekommen.

Jetzt, nach dem Nähen, war dieser Border der für mich einfachste und schnellste. Denn nach einigem Rumüberlegen beschloß ich, mir für das Zuschneiden eine Schablone zu kaufen. Doch die entsprach so gar nicht der Vorlage, der bunte Viertelkreis war viel zu klein. Daraufhin ging ich zu meinem Mann und fragte einfach mal ins Blaue hinein, ob er mir eine Schablone zum Zuschneiden mit dem Rollschneider für diese kurvigen Formen machen könnte. Und er konnte!!

Wie Andrea empfohlen hatte, gab ich ihm die um 1/8-Inch vergrößerte Vorlage und er sägte mir diese mit der Dekupiersäge aus Sperrholz aus.

Aus den Stoffen habe ich Streifen in passender Breite geschnitten und mit einem 28mm Rollschneider problemlos sowohl die Innen-

wie die Außenkurven zugeschnittten. Ganz ab und zu kam etwas Holz unter das Rollmesser – das störte aber nie und ich hatte ruckizucki die Teile zugeschnitten.

Das ging so flott, wie ich es mit einer Papierschablone und der Schere nie hinbekommen hätte.

Beim Zusammennähen habe ich mich nicht ganz an die Anleitung gehalten. Ich habe das Außenkurventeil beim Nähen oben gehabt und konnte so ganz ohne Stecken die einzelnen Viertelkreise zügig an die Innenkurven annähen.

Gebügelt und getrimmt (wie bin ich je ohne drehbare Schneidematte ausgekommen…):

Das Zusammennähen der einzelnen Viertelkreise sowie das Annähen der Border an das bestehende Top dauerte dagegen lange – die Sache ist mittlerweile ganz schön schwer.

Bilder vom ganzen Quilt gibt es erst wieder, wenn er gequiltet und ganz fertig ist – mittlerweile habe ich auch Vlies und Rückseitenstoff da.

Und da bekanntlich ja nach dem Quiltalong vor dem Quiltalong ist, habe ich mich entschlossen, beim Bernina-Triangle-Quiltalong nach Anleitung von Brigitte Heitland ZenChic mitzunähen. Da ich bei diesem Medaillionquilt so viel gelernt habe, bin ich schon richtig gespannt, was dieses Mal auf die Patchworkerinnen zukommt.

Liebe Grüße

Ines

 

verlinkt
Freutag (denn Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie ich mich freue, dass das Top endlich fertig ist)
Nähzeit am Wochenende
So mach ich das
Sommer-Link-Party der ModernCologneQuilters

Merken

Merken

Merken

13 Gedanken zu „Bernina-Medaillionquilt: Tipps für „Drunkards Path“

  1. Näh begeisterte

    Liebe Ines,

    wow das sieht ja schon mal sehr viel versprechend aus….sogar ohne stecken einfach die beiden Teile zusammen genäht suuuper…uns schon Rückseitenstoff bestellt…man da bist du ja schon richtig gut auf das Quilten vorbereitet…ich muss erst mal rechnen wie viel Meter ich brauche und ob ich den Rückseitenstoff im ganzen bekomme oder zusammen nähen muss!

    Hast du da vielleicht einen Tipp für mich?

    Viele liebe Grüße die Nähbegeisterte 🙂

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Danke! Mit dem Rückseitenstoff habe ich mir schwer getan. Eigentlich wollte ich ich die ganze Breite. Amerikanische Rückseitenstoffe gibt es in dieser Brite (108 inch). Dann wollte ich einen Flanell – schlußendlich habe ich nun einen hier im Laden gekauft und werde zusammensetzen (einen breiten Streifen in der Mitte). Hier ein Link, da sind die für uns eh günstigen Stoffe grad um 25% reduziert: http://www.connectingthreads.com/cffabric/fabric_list.cfm?ID=60022601&media=BE170809&eid=9391D67B92BBEA79FD60E44CA923035F2E4338D70154A8D42622B2812566EBB1&elink=1–WideBackingSale&utm_source=media&utm_medium=bem&utm_campaign=BE170809&utm_content=1–WideBackingSale
      Gruß
      Ines

      Antworten
  2. Mareike

    Auf Deine Schablone bin ich neidisch. Denn so eine braucht man einfach für die Kurven. Ich hab den Drunkards Path übrigens genauso wie Du genäht. Nur dass ich beim Aussenteil noch die Nahtzugabe eingeschnitten habe.
    Wenn man einmal Kurven gemacht hat, verliert sich der Schrecken auch ganz schnell, finde ich.

    LG Mareike

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Vielleicht findet Du ja auch jemand, der sägen kann (den Dreden Plate hat er mir aus Plexiglas gesägt…). Und ich mag mir gar nicht vorstellen, die Rundungen ohne Schablone auszuschneiden. Das Einschneiden war nicht nötig – das bügelte sich wunderbar hin.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  3. made with Blümchen

    Na holla die Waldfee, nach dem Quilt ist vor dem Quilt? Oh nein, jetzt habe ich auch schon bei anderen vom Triangle quilt gelesen, und die Dreiecke würden mir auch gefallen. Aber ich bin so eine schlechte Along-erin, irgendwann setzt’s bei mir aus. Das mit der Regelmäßigkeit ist nicht so meins, bei mir geht’s eher in Schüben.
    Aber tolle Methode für die Runden, und Gratulation zum fertigen Top! (Hier ist heute übrigens auch die drehbare Schneidmatte eingetroffen! 🙂 )
    lg, Gabi

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ich hinke dafür auch beim 12/6 QAL total hinterher… Und die Dreiecke, da konnte ich nicht widerstehen. V.a. denke ich, dass da die Portionen besser machbar sind.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  4. nealich

    Wunderschön, Dein Rand 👍 ich drücke mich gerade immer noch erfolgreich vor den Rundungen…. Hab auch eine Metallschablone da, die leider zu klein ist und werde jetzt mal schauen ob mir jemand eine Größere zuschneidet 🤔
    Viel Spaß beim Quilten und beim neuen Quilt Along, liebe Grüße, Katrin

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Dank Dir! Hoffentlich wirst Du nach jemandem , der Dir das sägt, fündig. Ist nämlich schon echt toll, diese Schablone. Jetzt steht mir das Quilten noch bevor, da graut mir ein wenig vor dem Gewicht…
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  5. Tina Blogsberg

    Liebe Ines,
    ich bin total begeistert von deinem Quilt. Was da für eine Arbeit drin steckt. Ich hätte nicht das Durchhaltevermögen. Und die Farbwahl ist so toll. Ich bin gespannt wie er ganz fertig aussieht.
    Liebe Grüße
    Tina

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Dank Dir Tina! Arbeit war es echt – das konnte ich mir anfangs auch (zum Glück) nicht vorstellen. Jetzt wartet das Top noch auf das Quilting…
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  6. regenwaldzwerg

    Was man sieht, sieht definitiv toll aus. Ich hab mich ja um den Medaillion-Quilt ringsrum gedrückt. War aber vlt ein Fehler, wo doch so schöne Ergebnisse raus gekommen sind….

    Antworten
  7. Pingback: Bernina-Medaillion-Quilt | Nähzimmerplaudereien

Ich freu mich über Deine Worte: