#hackmydirndl – oder ein Quilt im AmishStil aus Vintage-Dirndln (Werbung)

Vor einigen Wochen fragte mich Sabine von den Petersilien (Petersilie&Co) an, ob ich Lust hätte, an einer Aktion mitzumachen, bei der alten ausgemusterten Dirndln neues Leben eingehaucht wird. Unter dem Hashtag #hackmydirndl haben sich so acht Bloggerinnen versammelt und haben aus von CoBranda aus München zur Verfügung gestellten Dirndln etwas Neues genäht.

Jede von uns bekam drei Dirndl – da es sich um Dirndl mit Fehlern handelte, war die Erfüllung unserer Wünsche mal mehr, mal weniger erfolgreich. Ich bekam drei etwas gruselige Dirndl zugeschickt: Die Kleider in grün und blau waren in Kindergröße, das rote Kleid geschätzt in Gr. 36… . Also nur umändern funktionierte nicht. Daraus etwas tragbares zu nähen konnte ich mir auch nicht vorstellen –  neben der unterschiedlichen Qualität der Stoffe war es auch zu wenig Stoff, da es ja Kinderdirndl waren.

Nur der grüne Rock des Kinderdirndl ist ein richtiges Leinen, der blaue Stoff enthält eine Poly-Faser und der rote Stoff war etwas arg grell und auch kein typisches Leinen, sondern eine Köperbindung. Ich entschied mich daher ziemlich schnell, daraus einen Quilt zu nähen – und aufgrund der Farben eher einen Quilt im Amish-Stil zu kreieren. Also habe ich mich zuerst in das Thema eingelesen, mein Besuch in der Augsburger Amish-Quilt-Ausstellung tat sein Übriges:

Ich schmiedete Pläne und malte Vorlagen aus – klar war ziemlich schnell, dass ich zusätzlich noch schwarzen Stoff brauchte. Ingrid Nähkäschtle und Gabi Made with Blümchen versorgten mich mit größeren Mengen schwarzen Stoffes – danke Ihr beiden Lieben!

Aufgrund eines Kommentars auf Instagram schenkte mir Christiane (@orangepoppies_de) ein Schnittmuster für einen Amish-Quilt (Danke nochmals!!) und durch dieses Schnittmuster und das Auseinandersetzen mit den Büchern kristallisierte sich mit der Zeit “mein” Muster heraus.

Schlußendlich entschied ich mich dann für diese Vorlage aus einem der Bücher:

Mit meinen zur Verfügung stehenden Farben sollte es dann so aussehen:

Nächster Schritt war dann das Auftrennen der Kleider sowie das Färben des grellen roten Stoffes in einen wärmeren, dunkelroten Farbton. Zuerst wollte ich den grünen Stoff auch noch abdunkeln, aber als dann der rote Stoff nicht mehr so grell war, passten die Farben für mich gut zusammen.

Die Größe des Quilts wurde durch die Stoffmenge der Dirndl bestimmt. Fertig misst das Top 70″ x 70″ (also ca. 150 cm x 150 cm).

An der Designwand entstand so nach und nach das Quilttop.

An einer Seite musste ich den blauen Stoff für den Streifen sogar stückeln.

 

Das Muster an sich war einfach zu nähen – die Herausforderung war der furchtbar fransende blaue und schwarze Stoff. Es war ein völlig anderes Nähgefühl als bei “normalem” Patchworkstoff – dafür hatte ich aber das Empfingen, “näher” am eigentlichen Patchworken zu sein, da ich gebrauchte und geschenkte Stoffe verwendete.

Spaß hat es auch gemacht, ein klassisches “Korb” (Basket)-Muster für die Außenecken zu nähen:

Für jede Ecke einen Korb – ein “klassischer” Quilt darf auch einen solch traditionellen Block bekommen.

Diesen Eckakzent mag ich sehr. Es “rundet” den Quilt ab.

Das Top habe ich nun fertig – Vlies und Rückseite sind auch schon mit dem Top verbunden.

Da der blaue Stoff extrem franselt, habe ich rundum mit der Overlock versäubert. Nun hoffe ich auf etwas ruhigere Wochen, damit ich das Top quilten kann. Aber entgegen der Tradition der Amish werde ich nicht mir der Hand quilten, sondern es soll eine Mischung zwischen Freihand- und Rulerquilting geben.

Schaut gerne unter #hackmydirndl , bspw. bei Instagram, dort findet Ihr allerlei Ideen, was sich aus ausrangierten Dirndl nähen lässt

Liebe Grüße

Ines

 

Material
Drei Dirndl, kostenlos zur Verfügung gestellt von CoBranda
Schwarze Stoffe, geschenkt von Ingrid Nähkäschtle (verwendet im Quilt) und Gabi Made with Blümchen (Rückseite)

Schnitt
“Amish Hommage” – angepasst – aus dem Buch “Amish – the Classic American Quilt Collection”

verlinkt
Patchen & Quilten

8 Gedanken zu „#hackmydirndl – oder ein Quilt im AmishStil aus Vintage-Dirndln (Werbung)

  1. Eva

    Da ist aus deutschen Dirndeln ein Amish Quilt geworden. Die Amishen sind ja auch aus Deutschland (viele). Gefällt mir sehr gut und bin auf das Quilting gespannt.
    LG Eva

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ja, das hat schon was – aus deutschen Dirndl einen amishmäßigen Quilt. Ich finde die Geschichte der Amish sehr interessant und kann es kaum glauben, dass sie immer noch in ihrem Stil leben. Irgendwann würde ich schon gerne nach Lancester….
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  2. frau nahtlust

    sieht klasse aus, liebe Ines! Wunderbar gelungen und einfach ein Hingucker. Wie schön, dass aus Dirndl dann so etwas tolles wird. Wiederverwertung at its best! LG. susanne

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Danke – denn ich bin ja nicht die Meisterin des Upcyclings. Ich hoffe, ich bekomme den Quilt in den nächsten Wochen fertig – die letzten Wochen waren etwas “atemraubend”, aber nun müsste es besser werden.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  3. eSTe

    Hallo Ines, wunderschön ist dieses Top! Das Thema Amish Quilts treibt mich zur Zeit auch rum, deshalb freu ich mich sehr über deinen Beitrag. Kann schon sein, dass die Ausstellung in Augsburg einen großen Anteil am allgemein aufkommenden Interesse hat. Und vor kurzem fand ich auch noch sehr, sehr preisgünstig das Buch “Amish Quilt the Adventure continues” von Koolish – was für ein Glück. Nun muss ich aber sehr an mir halten und erstmal wieder begonnenes abarbeiten. Dein sehr gelunges Ergebnis macht mir diesen Vorsatz auch nicht leicher ;-D.
    LG eSTe

    Antworten
    1. Nähzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe eSTe,
      ja, ich finde das Thema “Amish” auch so spannend. Meine Patchworkanfänge startete ich mit Büchern über die Amishen und Kaffe Fassett. Meine drei Bücher habe ich auch gebraucht erstehen können und blättere sie sehr gern durch. Besonders mag ich das deutsche Buch aus dem Ravensburger Verlag, da steht auch so viel zum Leben und Ursprung der Amishen drin.
      Ich will auch jetzt zuerst meine angefangnen Projekte abarbeiten. Und mein Nähzimmer ausmisten….
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  4. made with Blümchen

    So groß ist der jetzt doch geworden, Dein Quilt! Und auch ein ganz schöner Aufwand mit Auftrennen und Umfärben. Aber hübsch, vielleicht ein bisschen knallig. Schön, dass ich dazu auch ein bisschen Stoff beitragen durfte. Liebe Grüße, Gabi

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien

      Ein wenig knallig – zum Glück habe ich das Rot durch das Färben etwas abgedämpft. Es war auf jeden Fall eine spannende Reise, sich nochmals mit den Amishen zu beschäftigen und nun “endlich” einen Quilt in diesem Stil zu nähen. Und da passte es auch so schön, Eure Stoffe zu vernähen. Nochmals vielen Dank!
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.