Der Faden verdankt seinem Ruhm der Nadel.

aus dem Kongo

Heute lädt Ute 123-Nadelei zu den Stoffspielereien mit “Fäden auf Farbe”. Ein interessantes Thema, zu dem mir anfangs gar nichts einfiel und gegen Ende sehr viele Ideen durch den Kopf schossen.

Irgendwo hatte ich ein Bild gesehen, wo durch das Umnähen eines Motives dieses plastisch hervorgehoben wurde – bei manchen Longarmquiltings sieht man auch. Mit diesem Gedanken im Kopf durchforstete ich meine Vorräte und starete einen ersten Versuch mit einer Miniapplikation, die ich eng unrandete:

Das war schon fast so, wie ich das wollte. Zwischendurch probierte ich ein Verlaufsgarn auf einem Kunstleder – diese Idee finde ich auch ganz schön, das könne ich mir auch mit Zierstichen für eine kleine Tasche vorstellen.

Doch zurück zu meinem Umrandungsversuchen. Unseren Tisch und unsere Kommoden bedecke ich gerne mit einem Läufer. Und da Weihnachten ja fast vor der Türe steht, habe ich mich für einen weihnachtlichen Läufer mit Sternen entscheiden.

Zuerst habe ich drei unterschiedliche Sternengrößen aus Freezer-Papier ausgeschnitten und auf ein Stück gewaschenes EssexLinen aufgebügelt.
(Erstaunt war ich, wie sehr das Leinen einläuft. Ich habe 40 cm abgeschnitten und danach waren nur noch 35 cm da)

Freezer-Papier ist eigentlich amerikanische Lebensmitteleinschlagpapier, kann aber wunderbar für Stoffbasteleien verwendet werden. So haftet es durch Bügeln kurzfristig an Stoff und kann ohne Rückstände abgezogen werden – aslo ideal zum Schablonieren.

In meinem Fundus fand sich noch Textilfarbe in Perlmutt metallic, mit der ich die Sterne ausmalte.

Noch in feuchtem Zustand kann das Papier abgezogen werden und ich bekam so mehrere Sterne auf meinen Stoff.

Da ich ja eine deutliche Erhebung wollte, wählte ich für das Quilt-Sandwich ein dickes Polyvlies und nähte einmal rund um die Sterne.

Anschließend nähte ich nochmals dreimals in ca. 0,5 cm Abstand um die Sterne drumrum.

Und dann hatte ich das Problem, dass sich trotz sorgfältigen Zusammenklebens des Sandwiches der Stoff zwischen den Sternen aufplusterte. Ich beschloß, die Zwischenräume mit an den Sternen angelehnten Linien (in 1 cm Abstand) abzunähen.

Vermutlich hatte ich beim ersten Umnähen der Sterne alles zu sehr glatt gestrichen und glatt gezogen. Das waren teilweise richtige Beulen.

Ich war nah dran, das ganze Projekt wegzuwerfen, zudem war Freitagabend um 21 Uhr – ich wollte nicht mehr. Es gefiel mir nicht und ich befürchtete, dass ich nur noch Falten nähe. Ich fand es schade um die Zeit und den Faden. Einer Beule wollte ich noch eine Chance geben und diese wurde dann tatsächlich gar nicht so schlimm:

Mittendrin veränderte ich noch meine Spulenkapsel bzw. deren Spannung – und plötzlich waren da weniger Falten und die Ecken waren nicht mehr verzogen. Da muss irgendwas seit längerem nicht gut gelaufen sein, denn ab diesem Zeitpunkt wurden die Sterne und die Linien sehr viel schöner.

So habe ich nun den ganzen Stoff abgenäht – mit den Ausparungen für die Sterne. Die Sterne “ploppen” jetzt nicht in der Intensität auf, wie ich mir das vorstellte. Vermutlich müsste ich da noch enger zwischen den Linien abnähen. Denn zwischen den den Quiltlinien wölbt es sich auch ziemlich gut.

Für einen ersten Versuch mit einem so dichten Quilting bin ich nun im Nachhinein doch ganz zufrieden. Was mich noch stört, sind die welligen Ränder des zurechtgeschnittenen Stoffes:

Ich befürchte, dass das mit einem Binding nicht wirklich besser wird oder hat da jemand Erfahrung damit? Oder eine andere Idee, wie man das “grad” bekommt?

Beim Binding weiß ich auch noch nicht, ob Ton in Ton oder heller Stoff mit Silber?

Es ist jetzt zwar eher “Fäden an Farbe” geworden, aber ich bin froh, es ausprobiert und unterwegs nicht aufgegeben zu haben. Und gespannt bin ich auf die anderen Stoffspielerinnen, was ihnen zu “Fäden auf Farbe” eingefallen ist. Danke an Ute 123-Nadelei für die Idee und heute fürs Sammeln der Beiträge – da gibt es sicher wieder viele Inspirationen und Ideen!

Liebe Grüße

Ines

 

Material
EssexLinen von hier
Vlies und Backing aus meinem Fundus
Freezer-Papier: gab mal in meinem Stoffladen, bspw. aber auch hier
Farbe: Textilfarbe MyStyle von Rayher in Perlmutt Metallic
(aus dem Abverkauf im örtlichen Bastelladen)

Die Stoffspielereien
Die monatliche Stoffspielerei ist eine Aktion für textile Experimente. Sie ist offen für alle, die mit Stoff und Fäden etwas Neues probieren möchten. Der Termin soll Ansporn sein, das monatlich vorgegebene Thema soll inspirieren. Jeden letzten Sonntag im Monat werden die Links mit den neuen Werken zwecks Erfahrungsaustausch gesammelt.

Die weiteren Termine der Stoffspielereien:

26.11.2017: „Dreidimensional” bei Textile Werke
31.12.2017: Weihnachtspause

28.01.2018: (Thema noch offen) bei Machwerke
25.02.2018: „Gesichter“ bei Nahtlust
25.03.2018: „Falten“ bei Schnitt für Schnitt
29.04.2018: „Schlipse“ bei FeuerwerkbyKaze
27.05.2018: „Japan“ bei madewithbluemchen
24.06.2018:  (Thema noch offen) bei Nahtzugabe

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken