Der “Schlafende Fuchs” – ein Kissen

Ich verschenke gern genähte Dinge – das mag ich lieber als Geld zu verschenken. Vielleicht, weil dann eine Erinnerung bleibt, weil der Beschenkte etwas anfassen kann, weil es nicht so schnell im Geldbeutel verschwindet und ausgegeben wird? So ging es mir auch, als ich ein Geschenk für ein junges Mädchen zur Konfirmation suchte. Leider können wir an der Konfirmation nicht teilnehmen, ein “Päckle” wollte ich aber dennoch schicken.

Bei der Mama nach den Vorlieben nachgefragt: grün, Wald, Natur  – nach ein paar Vorschlägen fand ich dann den “Sleepy Fox”, also den schlafenden Fuchs als passend und so legte ich los. Wen auch nicht in “grün”…

Den “Sleepy Fox” von Andrea Tsang 3rd Story hatte ich schon vor drei Jahren mal an einem Sonntagnachmittag genäht und weil er mit damals schon so gefiel, freute ich mich regelrecht, ihn nochmals zu nähen – nur dauerte es dieses Mal deutlich länger… .

Das Muster ist ein Foundation Paper Piecing (FPP), als ein Nähen auf Papier. Zu nähen geht es gut, keine zu kleinen oder zu großen Teile und, wenn man mal die Beschriftung kapiert hat, auch gut und schnell zu nähen.

Mich reizt zur Zeit das Quilten immer mehr und ich probiere auch immer mehr aus. Vermutlich gibt es da in nächster Zeit noch mehr Blogartikel dazu… Hier nun ein Bild, wie ich mir alles herrichte, wenn es ans Quilten geht.

Ich suche passende Garnfarben heraus, für die Nähmaschine brauche ich den Rulerfuß, passende Ruler und mit der spezielle Spulenkapsel fürs Quilten und Sticken bin ich sehr zufrieden. Da habe ich weniger Schwierigkeiten, die Fadenspannung richtig hinzubekommen.

Ich quilte immer zuerst “Stitch in the ditch”, also in der Naht, um das Motiv zu fixieren. Das geht mit dem “Sid”-Ruler von Angela Walters super gut, da durch die Einbuchtung genau der 1/4″ Abstand angelegt werden kann.

Danach habe ich hier den Hintergrund gequiltet, immer in parallelen Linien in kleinen Abschnitten.

Die Linien sind in einem Anstand von 1/2″ , das lässt sich mit den Rulern gut abmessen und quilten.

Dank des Rulerquiltings muss das Quilttop kaum gedreht werden – ich habe allerdings eine Lieblingsrichtung beim Nähen und auch vom Sehen her ist es einfacher, wenn ich es mir immer wieder mal drehe.

Nachdem der Hintergrund fertig war, überlegte ich, ob der Fuchs auch noch ein paar Quiltlinien bekommen sollte.

Ich probierte es mit einer schmalen Linie neben den einzelnen Flächen – da ist der Schmalkantfuß total genial. Die Metallschiene des Fußes läuft genau in der Naht und durch das Verstellen der Nadel bleibt der Abstand immer gleich.

Und mir gefällt der Fuchs mit den so betonten Flächen – die Augen sind mittlerweile auch aufgenäht.

Das macht ihn etwas markanter und er tritt noch besser aus dem Hintergrund heraus.

Das Quilten dauerte deutlich länger (!) als ich dachte, dafür ging dann das Nähen des Kissens doch schnell. Außenrum an drei Seiten kam eine etwas dickere Paspel und unten ein nahtverdeckter Reißverschluss dran.

Und so machte sich heute der “Sleepy Fuchs” auf die Reise und kommt hoffentlich noch rechtzeitig vor dem Fest an.

Liebe Grüße

Ines

Stoff
meine Patchworkvorräte
Essex Dyed Linen

Schnittmuster
“Sleepy Fox”

verlinkt
Patchen & Quilten
Nähzeit am Wochenende

 

21 Gedanken zu „Der “Schlafende Fuchs” – ein Kissen

  1. Angelika

    Liebe Ines, der Fuchs hat mir damals schon so gut gefallen. Schöne Farben und das Quiltmuster ist auch toll. Kennst du eigentlich die Seite von Regina Grewe? Dort gibt es auch sehr schöne Muster.
    Liebe Grüße
    Angelika

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Angelika,
      ich hatte den Fuchs auch immer im Hinterkopf und war jetzt richtig froh, dass ich ihn nochmals genäht habe. Gemerkt habe ich, dass ich mit dem FPP routinierter geworden bin und auch das Quilten habe ich seither sehr viel mehr liebgewonnen.
      Regina Grewe kenne ich und habe auch so manches Muster von ihr auf dem Rechner – kommt Zeit kommt Muster!
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  2. Heidi

    Hallo Ines,
    Sehr schön, dein Fuchs. Vernähst du jede Quiltlinie auf der Rückseite mit der Hand oder sicherst du anders?
    Gruß Heidi

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Danke Heidi!
      Ich vernähe nicht auf der Rückseite! Da bin ich etwas bequem…
      Die grauen Hintergrundlinien sind “am Stück” , also ohne Absetzen genäht. Und die farbigen im Fuchs habe ich mit Vor- und Rückwärtsstichen vernäht. Das sieht man bei genauem Hingucken – aber das von Hand vernähen finde ich so mühselig!
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Na klar! Irgendwann sehen wir uns zu einem ausführlichen gemeinsamen Nähen!
      Ich plane gerade einen Artikel auf dem Bernina Blog – aber das in real an der Nähmaschine zu sehen ist schon noch besser.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ich hatte diese parallelen Linien auf OG bei einem solchen Fuchs gesehen und auch schon bei meinem ersten Fuchs so gemacht – dieses Mal war ich mutiger und habe nur die Idee der parallelen Linein übernommen.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  3. Marita

    Liebe Ines,
    Der Fuchs wird sicher gefallen! Toll wie er leuchtet . Tiere gehen immer und der graue Hintergrund passt bei Teenys auch gut . Also ich steh ja voll auf Füchse.
    Liebe Grüse, Marita

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Ich denke auch, dass der Fuchs für einen Teenie geht – und die Unistoffe leuchten wirklich gut. Ich hatte zuerst welche mit nicht so großem Unterschied – aber mit viel Kontrast ist das besser.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  4. Eva

    Ein wunderschöner Fuchs, habe ich schon bei Instagram bewundert. Ich vernähe auch nicht von Hand, versuche auch immer so lange, wie möglich zu quilten und am Anfang und Ender vernähe ich etwas.
    LG Eva

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Das beruhigt mich – ich komme mir manchmal so “faul” vor, weil ich nicht gern von Hand vernähe…
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  5. eSTe

    Ach wie mir der gefällt – total süß so entspannt eingerollt und schlafend! Ich bewundere dein Ruler-Quilting liebe Ines, und werde mich trotzdem zusammenreißen und mir nicht auch noch dieses Zubehör zulegen (voraussichtlich).
    LG eSTe

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Das ist auch echt ein schönes Muster – das könnte ich direkt noch ein drittes Mal nähen!
      Ich bin froh, dass ich mit den Rulern angefangen haben – seither quilte ich viel lieber. Aber ich kann Dich gut verstehen – es ist halt noch mehr Zeug….
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  6. Frau Augenstern

    Liebe Ines,
    das Fuchskissen ist dir super gut gelungen. So schöne herbstliche Farben und das Quilting erst, perfekt! Ich wünsche dir einen wunderschönen Sonntag und lass es dir gut gehen .
    Liebe Grüße
    Annette

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Danke, liebe Annette! Den Fuchs mag ich sehr und auch mit dem helleren Hintergrund (letztes Mal habe ich einen deutlich dunkleren gewählt) kommt er gut raus.
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten
  7. Schnitt für Schnitt

    Liebe Ines, ich mag ja mehr so die abstrakten Sachen, aber diesen Fuchs hier finde ich ganz zauberhaft. Sehr gelungen, sowohl, was die Vorlage anbetrifft, als auch deine Umsetzung. Dein Fuchs leuchtet so schön! Und toll, was du so zum Quilten schreibst, und auch, wie du deine Fähigkeiten weiterentwickelt hast.
    Ich könnte mir gut vorstellen, so ein Kissen zu Weihnachten zu verschenken, da wird deine detaillierte Beschreibung sehr hilfreich sein.
    Liebe Grüße
    Christiane

    Antworten
    1. naehzimmerplaudereien Beitragsautor

      Liebe Christiane,
      ich glaube, das macht den Reiz des Fuchses aus: er ist durch seine geometrische Form nicht zu lieblich, sondern “abstrakt”.
      Was ich festgestellt habe: Die Farbwerte dunkel, mittel und hell müssen sich wirklich gut unterscheiden und das Quilting geht auch mit dem normalen Obertransport (habe ich bei meinem ersten Fuchs auch so gemacht).
      Liebe Grüße
      Ines

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.