Herzlich Willkommen zum Menschen(s)kinder-Blog-Hop, den ich heute eröffnen darf!
Auf Einladung von Karin Grüner Nähen stellen sie und 13 weitere Bloggerinnen vom 6.-19 Januar 2020 verschiedene Accessoires und Dekosachen für Kinder vor. Damit wollen wir nicht die typische Geschlechterschublade bedienen, sondern zeigen, dass es Kissen, Decken, Mützen, etc. gibt, die durch ihre Farben oder ihre Form zeigen, dass wir “für Kinder” nähen!

Karin schreibt auf ihrem Blog immer wieder über diese (früh-)kindliche Festlegung in “typische” männliche und weibliche Rollen, das wir bzw. die Industrie betreiben. Besonders beeindruckt haben mich ihre Artikel zur kindlichen Rollenfestlegung des Geschlechts bei Spielzeug und bei Literatur.

Ich möchte Euch zur Eröffnung des BlogHops eine Kuscheldecke zeigen, welches ich für mein neues Patenkind zur Taufe genäht habe: Eine Decke zum Wärmen, zum Drunterkuscheln und sich Geborgenfühlen.

Grundlage für die Decke war ein Panel aus der Serie “Savannah”, welches bunte Savannentiere auf hellem Untergrund zeigt. Passend dazu habe ich das CharmPack sowie drei Stoffe aus der zugehörigen Serie kombiniert. Dieses Panel finde ich sehr kindgerecht und es lädt zum Entdecken von Tieren und Farben ein. Die Farben sind sanft aber nicht kitschig und passen so für mich ideal zu einem Babyquilt.

Da es mein Ziel war, eine weiche Decke zum Drunterkuscheln für mein Patenkind zu nähen, habe ich mir einen Teddy-Baumwoll-Plüsch in Bio-Qualität für die Rückseite bestellt.

Ich hatte zwei Panelabschnitte gekauft, also richtig viele kleine und große Tiere. Ich schnitt die Tier-Rechtecke aus dem Panel akkurat aus und da erkannte ich, dass es bei meinem Projekt einige Schwierigkeiten geben würde:

Die Rechtecke waren nicht alle gleich groß! Die Kanten waren teilweise bis zu 1 cm länger / kürzer. Dazu kam, dass die Giraffen auf einem hochkant stehenden Rechteck gedruckt waren! Das bedeutete, dass es nicht so einfach werden würde, daraus identische Einzelblöcke zu nähen.

In einem ersten Schritt sortierte ich die CharmPack-Stoffstücke den passenden Tieren zu. Zum Glück hatte ich auch noch die drei einzelnen Stoffe… . Neben denselben Farben “imitieren” die einzelnen Stoffdesigns sozusagen auch das Fell der einzelnen Tiere.

Anschließend zerschnitt ich die 5″ großen Stoffstücke des CharmPacks in drei Teile und nähte sie an das Tierrechteck an:

So lagen dann ganz viele kleine Blöcke vor mir, die ich alle auf ein einheitliche Größe von 4,25″ x 4″ zugeschnitten habe – auch die Giraffenblöcke, die ja hochkant stehen.

An die farbigen Seiten des Blocks kam dann noch je ein weißer Streifen in der Breite von 2,25″ und ich konnte ein erstes Design auslegen.

Dann stand ich vor der nächsten Herausforderung: Ich hatte 1 m des 1,30 m breiten Baumwollplüschs gekauft und – da Baumwolle gerne einläuft – diesen auch gewaschen. Blöd nur, dass ich dies beim Einkaufen nicht mitbedacht habe. Also musste ich den Entwurf um die farbigen Quadrate kürzen, da der Plüsch echt kleiner geworden war… . So schrumpfte die Länge auf knappe 90 cm, eben die typischen 10%, die ich bei der Bestellung nicht bedacht hatte.

Ich habe trotz des dicken Plüsches noch ein dünnes Vlies dazwischen gelegt und wie immer alle Lagen mit Sprühkleber fixiert.

Beim Quilting leiteten mich zwei Gedanken: Einerseits sollte das Plüschige der Rückseite erhalten bleiben, d.h. also nur wenige Quiltnähte. Andererseits sollte sich die Decke auch nicht in ihre einzelnen Lagen auseinander ziehen lassen. Daher habe ich nur einige wenige senkrechte Quiltnähte im Nahtschatten der Blöcke gesteppt. Der Teddy- Plüsch ist allerdings so sehr plüschig, dass man schlußendlich gar keine Nähte auf der Rückseite sah.

Um das Binding um die etwas dickere Decke zu bekommen, habe ich außenrum eine knappkantige Naht genäht und anschließend  Vlies und Plüsch auf die Größe des Tops begradigt.

Das Binding habe ich aus zweien der Einzelstoffe in einer Breite von 4″ zugeschnitten.

Das ergibt dann auf der Rückseite einen schönen breiten Rand, den ich gerade bei Kuscheldecken sehr mag.

Trotz des Ärgers wegen der ungleichen Tierblöcke und meiner daraus resultierenden längeren Unentschlossenheit, was ich denn jetzt machen sollte, wurde die Decke noch rechtzeitig zur Taufe fertig. Mittlerweile wurde mir klar, dass ich mir zu viele Gedanken um gleichgroße Blöcke und harmonisches Aussehen  gemacht und mein ursprüngliches Ziel “Kuscheldecke” aus den Augen verloren hatte.

Einem Kind ist, glaub’ ich, ein perfektes Design egal. Wichtig ist, ob die Decke gemütlich und kuschelig ist, ob man sich drunter geborgen fühlt und vielleicht auch ein paar Tränen drunter weinen darf. Vielleicht wird die Decke auch zum Bauen von Höhlen verwendet, mit dem Geschwisterkind drum gestritten und hoffentlich viele Jahre genutzt.

Und das alles ist für ein Kind doch das Wichtigste!

Morgen geht es mit dem Menschen(s)kinder-Blog-Hop bei Sonja Naht im Wald weiter – das werden spannende 14 Tage!

Und so geht es weiter mit dem BlogHop:
06. Januar: Nähzimmerplaudereien
07. Januar: Naht im Wald
08. Januar: Kleine Stöpsel
09. Januar: Marymes Blog
10. Januar: Nähkäschtle
11. Januar.: Ringellaus
12. Januar: DIY oder die!
13. Januar: Quernaht
14. Januar: Ulrikes Smaating
15. Januar: Amberlight-Label
16. Januar: Zum Nähen in den Keller
17. Januar: Hügelring
18. Januar: Mit Schönheitsfehlern
19. Januar: Grüner Nähen

Liebe Grüße

Ines

 

Material
Panel und Einzelstoffe aus der Serie “Savannah”, von Gingiber, Moda über Myo Stoffe
Bio-Teddy-Plüsch von Myo Stoffe
CharmPack “Savannah”, von Gingiber, Moda, über Fadengerade

Schnittmuster
eigenes Design, der Quilt hat eine Größe von ca. 86 cm x 124 cm (34″ x 50″)