Ein Tischläufer mit der Q16

Ich nähe gern – ich mag dieses Gefühl: ich drücke bei der Nähmaschine aufs Fußgaspedal und die Maschine näht, Stich für Stich. Das ist vermutlich der Grund, warum ich in den letzten Monaten immer öfter quilte und mich verschiedene Quiltmuster begeistern. Als ich nun die Möglichkeit hatte, im “Lockdown-geschlossenen” Stoffladen ganz für mich alleine eine BERNINA Q 16 auszuprobieren, war ich hellauf begeistert.

Die Q 16 hat keinen Rahmen, d.h. der Quilt wird nicht eingespannt, sondern man führt den Quilt ähnlich wie bei einer normalen Nähmaschine frei unter der Nadel. Die Maschine hat keinen Transporteur, dafür zwei “Bernina Stitch Regulatoren” (BSR), die für ein gleichmäßiges Stichbild sorgen. Um die Maschine drum rum ist viel Platz, so dass sich der Quilt gut bewegen und hin- und herschieben lässt und es sich sehr viel bequemer als bei einer normalen Nähmaschine quilten lässt.

Also auch kein Freiarm, sondern der Quilt liegt sozusagen “ebenerdig” auf und kann frei unter der Nadel, der Maschine bewegt werden (bei der Q 20 ist das auch so. Bei der Q 24 wird hingegen die Maschine bewegt und nicht der Quilt – dieser wird in einen Rahmen eingespannt – hier berichte ich über erste Quiltversuche an einer “großen” Q 24).

Aus diesem Grund fiel mir das Quilten, nachdem ich mich mithilfe der Bedienungsanleitung schlau gelesen hatte, relativ leicht, weil es eben dem Quilten an einer normalen Nähmaschine ähnelt, aber sehr viel geschickter und besser funktioniert.

Ich habe mir extra für das Lernen an dieser Maschine einen Tischläufer aus drei Patchwork-Blöcken in Unifarben genäht und versucht, diese mit FreeMotion (Freihand) und Rulerquilting zu quilten. Den Quilt kann man zum Freihandquilten auch mithilfe eines Quiltringes führen, das erspart die Quilthandschuhe. Der Ring hat unten eine Art Kork (der gut am Stoff haftet) und ein gewisses Eigengewicht. Er wird auf den Quilt aufgelegt, hält ihn mit den Händen fest und schiebt dann am Ring.

Ein blödes Mißgeschick ist mir dann auch noch passiert: ich hatte zuerst auf einem schwarzen Probestück ausprobiert und geübt und vergessen, dieses Probestück dann wegzulegen. Es rutschte dann unten meinen Tischläufer während ich diesen quiltete  – und ich habe das Probestück hinten angenäht… .

Ich habe alles, was nicht festgenäht war abgeschnitten, aber es sah echt blöd auf der Rückseite aus – so eine schwarze Sichel quer rüber. Schlußendlich habe ich dann, als ich das Binding annähte, ein neues Stück Stoff auf die Rückseite aufgeklebt und mit dem Binding dann angenäht.

Der gestreifte Stoff für das Binding fand sich glücklicherweise in meinem Fundus, so wurde das ganz etwas moderner.

Das Quilten hat große Freude gemacht, mittlerweile habe ich an meinem Elefanten die ersten Quiltlinien gesteppt.

Liebe Grüße

Ines

 

Schnitt
selbst ausgedacht

Stoff
aus meinem Unifundus

verlinkt
Patchen & Quilten 

Die Q 16 gehört mir nicht, ich durfte sie aber coronakonform ausprobieren. Für diesen bericht erhalte ich nichts. Vielleicht ist dies Werbung – ich wollte Euch aber diese Erfahrung nicht vorenthalten. Ein Bild der Maschine findet sich auf der Seite von BERNINA.

 

 

 

17 Gedanken zu „Ein Tischläufer mit der Q16

  1. Petra

    Liebe Ines,
    ich hatte vorhin schon auf Insta den Läufer bewundert. Er ist traumhaft schön. Da hast du dich an der Maschine so richtig austoben können. Das was du hier erschaffen hast, ist für mich sehr hohe Kunst. Chapeau
    Herzliche Grüße
    Petra

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Mir hat das Quilten schon so Freude gemacht – das ist echt eine tolle Maschine (und ich freue mich sehr, dass ich sie benutzen durfte)
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  2. eSTe

    Tja so ist es, das Quilten setzt dem ganzen die Krone auf, immer wieder bin ich von den Resultaten begeistert. Der Quiltring ist ja interessant, der müsste doch, egal bei welcher Maschine, gut nutzbar sein – auch bei großen Quiltdecken? Dein Mißgeschick hast du ja gut in den Griff bekommen, wie gut dass wir auch in dieser Richtung kreativ sind.
    LG eSTe

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Den Quiltring wollte ich unbedingt ausprobieren und habe ihn auch an meiner Nähmaschine ausprobiert. Es gibt ihn in zwei Größen, der kleine geht so einigermaßen für die Nähmaschine. Man braucht eine ebenen Untergrund, also einen Quilt-Anschiebetisch, damit der Ring plan aufliegt. Für kleine FreeMotion-Muster geht es gut, bei großflächigen bzw. schwungvollen wird man etwas eingebremt.
      Und meine Panne – das war mir echt peinlich, das sah echt böse aus….
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  3. Schnitt für Schnitt

    Oha, da werden Wünsche befeuert 🙂
    Eine gute Idee von deinem Stoffladen, vielleicht könnt ihr eine Kooperation schließen und du darfst quilten, wenn der Laden abends und am Sonntag zu hat (und nicht pandemiebedingt). Würde mich für dich freuen!
    Liebe Grüße Christiane

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Und was für Wünsche!!! Aber noch will keiner der Söhne ausziehen und so gibt es keinen Platz dafür – aber wer weiß….
      Momentan freue ich mich, dass ich die Q16 ab und zu benutzen kann.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  4. Karin

    Liebe Ines!
    Dein Läufer ist sehr schön geworden. Ich bin noch fleißig am üben mit der Q16 und hab mich noch nicht über ein “Designerstück” drübergetraut. Aber demnächst mach ich das natürlich auch einmal. Auf meine Lineale warte ich noch – müssten aber schon unterwegs sein. Habe gehofft sie kommen noch vor dem Wochenende…
    Liebe Grüße Karin

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ich bin schon so gespannt, wie du zurechtkommst!! Und freue mich sehr auf Bilder. Welche Lineale hast Du gekauft?
      Liebe Grüße Ines

      Antworten
      1. Karin

        Ich bekomme dieses Ruler-Set. Gibts da mehrere? Es sind glaub ich 4 oder 5 – gerade, Bögen, Kreis, Oval… die sind bei mir sozusagen ein “Goodie” weil ich Mitglied der Patchworkgilde bin und eine Quiltmaschine gekauft habe. Leider warte ich immer noch… 🙁 Aber sie werden schon noch kommen.
        Liebe Grüße Karin

        Antworten
        1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

          Liebe Karin,
          wenn Du das BERNINA Set bekommst, dann brauchst Du unbedingt eine feine doppelseitig klebende Folie (Iva hatte eine aus dem Buchbindebereich. Ich habe bei Rayher eine entdeckt – als Bogen oder Meterware). Die Bernine Ruler sind unten nicht angerauht, sondern rutschen zu arg weg.Da hilft es dann, wenn du kleine Stücke derFolie unen drauf klebst. Andere Ruler, bspw. von Angla Walter, haben unten kleine angerauhte Stellen.
          Liebe Grüße
          Ines

          Antworten
  5. made with Blümchen

    Ich hab jetzt bei Bernina Videos geschaut, wie so eine Q16 aussieht und wie sie zu bedienen ist. Das schaut alles sehr wunderbar aus, auch zu einem wunderbaren Preis natürlich, wenn man das Gerät kaufen würde… 😉 Ich freu mich sehr für Dich, dass Du ein Gerät in Deiner Nähe nutzen kannst! Es macht mir große Freude bei Dir mitzulesen, wie Deine Quiltkünste immer ausgefeilter werden – mit Workshops und Rulern und wagemutig auch immer mehr ins Freihandquilten hinein. Einfach schön. Liebe Grüße, Gabi

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Mir macht das Quilten immer mehr Spaß und die Q16 lässt mich manche Muster besser verwirklichen, die in dieser Schnelligkeit und Schwunghaftigkeit so nicht auf der normalen Nähmaschine möglich wären. Aber momentan hätte ich keinen PLatz (und kein Geld) dafür.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  6. Naehkaeschtle

    Was für ein toller Läufer – ich mag diese Farbkombi so sehr und deine Quiltexperimente auf dieser Maschine sind echt sehr cool. So viele verschiedene Muster hast du ausprobiert und vor allem die geschwungenen Linien sehen echt elegant und “leicht” aus. Diesen Quiltring finde ich sehr spannend und überhaupt diese ganzen Techniken um diese Maschinen herum. Blöde Frage – kann man da stehen oder muss man davor sitzen? Ach du musst mir davon mal noch genauer berichten.
    Liebe Grüße und gutes Gelingen für den Elefanten!!!
    Liebe Grüße Ingrid

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Du musst Dir mal die Maschine in Aktion anschauen. Das ist keine Longarm, wie man sich das vorstellt, weil sie eben keinen Rahmen hat und auch nicht Maschine, sondern der Quilt bewegt wird (Sit Down eben) . Aber es geht so viel leichter als an der normalen Nähmaschine. Und: man sitzt vor der Maschine.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu made with Blümchen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.