Turtleneck-Shirt – die Odysee des Stoffkaufes

Diese Woche steht ungewollt bei mir unter dem Motto “Was lange währt” – und dabei mag ich das ja gar nicht! Zuerst meine Bluse (die ein halbes Jahr auf Vollendung wartete) und jetzt dieses Shirt: Das Projekt ist im Kopf fertig, aber die Umsetzung lässt auf sich warten. Hier lag das Problem allerdings nicht bei zugeschnittenen Teilen, sonder hier reichte der Stoff nicht. Ich hatte im Juli letzten Jahres 1,10 m von diesem hellblauen “KnitKnit” gekauft und als ich zuschneiden wollte, stellte ich fest, dass dieser Jacquard durch die besondere Strickart viel schmäler ist, als ich es sonst von Jersey gewohnt bin. Da konnte ich Vorder- und Rückenteil nicht nebeneinander aufstecken und zuschneiden und zusätzlich noch einen 3/4-Ärmel unterbringen – das reichte hinten und vorne nicht. Und dann lag der Stoff… .

Dann kam der Hochsommer – und da habe ich immer wenig Zeit und mag mir auch keine Gedanken machen, wie ich sowas löse. Wenn ich im Sommer und beginnenden Herbst nähe, dann muss das flutschen.

Jetzt im Frühjahr entschloß ich mich, doch weiteres Geld zu investieren, um endlich ein Shirt aus dem recht teuren Stoff zu nähen – denn sonst liegt er ja bloß rum, was noch blöder wäre. In meinem Lieblingsstoffladen gab es ihn nicht mehr, im anderen Stoffladen auch nicht, immer nur andere Farben. Online bestelllte ich mir 0,5 m – und erwischt prompt eine falsche Farbe. Wer also einen halben Meter von leicht grünlichem/türkisfarbenem KnitKnit braucht: bitte melden!

Doch irgendwie und irgendwann stieß ich bei einem anderen Online-Shop auf einen KnitKnit und dieses Mal war ich mir sicher: Das ist die richtige Farbe! Also schnell den fehlenden halben Meter für die Ärmel geordert und gespannt aufs Päckchen gewartet.

Und wie Ihr seht – die Sache nahm ein gutes Ende. Stoff gewaschen und gebügelt (sehr verzogen nach dem Waschen! Was meiner Meinung nach aber nicht beim Abschneiden des Stoffes passiert ist, sondern bei dieser Art Stoff gerne auftritt….), zugeschnitten und am Freitagabend zusammengenäht. Und seither trage ich es gerne und fühle mich wohl darin.

Der Schnitt zieht oben etwas im Schulterbereich – da bin ich mir unsicher, ob das typisch für einen solchen Schildkrötenkragen ist oder ob der Schnitt noch ein Verbesserungspotential hat.

Denn einenn Schildkrötenkragen (Turtleneck) mag ich an sich schon – grad wenn die Haare etwas kürzer sind und man etwas vom Hals sieht.

Liebe Grüße

Ines

 

Stoff
HamburgerLiebe “Into the Wild” KnitKnit in HELLBLAU
gekauft im örtlichen Stoffladen und bei Stoffbreite
zusammen für 32 € plus 12,47 €

Schnitt
Shirt “Stella” von pattydoo (selbst gekauft)

verlinkt
RUMS

13 Gedanken zu „Turtleneck-Shirt – die Odysee des Stoffkaufes

    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ich war wirklich glücklich, als im zweiten Paket dann endlich der richtige Stoff lag! Wenn das wieder eine falsche Farbe gewesen wäre….
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  1. Bellana

    Gut, dass Du den Stoff noch besorgen konntest. Ich finde die Falte oben nicht schlimm, aber das machen solche Schnitte scheinbar gerne. Ich hatte das Problem auch schon mal bei einem Burda-Schnitt und habe es einfach so gelassen.
    Grüßle Bellana

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ich vermute auch, dass das zu diesem Schnitt einfach dazugehört. Auf jeden Fall ziehe ich das Shirt wirklich sehr gerne an.
      Grüßle
      Ines

      Antworten
  2. Anja

    Tolles Shirt. Da hat sich die zusätzliche Investition gelohnt. Ich habe auch einen Pullover aus dem Stoff und mag den sehr. Der Stoff ist schön klassisch.

    LG Anja

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ja, der Stoff hat so die richtige Festigkeit für ein Shirt in der Übergangszeit. Für den Sommer wäre es mir nicht luftig genug und im Winter zu wenig Wärme… Aber umständlich war es schon!
      LG Ines

      Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Vermutlich muss das ein Stück weit so sein. Aber ich finde den Schnitt recht hübsch – mittlerweile sind mir enge Rollkragen nimmer so lieb wie früher.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  3. Mareike

    Liebe Ines,

    das kenn ich. Zu wenig von einem Stoff zu haben passiert mir irgendwie andauernd. Und für meinen letzten Quilt habe ich auch nachordern müssen. Da war die Farbe zwar eigentlich gleich, aber das Weiß doch vile heller. Ich hab es dann unter dem bewegten Quilting versteckt. Das geht bei Kleidung ja leider nicht. Aber schön, dass es jetzt fertig ist.

    LG Mareike

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Mareike,
      bei Patchwork – außer man will einen ganz “cleanen” Quilt – geht das Stoffemixen besser. Bei Kleidung geht das nur bedingt, bspw. bei Ärmeln, aber ich mag das eh nicht so.
      Ich bin grad über jedes Stück froh, dass das Nähzimmer verlässt – da stapeln sich grad die Ideen jeweils in einer Box….
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  4. Naehkaeschtle

    Zum GLück hast du noch die richtige Farbe bekommen – wie dick ist der Stoff denn, könnte man den mit Sweat kombinieren – die Farbe liebt Emil sehr und dazu irgendwie grau und neon könnte ich mir gut vorstellen. Ich komme ja sicher demnächst mal bei dir vorbei :-). LG Ingrid

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Der Stoff ist dünner als Sweat aber fester als normaler Jersey. Ich meine aber, den schon in Kombinationen gesehen zu haben. Grau und Neon kann ich mir dazu gut vorstellen.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  5. Astrid Stahmer

    Diese Falte habe ich bei der Stella leider auch. Bei Frau Nora von Hedinäht allerdings nicht. Daher favorisiere ich diesen Schnitt, obwohl mir die eingesetzten Ärmel bei der Stella eigentlich besser gefallen.
    Liebe Grüße Astrid

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.