Etuikleid-Sewalong – Mein Etuikleid

Dieser Sommer scheint bei mir der Sommer der Etuikleider zu sein. Zuerst scheiterte ich mit dem Etuikleid nach dem Videokurs mit der von mir wirklich hoch geschätzten Pingel-Inge, dann mein Etuikleid aus roter Spitze und nun ein schlichteres leichteres Sommer-Etuikleid.

Nachdem ich von einem Etuilkleid-Sewalong (organisiert von Petra Pepelinchen und Julia Derdiedas) gelesen hatte, wollte ich unbedingt mitnähen. An das verkorkste Kleid wollte ich mich nicht setzen, sondern in meinem Kopf hatte ich das Bild von einem Etuikleid mit einem leicht viereckigem Ausschnitt und Wiener Nähten, also einem zusammengesetzen Vorderteil (dadurch werden keine Abnäher benötigt, sondern die Form erhält das Kleid durch die Schnittteile).

Nach meinem guten Erfahrungen mit einem Burda-Schnitt beim Spitzenkleid entschied ich mich nach langem Suchen (über eine Woche habe ich gesucht, aber als Ebook /pdf fand ich nirgends einen passenden Schnitt) für eine Schnitt von Burda. In meinem Stoffregal fand sich ein geeigneter Stoff mit einem geometrischen Muster – etwas fester, minimal elastisch – und so konnte ich loslegen.

Ich habe so gut wie nichts verändert – lediglich den normalen Reißverschluss tauschte ich gegen einen nahtverdeckten und alle Belege nähte ich von Hand an.

Arm- und Halsauschnitt werden im Schnitt mit Belegen eingefasst. Da ich mir eine Steppnaht – wie virgeschlagen – auf der rechten Seite nicht vorstellen konnte und ich das Kleid auch nicht füttern wollte (sollte ein einfaches Kleid für den Sommer werden), griff ich zu Nadel und Faden. Der Stoff stellte sich dafür als ideal heraus. Er ist ausreichend dick für Handstiche und wenn ich mit einem weißen Fanden in eine blaue Fläche eingestochen habe, war diese Fläche auf der Vorderseite weiß.

Den Rocksaum säumte ich auch mit der Hand – wenn  schon, dann alles.

Der nahtverdeckte Reißverschluss gefällt mir sehr – ebenso der kleine Schlitz auf der Rückseite.

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beim ersten Fest hatte ich das Kleid schon an und das nächste Gartenfest steht auch schon fest. Was bin ich froh, dass ich mir den Ruck gegeben habe, beim SewAlong mitzunähen. Auch nun einen zweiten – passenden – Etuikleid-Schnitt im Vorrat zu haben: wunderbar!

Liebe Grüße

Ines

 

Stoff
Stoff aus meinem Stofflager – vermutlich aus der Restekiste meiner Stoffladens

Schnitt
Burda 7972, nur als Schnittmuster im Stoffladen erhältlich, nichts als pdf herunterladbar, vermutlich aus einem Heft aus 2010
(selbst gekauft)

verlinkt
MeMadeMittwoch
zum Thema “Ich packe meinen Koffer” kann ich leider nichts beitragen: mein Urlaub ist schon vorbei.

 

 

31 Gedanken zu „Etuikleid-Sewalong – Mein Etuikleid

  1. frau nahtlust

    Du siehst wunderbar darin aus, liebe Ines! DAs Kleid steht dir hervorragend und sitzt wie angegossen! Supergut! Ach…so nähen zu können! Aber mit Kleidung werde ich nach wie vor nicht warm… vielleicht schaffe ich aber irgendwann wenigstens mal einen Quilt 🙂 Ich wünsche viele viele Gartenfeste und weitere Gelegenheiten für dieses traumhafte Etuikleid!
    LG. Susanne

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Kleidung muss ja auch nicht eine Jede nähen, liebe Susanne. Ich kenne da eine, die mischt Papier, Stoff und Faden, stickt und näht coole Taschen. Ja, und Nadelbriefchen macht sie auch, da würde doch Kleidung gar nicht dazu passen.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  2. Susanne

    Super gelungen! Und es sitzt perfekt.
    Schön, dass du den Stoff noch mal aus der Nähe zeigst; so erkennt man das hübsche Muster.
    Und die Handnähte haben sich definitiv gelohnt; sichtbare Absteppungen bei einem Etuikleid wären auch nicht mein Fall.
    LG von Susanne

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Der Stoff war zuerst eine Notlösung (war eben da), aber ich mag ihn jetzt total gern und bin ganz verwunert, welches Schätzchen sich da in meinem Lager befand.
      Zuerst wollte ich Steppnähte ausprobieren, aber da es ja nicht viel Strecke ich, bin ich gleich auf die Handnähte umgestiegen.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Danke liebe Sarah – auf dem ersten Fest hat es sich schon bewährt!
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Den Schnitt habe ich auch sicher nicht zum letzten Mal genäht – das hat bei mir Potential zum Klassiker.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  3. Martina

    Was für ein schönes Sommerkleid! Du solltest den als Grundschnitt verwenden. Passt Dir wirklich sehr gut. Und so einen Jaquard hatte ich auch mal! Jetzt ist er absolutes Beuteschema.
    LG
    Martina

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      So sehe ich den Schnitt auch: er passt und kann dann minimal verändert werden. Im Schnitt sind zusätzlich noch Ärmel enthalten!
      Und danke für das Wort “Jaquard” – mir fiel es partout nicht ein!
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  4. Mareike

    Liebe Ines,
    das Kleid steht Dir wirklich ausgeteichnet. Diese Art des Schnitts, mit den Wiener Nähten gefällt mir sehr gut. Ich habe einige ausgestellte Kleider in dem Stil. Schwierig finde ich immer, einen gemusterte Stoff richtig einzuschätzen. Deine Wahl sieht als Kleid klasse aus. Hätte ich ihn in der Hand gehabt, hätte ich ihn vermutlich nicht gewählt. Dabei passt alles super.
    LG Mareike

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ich war anfangs skeptisch, ob ich mit meiner Figur in die Wiener Nähte passe. Daher habe ich auch einen Stoff genommen, an dem mein Herz nicht hing (ich hatte total vergessen, dass ich diesen Stoff habe geschweige denn, woher ich ihn habe). Und jetzt im Nachhinein war das eine super Wahl und ich bin sehr zufrieden.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Wiebke,
      da ich ja nur Kleider ohne Taillennaht tragen kann (finde ich zumindest), bin ich ein typischer Etuikleid-Typ und werde mit garantiert ein weiteres Kleid nähen).
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Manchmal sind die Projekte, die man nicht bis ins Kleinste plant, die Besten. Ich bin so froh, diesen Stoff gefunden zu haben – und das Kleid mag ich auch sehr.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  5. Bellana

    Für anstehende Feste im Sommer hast Du nun einen perfekten Schnitt gefunden. Ich komme gerade überhaupt nicht dazu, neue Schnitte auszuprobieren. Das ist aber nicht so schlimm, da solche Kleider bei Kleinkindern, die mit Oma spielen, sowieso unpraktisch sind.
    Grüßle Bellana

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Oh, da kann ich Dich gut verstehen. Als meine Jungs klein waren, gingen solche Kleider gar nicht. Daher genieße ich es jetzt schon, wieder mal ein schickeres Kleid tragen zu können.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  6. Schnitt für Schnitt

    Lustig, deine Etuikleid-Entwicklung mitzuverfolgen. Aber sehr konsequent und hilfreich, zu einem Kleidungsstück verschiedene Schnitte durchzuprobieren und sich dabei Stück für Stück seine Vorlieben zu schärfen. Ich nehme mir das auch immer vor und lasse mich dann von vielerlei ablenken.

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ich bin jetzt ganz froh, zumindest zwei Etuikleiderschnitte zu haben, die mir passen. Einmal ohne und einmal mit Wiener Nähten. Da kann ich dann je nach Stoff auswählen – ob Muster zerschneiden etc.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  7. Andrea

    In so einem Kleid siehst du mal ganz anders aus! Gefällt mir aber sehr gut, ich wünsche dir viel Spaß beim Tragen, lieben Gruß
    Andrea

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      So ein Kleid ist halt nicht so sportlich wie sonst meine Alltagsgarderobe. Aber so ab und an gibt es zum Glück Gelegenheit, ein solches Kleid zu tragen.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  8. Nähkäschtle

    Der Schnitt ist sehr schön finde ich und kleidet dich hervorragend. Diese Schnittführung an der Vorderseite ist schick und der Stoff superschön. Toll das du diese Schnittart so für dich entdeckt und erarbeitet hast und nun ran an das missglückte Kleid. LG Ingrid

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Der Stoff ist ja wirklich ein Stoffregal-Fund (von dem ich vor drei Wochen nicht mal wusste, dass ich ihn habe…) Aber inzwischen neige ich immer mehr dazu, das Inge-Kleid dezent zu entsorgen.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  9. Siebensachen

    Diese Kleiderform passt ideal zu dir; ich kenne dich zwar nicht persönlich aber über die Fotos teilt sich das mit. Ein sehr schönes Stück – mach noch ein paar mehr in dieser Art!
    LG
    Siebensachen

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ja, so geht mir das auch immer. An der Körperhaltung merkt man, ob die Trägerin mit ihrem Kleidungsstück einig ist. Und dieses Kleid ist ein Kleid, wie ich es mag. Und da kommen sicher noch ein paar!
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  10. Tina

    Liebe Ines,
    dieses Kleid steht dir ausgezeichnet. Der Stoff, ich glaube er hat nur auf dieses Projekt gewartet, der Schnitt, besonders die Wiener Nähte, ich finde es einfach klasse.

    Ganz liebe Grüße
    Tina

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Danke Tina – manchmal ist es schon verrückt: da hat man Stoff und weiß nicht davon. Und ich bin auch froh, jetzt zwei gut passende Etuikleid-Schnitte zu haben.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  11. made with Blümchen

    Liebe Ines, hinreißend! Der Schnitt steht Dir wirklich ausgezeichnet, das Kleid sieht so edel aus! Bewunderung, mir stehen solche Etuikleider leider gar nicht, aber an Dir finde ich sie sehr elegant. Und ein gutes Beispiel, dass ein großes Stofflager nicht verkehrt ist. Manche Stoffe müssen etwas lagern, bis sie mit dem richtigen Schnitt ihren großen Auftritt bekommen! Sehr schön. lg, Gabi

    Antworten
    1. Ines

      Liebe Gabi,
      ich habe ein wenig in meiner Kleidererinnerung recherchiert: ich trage, soweit ich mich erinnern kann, immer nur eine Art Etuikleider. Selbst meine beiden Hochzeitskleider waren glatt runter ohne Taillennaht. Und deshalb trage ich vermutlich auch so ungern Röcke (notgedrungen während der Stillzeiten). Und einen passenden Stoff zu finden – manchmal bin ich verblüfft über mich und meine Vorräte.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.